Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Die 10 besten Tipps für den Sonnenschutz

Schutz vor Sonnenbrand heißt auch Schutz vor Hautkrebs. Beachten Sie diese 10 Tipps und Sie sind in Sachen Sonnenschutz gut aufgestellt:

1. Gewöhnen Sie Ihre Haut langsam an die Sonne
Zu Beginn der Saison oder eines Urlaubs sollten Sie Ihre Haut langsam an die Sonne gewöhnen. Schattenplätze und ein hoher Lichtschutzfaktor verhindern, dass der Sommer gleich mit einem Sonnenbrand beginnt.

2. Mittagssonne vermeiden
Halten Sie sich in der Zeit zwischen 11 und 15 Uhr möglichst im Schatten auf. In dieser Zeit ist die Strahlungsintensität am größten.

3. Sonnenschutzmittel rechtzeitig auftragen
Das Sonnenschutzmittel sollte ca. 30 Minuten vor dem Sonnenbad aufgetragen werden, damit es seine volle Wirkung entfalten kann.

4. Ausreichend Sonnenschutzmittel
Achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Sonnenschutzmittel verwenden, da sich sonst die Schutzwirkung verringert. Als Faustregel gilt: 25ml Sonnenschutzmittel pro Ganzkörperanwendung.

5. Wasserfesten Sonnenschutz verwenden
Verwenden Sie wasserfesten oder extra wasserfesten Sonnenschutz. Es ist ratsam, dass nach dem Baden der Sonnenschutz erneuert wird, auch wenn die Creme wasserfest ist. Der Schutzfilm wird aber auch durch zu viel Schwitzen zerstört.

6. Keine Verlängerung des Lichtschutzfaktors
Nicht vergessen, der Lichtschutzfaktor lässt sich nicht verlängern! Ist der Lichtschutzfaktor zeitlich ausgereizt, so hilft auch kein wiederholtes Eincremen um den UV-Schutz zu verlängern.

7. Besonderer Schutz für extrem sonnenbrandgefährdete Stellen
Nase, Lippen, Ohren, Fußrücken und Schultern sind besonders gefährdet und brauchen deshalb besonderen Schutz. Am besten durch einen Sonnenhut und entsprechende Textilien.

8. Eine Sonnenbrille schützt ihre Augen
Eine Sonnenbrille kann sowohl ein nützliches als auch ein modisches Accessoire sein. Achten Sie darauf, dass die Gläser der Sonnenbrille UV-A und UV-B-Strahlung absorbieren.

9. Schatten schützt
Ist der Lichtschutzfaktor zeitlich ausgereizt, so bleibt nur noch der Gang in den Schatten.

10. Medikamente und Kosmetika
Einige Medikamente (z.B. Antidepressiva oder Antidiabetika) und Kosmetika können die Haut lichtempfindlicher machen und sogar einen allergischen Schock hervorrufen. Fragen Sie dazu Ihren Arzt oder Apotheker.