Entspannungstechniken – Schnelle Hilfe bei Stress

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Dass Stress krank macht, weiß jeder. Soweit die Theorie. In der Praxis stoßen jedoch viele Menschen fast täglich an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Wer regelmäßige Entspannungspausen einlegt, hilft sich selbst, an Körper und Seele gesund zu bleiben.

Lasse Kristensen / shutterstock.com

In der heutigen Zeit haben viele Berufstätige mit Stresssituationen zu kämpfen. Um so wichtiger ist es zwischen durch eine Pause einzulegen und sich zu entspannen. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. Autogenes Training und die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson sind schon lange keine esoterischen Fremdwörter mehr. Weniger bekannt ist, dass diese Meditationsübungen mit etwas Übung in kleinen Teilschritten mühelos in den Alltag integriert werden können. Dasselbe gilt für viele weitere bewährte Entspannungstechniken, deren heilsame Wirkung man sich schnell und präzise zunutze machen kann. Lernen Sie hier acht Möglichkeiten kennen, wie Sie Stress im Alltag effektiv mit Entspannungstechniken begegnen können.

10 Tipps zur Entspannung

  1. Atmen Sie tief ein, und halten Sie kurz die Luft an. Atmen Sie langsam wieder aus. Wiederholen Sie die Übung fünf- bis zehnmal und zählen Sie dabei die Atemstöße.
  2. Entspannen Sie gezielt Ihre Zunge.
  3. Betrachten Sie einen Gegenstand und prägen Sie ihn sich ein. Schließen Sie die Augen, und stellen Sie sich diesen Gegenstand in allen Einzelheiten vor.
  4. Bewegen Sie sich für etwa zwei Minuten in Zeitlupe.
  5. Schließen Sie die Augen, und stellen Sie sich einen Ort vor, an dem Sie gerne sind oder wären. Wandern Sie dort in Gedanken umher und genießen Sie Aussicht, Gerüche und Empfindungen.
  6. Blicken Sie, ohne gezielt an etwas zu denken, in die Ferne.
  7. Legen Sie eine Hand auf ihren Bauch und atmen Sie so, dass sich Ihre Hand hebt, wenn Sie einatmen.
  8. Konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper, und spüren Sie, wo er etwas berührt.
  9. Lachen Sie einfach los und stecken Sie ihre Kollegen an.
  10. Wenn Sie Anspannung im Büro merken, dann strecken Sie Arme, Oberkörper und Füße einmal so richtig durch. Auf diese Weise wird die Muskulatur gelockert und Verspannungen werden gelöst.
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Schlagwörter:

3 Kommentare

  1. hanspeter sagt:

    Gute Tipps. Besonders die „Zungenentspannung“ kannte ich noch nicht. Einfach ausprobieren . Es wirkt tatsächlich.

  2. Torsten Fleischer sagt:

    Hallo,

    auch für diesen Beitrag ein „herzliches Dankeschön“. Es befinden sich wertvolle Tipps in ihm! Gerade das Thema der Zungenentspannung! Man glaubt gar nicht, wie viel permanenten Druck man mit der Zunge auf den Gaumen ausübt, und dies tagein tagaus. Das dies zu massiven Verspannungen im Nacken- und aber auch Schulter-Nacken-Bereich führen kann, kann man sich leicht vorstellen.

    Viele Grüße, Torsten

  3. Arnold De Dag sagt:

    Langsam Atmen hilft mir gegen Stress. Man muss seine eigene Art herausfinden, wie man mit Stress umgeht. Danke für die Tipps

Schreiben Sie einen Kommentar