Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Milupa-Säuglingsnahrung seit 1932

1921 gründet Emil Pauly die "Friedrichsdorfer Zwieback und Nährmittelfabrik Pauly". Später, im Jahr 1930, entwickelte er den künftigen Firmennamen "Milupa" aus den Buchstaben seines Namens. 1932 kam es zum Einstieg in die Kindernahrung mit "Pauly’s Nährspeise". Ein Jahr später verkaufte er seinen Betrieb an die Unternehmer Philipp Bender und Heinz Koch.
1959 kommt der bis heute erfolgreichste Kindergrießbrei "Miluvit mit" auf den Markt. Es folgte "Milupa Milumil", eine der erfolgreichsten Milchnahrungen. 1968 führt Milupa die Aptamil Säuglingsmilch ein, die durch bestimmte Eiweißzusammensetzungen der Muttermilch ähnelte. Die spezielle Nahrung für Frühgeborene wurde 1973 entwickelt und ist heute unter dem Namen "Prematil" bekannt.

Das Unternehmen war der erste Hersteller von Säuglingsnahrung in Deutschland, forschte und entwickelte zudem spezielle Nahrung für Kinder mit seltenen Stoffwechselerkrankungen. 1986 kam dann die erste spezielle Nahrung "Pregomin" für Kinder mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf den Markt. Ab 1991 wurde hypoallergene Milchnahrungen für Säuglinge, die Allergie gefährdet sind, eingeführt. Um bei der Entwicklung des Gehirns und des Sehvermögens von Babys beizutragen, stellte Milupa sogar Säuglingsnahrungen mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren (LCP) bereit.

Mit Milupa NeoVin kam eine Vitamin- und Mineralstoff-Brausetablette für Schwangere und Stillende auf den Markt. Diese sollte die Ernährungssituation dieser Frauen verbessern. Ab 2003 verbesserte Milupa die Proteinzusammensetzung der Säuglingsnahrungen nachhaltig. Diese verfügen seit dem über ein ausgewogeneres Verhältnis von Aminosäuren. 2007 wurde eine spezielle Nahrung für Babys, die stark spucken oder aufstoßen, entwickelt, Aptamil AR. Im gleichen Jahr wurde Milupa ein Teil der Danone-Gruppe und konnte die Forschung weiter ausbauen. Die Marke Milupa ist in Deutschland Marktführer in dem Bereich der Säuglingsmilchnahrungen und Instant- Milchbreie.

Anzeigen:
  • Darreichung
  • Wirkstoff
24 48 96