Häufig blaue Flecken?

Hämatome stehen meist in Zusammenhang mit einem Sturz, Schlag oder Stoss und können beim Sport oder im Alltag auftreten. Auch bei Blutabnahmen oder operativen Eingriffen entstehen die blauen Flecken mitunter. Meist sind sie harmlos und verschwinden innerhalb von 2 bis 3 Wochen von selbst wieder.

Blaue Flecken

Foto: ann131313 / shutterstock.com

Ein blauer Fleck, ein sogenanntes Hämatom, entsteht, wenn durch äußere Gewalteinwirkung die Blutgefäße unter der Haut geschädigt werden und Blut ins Gewebe austritt. Von außen ist dies als blauer Fleck ersichtlich – wobei dieser kurz nach der Verletzung noch nicht blau ist, sondern rot. Auch eine Schwellung ist möglich. Mit der Zeit wird das geronnene Blut durch Enzyme zersetzt. Es entsteht der typische Farbverlauf von Blau über Braun zu Grün und Gelb, bevor das Hämatom ganz verschwindet.
Besonders anfällig für die Entstehung von blauen Flecken sind Kinder und ältere Personen. Bei Kindern kommt es durch ihren Bewegungsdrang naturgemäß häufig zu Stürzen oder Kollisionen, während bei älteren Menschen die Gefäßwände dünner werden, und diese dadurch bei einem Stoß auch schneller reißen. Auch die Haut wird dünner und man ist nicht mehr so gut vor Verletzungen geschützt.

Blaue Flecken durch Medikamenteneinnahme

Treten bei Ihnen oft blaue Flecken ohne ersichtlichen Grund auf, sollten Sie überprüfen, welche Medikamente Sie regelmäßig einnehmen. Acetylsalicylsäure und Heparin setzen die Blutgerinnung herab, sodass ein verletztes Gefäß länger braucht, um sich zu schließen. Somit tritt auch mehr Blut aus – und der blaue Fleck ist entsprechend sichtbar. An der Dosis Ihrer Medikamente zur Blutgerinnung sollten Sie aber niemals eigenmächtig Änderungen vornehmen, sondern nur in Absprache mit Ihrem Arzt. Kortisonpräparate beeinträchtigen die Hautstruktur und können ebenfalls an der vermehrten Entstehung von blauen Flecken beteiligt sein. Ebenfalls blutverdünnend wirken Nahrungsergänzungsmittel mit Ingwer, Knoblauch oder Fischöl.
Kommen diese Möglichkeiten allesamt nicht infrage und treten immer wieder blaue Flecken ohne Ursache auf, sollten Sie Ihren Arzt zurate ziehen. Möglicherweise liegt eine Erkrankung der Leber oder des blutbildenden Systems vor, auch eine angeborene Erkrankung mit erhöhter Blutungsneigung (Willebrand-Jürgens-Syndrom oder eine Hämophilie) ist möglich.

Was tun bei blauen Flecken?

Haben Sie sich ein Hämatom durch einen Stoß oder Sturz zugezogen, sollte die betreffende Stelle gekühlt werden. Wichtig: Legen Sie ein Coolpack nie direkt auf die Haut und verwenden Sie es auch nur einige Minuten. Durch die Kälte ziehen sich die Gefäße zusammen, ein weiterer Blutaustritt wird verhindert. Später können Sie die betroffene Stelle mit Heparinsalbe- oder Arnika-Creme einreiben, was einen abschwellenden und schmerzstillenden Effekt hat.
Bewährte Hausmittel sind außerdem Wickel mit essigsaurer Tonerde.

Passende Produkte zu diesem Thema:

Heparin ratiopharm 30.000 Salbe
Zur unterstützenden Behandlung bei akuten Schwellungszuständen nach stumpfen Verletzungen (Prellungen, Blutergüssen).

Doc Arnika Creme

Schlagwörter:

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar