Essigsocken gegen Fieber

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Fieber kann ganz schön schlauchen und sollte gedämpft werden, wenn es zu hoch wird. Zahlreiche Hausmittel wie Wadenwickel sollen das Fieber in den Griff bekommen. Lesen Sie hier, wie Sie Fieber durch Essigsocken senken können und welche Unterstützung Sie in Ihrer Apotheke bekommen.

Essigsocken gegen Fieber

Foto: Tero Vesalainen / shutterstock.com

Von Fieber spricht man, wenn das Fieberthermometer mehr als 38 Grad Celsius anzeigt. Und Fieber ist eigentlich etwas Gutes: Die höhere Körpertemperatur hilft nämlich, Erreger im Körper abzutöten. Deshalb sollten Sie dem Körper zunächst das geben, was er am nötigsten zur Abwehr einer Infektionskrankheit braucht, nämliche Ruhe. Allerdings: Steigt die Temperatur zu hoch, schwächt das Fieber den Kreislauf und damit den Körper und das Immunsystem. In diesen Fällen sollten Sie das Fieber senken – 39 Grad gelten bei Erwachsenen, 39,5 Grad bei Kindern als Grenze. Gerade bei kleinen Kindern sollte jedoch schon bei Temperaturen ab 38 Grad ein Kinderarzt hinzugezogen werden. Für die Fiebersenkung stehen Ihnen zahlreiche Mittel zur Verfügung , die auch unsere Großmütter schon kannten und die schonend und ohne Nebenwirkungen das Fieber reduzieren sollen. Wadenwickel, Essigsocken und Tees können gute Dienste gegen zu hohe Temperaturen leisten. Wird eine schnelle Hilfe gewünscht, erhalten Sie in Ihrer Apotheke fiebersenkende Mittel mit den Wirkstoffen Paracetamol oder Ibuprofen.

Wadenwickel und Essigsocken

Wohl jeder kennt aus seiner Kindheit die berühmten Wadenwickel. Dazu tränken Sie Baumwolltücher in kühles Wasser – die Temperatur sollte allerdings nur circa 5 Grad unter der Körpertemperatur des Patienten liegen – und wickeln jeweils ein Tuch um die Waden. Um diese Wickel wird ein Frotteetuch gelegt. Wichtig: Bei kalten Füßen und Händen ist von dieser Methode abzusehen. Das Krankenzimmer sollte wohl temperiert sein, damit der Kranke nicht friert.
Essigsocken und Essigwickel funktionieren ganz ähnlich, nur dass hier Apfelessig dem Wasser zugesetzt wird. Apfelessig wirkt antibakteriell und entzündungshemmend, er fördert die Durchblutung und unterstützt das Immunsystem. Für Essigsocken vermengen Sie fünf Teile handwarmes Wasser mit einem Teil Apfelessig. Darin tauchen Sie die Strümpfe ein und wringen sie aus. Diese nassen Socken ziehen Sie über die Waden des Patienten und legen ein Handtuch herum, damit das Bett trocken bleibt. Sobald die Socken die Körpertemperatur erreicht haben, werden sie entfernt (nach ca. 10-15 Minuten).

Weitere Helfer gegen Fieber

Ein weiteres probates Hausmittel gegen Fieber ist heißer Holundersaft oder –tee, der dank seiner vielen Vitamine und Mineralstoffe das Immunsystem stärkt. Außerdem hilft er dabei, Viren und Bakterien aus dem Körper zu schwemmen. Bei Erkältungskrankheiten mit weiteren Symptomen wie Husten, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen oder Schnupfen können Sie auf Kombinationspräparate aus Ihrer Apotheke zurückgreifen. Diese enthalten mehrere Wirkstoffe gegen die Symptome eines grippalen Infekts und helfen dabei, das Fieber zu senken. Auch die Homöopathie hält geeignete Komplexmittel gegen Erkältungskrankheiten parat, die Ihren Körper bei der Abwehrschlacht gegen Bakterien oder Viren unterstützen. Solche Komplexmittel erhalten Sie ebenfalls in Ihrer Apotheke.

Passende Produkte zu diesem Thema:

ben-u-ron 125 mg Zäpfchen für Kinder ab 6 Monaten
Zäpfchen für Kinder ab 6 Monaten.

Grippostad C Hartkapseln
GRIPPOSTAD C Hartkapseln

Contramutan N Saft
Bei fieberhaften und grippalen Infekten, Katarrhen und Entzündungen in Nasen- und Rachenraum. Auch zur Vorbeugung bei erhöhter Ansteckungsgefahr

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Schlagwörter:

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar