Gesundheitstipps für das Büro

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Der moderne Mensch ist ein Büromensch und verbringt einen Großteil seines Lebens im Sitzen. Weil ständiges Sitzen für unseren Körper jedoch nicht natürlich ist, sind gesundheitliche Probleme vorprogrammiert. Wer darauf achtet, sich immer mal wieder zu bewegen, und seinen Arbeitsplatz ergonomisch einrichtet, hat jedoch gute Chancen, nicht krank zu werden.

Foto: Roger Jegg – Fotodesign-Jegg.de / shutterstock.com

Verspannungen im Bereich von Schultern, Nacken und Rücken, Kopfschmerzen, und Konzentrationsschwierigkeiten sind typische Unannehmlichkeiten des Büroalltags. Geschuldet sind sie einer ungesunden Sitzhaltung, zu wenig Bewegung, schlechter Luft und oft veralteten oder falsch justierten Arbeitsmitteln. Die Folgen dieses permanent unnatürlichen Umgangs mit dem eigenen Körper sind nicht selten chronische Rückenschmerzen. Schon mit kleinen Änderungen der täglichen Gewohnheiten kann man rechtzeitig gegensteuern und sich sein wertvollstes Gut, die Gesundheit, erhalten.

So bleiben Schreibtischtäter gesund

  1. Das wichtigste Werkzeug für eine gesunde Haltung ist der richtige Bürostuhl. Er sollte über eine hohe Lehne und verschiedene Möglichkeiten der Höhenanpassung verfügen. Doch auch der beste Stuhl hilft nichts, wenn er nicht richtig eingestellt wird. Eine aufrechte Sitzhaltung, bei der die ganze Sitzfläche genutzt wird, während die Fußsohlen bequem den Boden berühren, gilt als die ergonomischste.
  2. Langes Verharren in ein und derselben Sitzposition sollte jedoch möglichst vermieden werden. Neben leichten Veränderungen der Sitzhaltung beugt regelmäßiges Aufstehen Haltungsschäden vor. Indem man etwa beim Telefonieren umhergeht oder wichtige Arbeitsgeräte außer Reichweite positioniert, kann man Bewegung ganz einfach in seinen Alltag integrieren.
  3. Weiterhin verhindert die richtige Positionierung von Monitor und Tastatur eine Verkrampfung der Schultern- und Nackenmuskulatur. Während der Blick auf den Bildschirm leicht nach unten gerichtet sein sollte, muss die Tastatur bequem mit angewinkelten Armen erreichbar sein.
  4. Der Verzicht auf das Auto oder den Fahrstuhl sowie das frühere Aussteigen aus der Straßenbahn sind ebenfalls einfache Möglichkeiten, mehr Bewegung in sein Leben zu bringen.
  5. So manches Konzentrationstief ist verbrauchter und stickiger Luft geschuldet, sodass regelmäßiges Lüften eine Wohltat für Geist und Körper sein kann.
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Schlagwörter:

6 Kommentare

  1. Sigrid sagt:

    Punkt 1 ist ein gutes Stichwort. Ich stell gerade fest, dass der Bürostuhl ,den ich hier gestellt habe, gar nicht hoch genug einstellbar ist. Was kann ich da jetzt machen? Kann ich einen neuen Stuhl anfordern, damit ich richtig sitze? Immerhin wird mir jetzt langsam klar, warum mir immer die Schulter so wehtut, seid ich hier arbeite !

  2. Luise sagt:

    Eine Heilpraktikerin hat mir empfohlen, dass ich jeden Bereich meines Lebens auswerten und herausfinden soll, wo ich gesünder sein könnte. Vielen Dank für diese Tipps, weil ich für fast 40 Stunden pro Woche arbeite und ich mir schon sicher bin, dass mein Stuhl nicht bequem ist!

  3. Timo sagt:

    Danke für die Tipps, da kann ich mir noch etwas abgucken. Meine Ausnahmen werden momentan nämlich eher zur Regel. LG

  4. Jay sagt:

    Haltung ist so wichtig. Es kann noch andere Elemente der Gesundheit beeinflussen! Haben Sie noch Tipps, wie man seine innere Gesundheit erhält? Danke!

    • mycare.de sagt:

      Danke für Ihren Kommentar, lieber Jay.
      Um seine Gesundheit im Büro zu erhalten, ist viel Trinken, eine ausgewogene Ernährung mit gesunden Zwischenmahlzeiten (Obst, Gemüse) und regelmäßige, körperliche Aktivität an der frischen Luft die beste Vorsorge. Denken Sie auch an lockernde Übungen für Rücken, Nacken und Beine, um die Verspannungen in der Muskulatur zu lösen.

      Herzliche Grüße
      Ihr mycare.de-Team

Schreiben Sie einen Kommentar