Am 5. Mai ist Welt-Hände-Hygienetag

Der 5. Mai ist Welthändehygienetag. Mit ihm soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass viele Krankheiten durch die richtige Handhygiene vermieden werden können. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Hände richtig reinigen und desinfizieren.

Am 5. Mai ist Welt-Hände-Hygienetag

Foto: wavebreakmedia / shutterstock.com

2009 hat die Weltgesundheitsorganisation den Welthändehygienetag ins Leben gerufen. Das Datum hat eine symbolische Bedeutung, der 5.5. steht für die fünf Finger jeder Hand. Die Wichtigkeit der Händehygiene soll an diesem Tag in den Mittelpunkt gerückt werden, denn durch gründliches Händewaschen können viele Infektionen vermieden und die Verbreitung von Krankheiten wie Grippe reduziert werden.
Für die Händehygiene müssen Sie nicht unbedingt ein Desinfektionsmittel nutzen. Schon häufiges und richtiges Händewaschen verhindert die Ausbreitung von Keimen und vermindert somit das Infektionsrisiko.

Forscher fanden heraus, dass

  • auf drei von vier Zapfsäulen an der Tankstelle Krankheitskeime lauern
  • drei bis vier Millionen Keime auf einem Quadratzentimeter Handydisplay leben, bis zu 20 Millionen auf einem Quadratzentimeter Ihres Küchenschwamms
  • Handtaschen 15-mal mehr mit Keimen belastet sind als ein Toilettensitz.

Unsere Hände kommen mit all dem in Berührung, nehmen Keime auf und tragen sie weiter. Achtzig Prozent aller ansteckenden Krankheiten werden über die Hände übertragen. Dabei bleiben die Erreger auf der Haut haften und gelangen durch Berührungen über die Schleimhäute von Mund , Nase und Auge in unseren Körper. Händewaschen unterbricht den Infektionsweg und ist somit das beste Mittel, sich vor Erkältungs- oder Durchfallerkrankungen zu schützen.

Händewaschen: Wann, wie oft, wie?

Dem Händewaschen kommt also besondere Bedeutung zu. Sie sollten Ihre Hände regelmäßig waschen, vor allem aber nach dem Toilettenbesuch, dem Kontakt mit Tieren, dem Naseputzen oder dem Kontakt mit Abfällen. Zur Routine sollte ebenso das Händewaschen vor jeder Mahlzeit gehören, genauso wie vor dem Schminken oder der Einnahme von Medikamenten. Bei der Zubereitung von Speisen sollten Sie die Hände vorher, nachher und auch zwischendurch waschen.
Reinigen Sie Ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife:

  • Befeuchten Sie Ihre Hände unter fließendem Wasser und seifen Sie sie anschließend ein, auch an den Handrücken und zwischen den Fingern.
  • Reiben Sie die Seife gründlich ein – als Regel gilt eine Zeit von zwanzig bis dreißig Sekunden.
  • Anschließend spülen Sie die Hände wieder unter fließendem Wasser ab.
  • Trocknen Sie die Hände gründlich ab – auf öffentlichen Toiletten am besten mit Einweghandtüchern.

Muss ich meine Hände desinfizieren?

Im normalen Alltag reicht die Verwendung einer Seife, vorzugsweise einer Flüssigseife, völlig aus. Händewaschen senkt die Keimbelastung auf der Hand bis auf ein Tausendstel. Wählen Sie ein mildes, pH-neutrales und dermatologisch geprüftes Produkt aus Ihrer Apotheke, um die Hände schonend zu reinigen. Damit die Haut nicht austrocknet, sollten Sie Ihre Hände außerdem mit einer rückfettenden und feuchtigkeitsspendenden Handpflege verwöhnen. Desinfizieren Sie Ihre Hände, wenn Sie oder Ihre Familienangehörigen an einer ansteckenden Krankheit leiden, wenn Sie Ihre Angehörigen pflegen sowie vor und nach dem Besuch im Krankenhaus.

Passende Produkte zu diesem Thema:

Sebamed Handwaschcreme
Besonders milde, hautverträgliche Substanzen reinigen gründlich und schonend, selbst bei häufigem Händewaschen.

Eucerin UreaRepair Plus Handcreme 5 %
Regenerierende Feuchtigkeitscreme für trockene bis extrem trockene und strapazierte Hände.

Sagrotan Handhygiene Gel
Saubere Hände ganz ohne Wasser – ideal für unterwegs.

Schlagwörter:

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar