Mandelentzündung

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Der Hals kratzt, das Schlucken ist beschwerlich. Hinter diesen Symptomen kann eine Mandelentzündung, Tonsillitis acuta oder Angina tonsillaris, stecken. Lesen Sie hier, welche Mittel gegen die akute Mandelentzündung helfen und wie Sie einer Mandelentzündung vorbeugen.

Mandelentzündung

Foto: Yuganov Konstantin / shutterstock.com

Ihre Mandeln sind so etwas wie die Türsteher des Abwehrsystems: Wenn Krankheitserreger über Mund und Nase eindringen, können sie diese abfangen und das Immunsystem aktivieren. Kehrseite der Medaille ist allerdings, dass die Mandeln sehr häufig mit Viren und Bakterien in Kontakt kommen und sich dadurch entzünden können. Vor allem Erkältungs- und Grippeviren lösen eine solche akute Mandelentzündung aus. Aber auch Bakterien wie Streptokokken oder Pneumokokken können eine Mandelentzündung verursachen. Symptome einer solchen Mandelentzündung sind vorrangig starke Halsschmerzen. Der Schmerz kann beim Schlucken oder Gähnen bis zu den Ohren hin ausstrahlen. Häufig wird eine Mandelentzündung zudem von Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Fieber begleitet. Die Lymphknoten am Hals sind geschwollen, die Gaumenmandeln sind dick und rot und mit Eiterflecken belegt. Ein Arztbesuch ist bei einer Mandelentzündung ratsam, da bei einer bakteriell verursachten Mandelentzündung die Gabe von Antibiotika notwendig sein kann.

Hilfreiche Hausmittel und Medikamente

Bei einer bakteriellen Mandelentzündung verschreibt der Arzt meist Antibiotika. Gegen Erkältungs- und Grippeviren helfen diese nicht. Schmerz- und fiebersenkende Mittel wie Paracetamol und Ibuprofen sind wirksam gegen Schmerzen und Fieber. Je nach Alter und Gewicht sind verschiedene Wirkstärken und Darreichungsformen in der Apotheke erhältlich. Mit folgenden Mitteln können Sie sich zusätzlich Linderung verschaffen:

  • Desinfizierende und entzündungshemmende Gurgellösungen mit Kamille oder Salbei unterstützen den Heilungsprozess.
  • Halsschmerztabletten und Rachensprays lindern die Schmerzen.
  • In Ihrer Apotheke erhalten Sie Tabletten mit pflanzlichen Wirkstoffen, die Ihrem Körper bei der Infektabwehr helfen.
  • Kalte oder kühle Getränke und Eis verschaffen dem entzündeten Hals ebenfalls Erleichterung.
  • Viele Patienten empfinden warme Halswickel als angenehm.
  • Gegen das Fieber können Sie Wadenwickel oder Essigsocken einsetzen.

Meiden Sie stark gewürzte Speisen und Fruchtsäfte, da diese die entzündeten Mandeln zusätzlich reizen. Auch auf das Rauchen sollten Sie während der Mandelentzündung verzichten. Lassen Sie die Zigaretten für ein bis zwei Wochen vollständig weg!

Wie kann ich einer Mandelentzündung vorbeugen?

Auch wenn Sie gerade eine Mandelentzündung überstanden haben, sind Sie gegen die Erkrankung nicht immun. Es kann Sie also relativ schnell wieder erwischen – gerade in der Erkältungszeit. Die beste Vorbeugungsmaßnahme gegen eine Mandelentzündung ist daher, das Immunsystem zu stärken. Bewegen Sie sich, auch im n Herbst und Winter, regelmäßig an der frischen Luft und achten Sie auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung. Außerdem können Sie Ihrem Körper zusätzliches Vitamin C und Zink zuführen, um das Immunsystem zu unterstützen. Entsprechende Präparate – zum Beispiel Lutschtabletten – erhalten Sie in Ihrer Apotheke.

Passende Produkte zu diesem Thema:

Paracetamol-ratiopharm 500 mg
Brausetabletten, leichte bis mäßig starke Schmerzen.

Kamillan Flüssigkeit
Zur Unterstützung der Magen-Darm-Funktion; zur Unterstützung der Hautfunktion; zur Unterstützung der Funktion der Schleimhäute im Mund- und Rachenbereich.

Echinacin Capsetten Lutschtabletten
Unterstützende Behandlung rezidivierender Infekte im Bereich der Atemwege und der ableitenden Harnwege.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Schlagwörter:

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar