Antriebslos? So bringen Sie wieder Schwung in Ihr Leben

Wenn Ihre Kraft morgens höchstens dazu reicht, den Wecker auszuschalten und Sie sich auch an freien Tagen zu nichts aufraffen können, wird es höchste Zeit etwas gegen die Antriebslosigkeit zu unternehmen, deren Ursache häufig Stress, Bewegungsmangel und eine falsche Ernährung sind.

Foto: Andrey Shadrin / shutterstock.com

Foto: Andrey Shadrin / shutterstock.com

Jeder kennt die Tage, an denen man zu nichts Lust hat und am liebsten den ganzen Tag faul auf dem Sofa herumliegen möchte. Hin und wieder sind solche Tage durchaus sinnvoll, denn sie ermöglichen Geist und Körper die Auszeiten, die sie zur Regeneration dringend benötigen. Wenn diese Tage jedoch nicht die Ausnahme sind, sondern zur Regel werden, sollten Sie dringend etwas an Ihrem Lebensstil ändern, um den Kreislauf aus Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu durchbrechen.

Antriebslosigkeit gezielt überwinden

Meist lässt sich bereits mit einfachen Mitteln etwas gegen Antriebslosigkeit unternehmen und wieder neuen Schwung ins Leben bringen. Allerdings müssen dazu zunächst die Lebensgewohnheiten auf den Prüfstand, denn häufig sind zu wenig Bewegung, zu fett- und kalorienreiches Essen sowie chronischer Schlafmangel Ursache von Antriebslosigkeit. Als Erstes sollten Sie dabei Ihre Schlafgewohnheiten hinterfragen. Nur wenn Sie täglich zwischen sechs und acht Stunden schlafen, erhält Ihr Körper ausreichend Zeit, sich von den Anstrengungen des Tages zu erholen. Zwar ist das Schlafbedürfnis individuell unterschiedlich, aber zu wenig Schlaf sorgt nicht nur für ständige Müdigkeit, sondern kann auch ernste Folgen für den Körper haben. Außerdem wichtig im Kampf gegen Antriebslosigkeit ist Bewegung, mit der Sie Ihren Kreislauf, den Stoffwechsel und die Durchblutung anregen können. Überlegen Sie daher, wie sich mehr Aktivität in Ihren Tagesablauf integrieren lässt. Dabei muss es durchaus kein Hochleistungssport sein, denn meist genügt bereits ein morgendlicher Spaziergang oder anstelle des Autos das Fahrrad für den Weg zur Arbeit zu nehmen. Nehmen Sie zudem die Treppe statt des Fahrstuhls und nutzen Sie Ihre Mittagspause für einen schnellen Gang um den Block. Sie werden sehen, wie schon nach kurzer Zeit die Antriebslosigkeit neuer Energie Platz macht.

Auch Ernährungsfehler machen antriebslos

Was sich vielleicht wie der Anfang einer Diät liest, hilft auch gegen Antriebslosigkeit. Schwer verdauliche und kalorienreiche Kost sorgt nicht nur für unerwünschte Pfunde auf den Hüften, sondern macht auf Dauer auch müde und antriebslos. Probieren Sie statt Pommes oder fettigen Burgern in der Mittagspause vitaminreiche und leichte Salate. Zudem sollten Sie gerade in der warmen Jahreszeit auf eine ausreichende Trinkmenge achten, da nicht nur Vitamin- und Mineralstoffmangel, sondern auch Flüssigkeitsmangel für ständige Erschöpfung und Antriebslosigkeit verantwortlich sein können. Wenn jedoch trotz Bewegung, ausreichend Schlaf und einer ausgewogenen Ernährung die Antriebslosigkeit länger anhält, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um mögliche medizinische Ursachen abklären zu lassen.

Schlagwörter:

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar