Wunschkind gewünscht?

Kinderwunsch Schwangerschaft

Foto: baranq / shutterstock.com

Statistisch gesehen bleiben in Deutschland ungefähr 15 Prozent aller Paare ungewollt kinderlos. Wenn sich trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehr nach ein bis eineinhalb Jahren keine Schwangerschaft eingestellt hat, sollten beide Partner eine Kinderwunschsprechstunde beim Gynäkologen aufsuchen, um die Ursache der Kinderlosigkeit herauszufinden. In einem Anamnesegespräch wird der Arzt von beiden Partnern Informationen zum Lebensstil, zu Krankheiten und zur speziellen Lebenssituation einholen. Es folgt die Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter und Eierstöcke. Durch die kann der Arzt bereits Hinweise finden, ob möglicherweise ein polyzystisches Ovarialsyndrom (PCO-Syndrom) vorliegt. Dabei handelt es sich um eine hormonelle Störung, die sich unter anderem in seltenen oder unregelmäßigen Monatsblutungen äußert. Das Vorliegen des PCO erkennt der Arzt anhand vieler Eibläschen, die aufgereiht am Rand der Eierstöcke zu finden sind. Diese Diagnose macht es der Frau schwer, ihren Kinderwunsch zu erfüllen, da bei unregelmäßigem Monatszyklus oder dem Ausbleiben der Periode keine Eisprünge stattfinden. Hier hilft es Betroffenen neben medikamentöser Behandlung mit verschreibungspflichtigen Präparaten, einen gesunden und ausgewogenen Lebensstil zu pflegen. Regelmäßige Monatszyklen können sich einstellen, wenn die Frau auf gesunde und ausgewogene Ernährung achtet und sich ausreichend körperlich bewegt.

Das A und O bei bestehendem Kinderwunsch: Eine gesunde und vitaminreiche Ernährung

Frauen mit Kinderwunsch benötigen besonders Vitamine der B-Gruppe: Folsäure, Pantothensäure (B 5), Niacin (B 3) und Vitamin B6. Durch die Zufuhr dieser Vitamine ist der Körper in der Lage, follikelstimulierende Hormone (FSH) zu bilden, sowie die weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron. Die Vitamine des B-Komplexes sind besonders für die Eireifung wichtig. Auch die Zufuhr von Vitamin E spielt bei Kinderwunsch eine große Rolle, denn ein Mangel bewirkt oft, dass sich die befruchtete Eizelle nicht in die Gebärmutter einnisten kann. Zudem raten Ärzte Frauen mit Kinderwunsch, bereits drei Monate vor Eintritt einer Schwangerschaft ein Folsäurepräparat einzunehmen. Ein Mangel an Folsäure birgt das Risiko eines spina bifida, eines offenen Rückens beim Neugeborenen.
Eine exzellent ausgewogene Ernährung sorgt für die bestmögliche Nährstoffversorgung. Alternativ: Um trotzdem eine optimale Versorgung des Körpers im Vorfeld zu gewährleisten, werden im Handel Vitamin- und Nahrungsergänzungsmittel angeboten, die in ihrer Wirkstoffkombination genau auf die Bedürfnisse von Frauen mit Kinderwunsch abgestimmt sind.

Passende Produkte zu diesem Thema:

Clavella
Nahrungsergänzungsmittel.

Endlich schwanger! Und nun?

Gerade in der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, sich gesund und vitaminreich zu ernähren, damit das Baby optimal mit Nährstoffen über die mütterliche Plazenta versorgt wird. Auch hier gilt: Eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse ist für das Baby ein wichtiger Lieferant von Vitaminen und Nährstoffen. Während der Schwangerschaft sind ebenfalls die Vitamine der B-Gruppe, sowie die Vitamine C und D essentiell für die gesunde Entwicklung des Kindes. Folsäure ist während der Schwangerschaft ein wichtiger Bestandteil in der Nährstoffaufnahme. Diese ist vor allem enthalten in Kohlgemüse, Blattsalaten, Sojabohnen und Tomaten. Damit besonders während der Frühschwangerschaft der Bedarf an Folsäure ausreichend gedeckt ist, sollte dieses Vitamin der B-Gruppe als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, um Missbildungen beim Ungeborenen zu vermeiden. Oft raten Ärzte Frauen während der Schwangerschaft zu speziellen Vitamin- und Nährstoffkombinationen in Form von Nahrungsergänzungsmitteln, die den Nährstoffbedarf optimal abdecken. Wichtig ist, die Einnahme mit dem behandelndem Gynäkologen abzusprechen.

Passende Produkte zu diesem Thema:

Velnatal plus
Für Sie, Ihr Baby und die Umwelt!

Schlagwörter:

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar