Gerstenkorn – Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr?

Ein Gerstenkorn ist eine Entzündung am Augenlid, die sehr schmerzhaft ist. Es gibt zwei verschiedene Formen, die meist durch Bakterien ausgelöst werden. Sie sind damit grundsätzlich ansteckend. Eine Behandlung ist dennoch nicht in allen Fällen erforderlich.

Foto: nanD_Phanuwat / shutterstock.com

Foto: nanD_Phanuwat / shutterstock.com

Beim Gerstenkorn wird zwischen dem inneren und äußeren Gerstenkorn unterschieden. Beim inneren Gerstenkorn ist die Innenseite des Augenlids betroffen. Hier sind es die Liddrüsen, die sich bei einer Infektion entzünden. Nach außen kann sich das als Schwellung zeigen, die nicht unbedingt mit einem Gerstenkorn in Verbindung gebracht wird. Das ist bei einem äußeren Gerstenkorn anders. Hier sind die Drüsen am Lidrand betroffen und diese Entzündung ist deutlich sichtbar. Auslöser sind zumeist Bakterien. Eine Behandlung ist nicht zwingend erforderlich, denn in den meisten Fällen öffnet sich das Gerstenkorn von selbst. Bei unklaren Beschwerden oder Symptomatik empfiehlt es sich trotzdem, einen Augenarzt zu konsultieren. Eine Augensalbe mit bewährter Kombination aus Sonnenhut, Augentrost und Ringelblume kann mehrmals täglich in den Bindehautsack eingebracht werden und hilft, die Schwellung zu verringern und die Reifung zu beschleunigen. Betroffene sollten auf die Hygiene achten, da das Gerstenkorn ansteckend ist.

Vorsichtsmaßnahmen beim Gerstenkorn

Bei Erwachsenen besteht im Normalfall nur ein geringes Risiko, dass sie durch Unachtsamkeit auch das zweite Auge infizieren. Das ist bei Kindern anders. Wenn das Auge schmerzt, lassen sie sich kaum davon abhalten, die Stelle zu berühren. Und so erhöht sich auch das Risiko der Ansteckung. Aber nicht nur das zweite Auge kann sich anstecken. Die Infektion kann sich auch auf die Augenhöhle ausbreiten. Das Kind muss zwar nicht das Bett hüten und braucht auch nicht zu Hause zu bleiben, es empfiehlt sich bei Kindern aber, früh den Augenarzt aufzusuchen, damit das Gerstenkorn behandelt wird. Trockene Wärme durch Bestrahlung mit Rotlicht kann die „Reifung“ des Gerstenkorns fördern und den Durchbruch des Eiters somit beschleunigen.
Auf keinen Fall darf eigenmächtig an der Schwellung gedrückt oder manipuliert werden. Wenn überhaupt nötig, wird dies nur durch den Augenarzt fachgerecht durchgeführt.

Aus der Homöopathie ist in vielen Fällen Hepar sulfuris D 6 das Mittel der Wahl. Sie erhalten das homöopathische Mittel als Tabletten oder als Tropfen in der Apotheke. Bei akuten Beschwerden nimmt man am ersten Tag stündlich eine Tablette oder fünf Tropfen Hepar Sulfuris ein, bis eine Besserung verspürt wird. Bitte jedoch höchstens sechs mal.

Gerstenkorn behandeln lassen

Eltern kleiner Kinder sollten bei den ersten Symptomen bereits einen Augenarzt aufsuchen. Folgende Anzeichen deuten auf ein Gerstenkorn hin:

• Das Augenlied schwillt an
• Das Kind erklärt, dass etwas im Auge ist
• Das Kind klagt über Schmerzen
• Das Auge juckt
• Die Bindehaut ist gerötet

Sehr kleine Kinder werden sich nur ans Auge fassen und vielleicht weinen. Diese Anzeichen und die gerötete Bindehaut, wie auch die Schwellung, sind wichtige Signale. Es gibt Kinder, die besonders anfällig für ein Gerstenkorn sind. Hier muss geprüft werden, was der Grund ist. Ein schwaches Immunsystem kann ein Gerstenkorn begünstigen. Mangelnde Hygiene ist ebenfalls ein verstärkender Faktor. Die Erkrankung kann aber auch mit dem Spielumfeld des Kindes zusammenhängen. Es ist also zu klären, wo sich das Kind mit den Erregern infiziert.

Passende Produkte zu diesem Thema:

Euphrasia Comp. Augensalbe

HEPAR SULF D 6

Schlagwörter:

18 Kommentare

  1. Barbara sagt:

    Kann man mit äußeren GK im Kundenbetrieb arbeiten ( also im Geschäft)? Oder Bedarf es einer Krankmeldung?

    • mycare.de sagt:

      Liebe Barbara,

      vielen Dank für Ihre Frage. Wie hoch die Ansteckungsgefahr ist, ist nicht so leicht zu beantworten.
      Die Bakterien können auf unterschiedliche Wege in die Augen kommen. Ungenügende Hygiene zum Beispiel kann das ganze begünstigen. Wer mit ungewaschenen Händen die Augen anfäßt und auf diese Weise Keime in die Augen bzw. von einem auf das andere Auge überträgt, kann mitunter recht leicht eine bakterielle Infektion verursachen. Risikofaktoren für eine Ansteckung sind z.B. auch ein geschwächtes Immunsystem oder Diabetes mellitus.
      Wir raten Ihnen, den Fall von Ihrem Arzt abklären zu lassen und wünschen Ihnen eine gute Besserung.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr mycare.de-Team

  2. Stefanie sagt:

    Hallo,
    Ein Kind aus unserer Kita hat seit einiger Zeit ein gerötetes Auge. Der Arzt könnte aber nichts feststellen. Hat auch nichts verschrieben.
    Seit diesem Montag hat sich ein Gerstenkorn gezeigt.
    Die Mutter ist erneut mit dem Kind zum Arzt gegangen. Der hat nun Augentropfen verschrieben. Das Kind hat sie aber wieder in die Kita geschickt. Wenn ein Gerstenkorn ansteckend ist müsste sie doch zu Hause bleiben oder nicht?
    Vielen Dank im Voraus.
    Stefanie

    • mycare.de sagt:

      Herzlichen Dank für Ihren Kommentar, liebe Stefanie.

      Ob bei dem Kind eine Ansteckungsgefahr vorliegt, liegt im Ermessen des Arztes. Dieser erstellt auch eine Bescheinigung für die Kita, dass das betroffene Kind gesund ist und die Einrichtung besuchen darf.

      Ihnen eine gute Restwoche & herzliche Grüße,
      Ihr mycare.de-Team

  3. Daniel sagt:

    Ich habe ein Gerstenkorn und auch oft Probleme damit, habe auch keine Diabetes. Ich arbeite aber in einer Großschmiede und erreiche diese nur mit dem Auto. Ich habe auch eine Augensalbe verschrieben bekommen, die ich vier mal am Tag nehmen soll und wo ich danach nicht richtig sehen kann, wodurch mir aber vom Autofahren abgeraten wurde. Ich wurde nur 3 Tage krank geschrieben, obwohl ich auch erklärt habe, dass bei uns im Betrieb Hitze, Staub und Zugluft vermutlich die Heilung nicht gerade fördern. Zumal ich auf Arbeit mir auch die Salbe nicht ins Auge schmieren kann, weil ich da nix sehe.

    • mycare.de sagt:

      Lieber Daniel,
      herzlichen Dank für Ihre Nachricht. Da Sie sich bereits in Behandlung befinden, sollten Sie Ihrem Arzt von den aufgetretenen Schwierigkeiten berichten. Dieser kann Sie über mögliche, alternative Therapieansätze informieren oder Sie bei fortschreitenden Symptomen erneut krank schreiben. Gern können Sie sich auch eine ärztliche Zweitmeinung einholen.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung!

      Herzliche Grüße
      Ihr mycare.de-Team

  4. Zoé sagt:

    Sollte man das Auge mit innerem GK eher geschlossen oder geöffnet lassen?

    • mycare.de sagt:

      Hallo liebe Zoé.

      Vielen Dank für den Kommentar. Für die korrekte, individuelle Behandlung Ihres Gerstenkorns, wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Augenarzt.

      Herzlichen Dank und eine gute Besserung
      wünscht Ihnen Ihr mycare.de-Team

  5. Ronja sagt:

    Ich habe auch einen GK und frage mich, ob man damit auch schwimmen gehen darf, z.B in den Pool, da es gerade sehr heiß ist? Ich hatte gestern vom Arzt eine Augensalbe bekommen und wand sie am Abend an, doch am nächsten morgen war mein Auge sehr dick und ich konnte nicht scharf sehen. Ist das normal?

    • mycare.de sagt:

      Hallo liebe Ronja und vielen Dank für Ihre Frage.

      Mit einem Gerstenkorn sollten Sie nicht tauchen gehen, da sonst Keime in die Entzündung gelangen können. Da wir den Schweregrad Ihrer Entzündung nicht beurteilen können, sollten Sie immer nochmal Ihren Arzt aufsuchen, wenn keine Besserung eintritt oder sich Ihr Zustand verschlimmert.

      Vielen Dank und eine gute Besserung
      wünscht Ihnen Ihr mycare.de-Team

  6. Jennifer sagt:

    Guten Abend zusammen,

    Ich habe auch leider ein GK, war auch heute morgen gleich bei meinem Hausarzt und habe die Salbe aus dem vorher gegangen Artikel verschrieben bekommen.
    Habe sie ne Stunde bevor ich zur Arbeit gefahren bin angewendet und eben noch einmal.
    Es wird dicker habe ich das Gefühl, meine Ärztin fragte mich was ich beruflich mache ich arbeite in einer Bäckerei.
    Sie wollte mich krank schreiben aber aus personellen Gründen habe ich das abgelehnt.
    Wie kann ich das beschleunigen und was würden sie mir raten? Wenn ich morgen früh mein Auge nicht mehr auf bekomme kann ich doch schlecht mit Kunden arbeiten.

    Ich danke ihnen schonmal im voraus.

    • mycare.de sagt:

      Hallo liebe Jennifer,

      vielen Dank für Ihre Frage. Da Sie sich bereits in medizinischer Behandlung befinden, sollten Sie Ihrem Arzt von den fortschreitenden Symptomen berichten. Dieser kann Sie über weitere Maßnahmen informieren.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung!

      Herzliche Grüße
      Ihr mycare.de-Team

  7. Ina sagt:

    Mein kleiner hat ständig mit inneren GK zu kämpfen. Aktuell gerade wieder. Das andere ist erst 2 bis 3 Wochen her. Wir bekamen vom Augenarzt eine Salbe, diese benutze ich aktuell wieder. Ich schicke ihn dennoch in die Einrichtung. Ist das in Ordnung? Man sieht von außen nur eine Schwellung

    • mycare.de sagt:

      Liebe Ina,

      vielen Dank für die Nachricht. Bitte lassen Sie sich von dem behandelnden Arzt bescheinigen, ob Ihr Kleiner die Einrichtung besuchen darf.
      Vielen Dank und Ihrem Sohn eine gute Besserung!

      Herzliche Grüße
      Ihr mycare.de-Team

  8. Janina sagt:

    Darf ich mit einem Gerstenkorn mit Lebensmitteln arbeiten?

    • mc-blog sagt:

      Liebe Janina, vielen Dank für die Frage. Gerstenkörner sind prinzipiell ansteckend, da es sich um eine Infektion mit Bakterien handelt. Wer das entzündete Lid berührt und sich anschließend nicht sorgfältig die Hände wäscht, kann die Krankheitserreger übertragen. Um einen speziellen Fall zu betrachten, sollten Sie sich an den behandelnden Mediziner wenden und abklären, ob eine Ansteckungsgefahr vorliegt.

      Herzliche Grüße
      Ihr mycare.de-Team

  9. Christian sagt:

    Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr für den Partner bei engeren Kontakt. In einem Bett schlafen, Körperkontakt etc.

    Danke im Voraus.

    • mycare.de sagt:

      Hallo Christian,
      herzlichen Dank für die Frage. Da es sich um eine Infektion mit Bakterien handelt, sind Gerstenkörner prinzipiell ansteckend. Wer das entzündete Lid berührt und sich anschließend nicht sorgfältig die Hände wäscht, kann die Krankheitserreger übertragen, zum Beispiel auf Türklinken oder Handtücher aber auch auf das andere Auge. Um das zu verhindern, sollte ein Gerstenkorn möglichst nicht angefasst werden.
      Dementsprechend sollte auf entsprechende Hygiene geachtet werden, um eine Ansteckung zu vermeiden.

      Gern sind wir bei weiteren Fragen für Sie da.

      Eine gute Woche und herzliche Grüße
      Ihr mycare.de-Team

Schreiben Sie einen Kommentar