Anmelden
mycarePlus

DAIVOBET 50 UG/G+0.5MG/G, 60 g

Abbildung ähnlich
  • 67,47 €
  • inkl. MwSt. Gratis-Versand innerhalb D.
  • Grundpreis: 1.124,50 € / kg
Nicht lieferbar
Beratung für Produktalternativen:
Tel. 0800-8770120 (gebührenfrei)
 
Produktbeschreibung

DAIVOBET 50 Mikrogramm/g + 0,5 mg/g Salbe

Darreichung:
Salbe
Inhalt:
60 g
PZN:
13153573
Hersteller:
MPA Pharma GmbH

Gebrauchsinformationen zum Artikel DAIVOBET 50 UG/G+0.5MG/G


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Generell beliefern wir Sie gern mit unseren Produkten in haushaltsüblicher Menge mit maximal 15 Packungen im Quartal. Im Rahmen der Arzneimittelsicherheit behalten wir uns vor, für bestimmte Medikamente gesonderte Höchstmengen festzulegen. Dies trifft insbesondere auf Produkte zu, die nur kurzfristig angewandt werden oder ein erhöhtes Potenzial zur Überdosierung besitzen.

Anwendungsgebiete:

- Schuppenflechte (Psoriasis)

Dosierung und Anwendungshinweise:

Erwachsene
dünn
1-mal täglich
unabhängig von der Tageszeit

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Tragen Sie das Arzneimittel dünn auf die betroffene(n) Hautstelle(n) auf. Massieren Sie das Arzneimittel danach leicht ein. Nach der Anwendung sollten Sie nicht sofort duschen oder baden. Waschen Sie nach der Anwendung gründlich die Hände. Vermeiden Sie den versehentlichen Kontakt mit Gesicht, Mund und Augen.
Die mit dem Arzneimittel behandelte(n) Stelle(n) sollten nicht mit einem Verband bedeckt werden.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Die empfohlene Anwendungsdauer beträgt 4 Wochen.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es zu einem zu hohen Kalziumspiegel im Blut unter anderem mit krankhaft gesteigerter Harnausscheidung, Verstopfung, Muskelschwäche, Verwirrtheit, Koma und zu einer Unterfunktion der Nebennierenrinde kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Gegenanzeigen:

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Stark gerötete Schuppenflechte (Psoriasis) am ganzen Körper
- Schuppenflechte (Psoriasis) mit Hautschuppung bzw. -abschälung
- Eitrigen Pusteln bei Schuppenflechte (Psoriasis)
- Kalziumstoffwechselstörung
- Virusinfektion der Haut, wie:
        - Herpesvirus-Infektion
        - Windpocken
- Pilzinfektion der Haut
- Bakterieninfektion der Haut
- Infektion durch Parasiten
- Hautschädigungen aufgrund einer Tuberkuloseinfektion (Lupus vulgaris)
- Entzündung der mittleren Hautschicht im Gesicht (periorale Dermatitis)
- Rückbildung der Haut (Pergamenthaut, Hautatrophie)
- Dehnungsstreifen (Hautstriae)
- Erhöhte Hautempfindlichkeit/-Verletzlichkeit
- Fischschuppenkrankheit (Ichthyosis)
- Akne
- Entzündliche Hauterkrankung im Gesichtsbereich (Rosacea)
- Geschwür (Ulkus)
- Wunde

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Das Arzneimittel sollte nicht auf die Brust aufgetragen werden.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen:

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Hautschuppung bzw. -abschälung (Exfoliation)
- Juckreiz (Pruritus)
- Hautinfektion, einschließlich:
        - Bakterieninfektion der Haut
        - Pilzinfektion der Haut
        - Virusinfektion der Haut
- Haarbalgentzündung
- Rückbildung der Haut (Pergamenthaut, Hautatrophie)
- Schuppenflechte (Psoriasis)
- Hautentzündung
- Hautrötung durch gesteigerte Durchblutung (Erythem)
- Hautausschlag, wie:
        - Schuppen bildender Hautausschlag (exfoliativer Hautauschlag)
        - Knotiger Hautausschlag (Papulöser Hautauschlag)
        - Hautausschlag mit Eiterbläschen
- Kleinfleckige Haut- und Schleimhauteinblutungen (Purpura)
- Fleckenartige Hautblutung (Ekchymose)
- Brennendes Gefühl auf der Haut
- Hautreizung
- Entfärbung an der Verabreichungsstelle
- Schmerzen an der Anwendungsstelle
- Überempfindlichkeit
- Zu hoher Kalziumspiegel im Blut (Hyperkalzämie)
- Wiederauftreten von Symptomen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Zusammensetzung:

HilfsstoffButylhydroxytoluol+
HilfsstoffParaffin, dickflüssiges+
WirkstoffBetamethason dipropionat0,64 mg
HilfsstoffVaselin, weißes+
HilfsstoffDL-?-Tocopherol+
WirkstoffBetamethason0,5 mg
WirkstoffCalcipotriol0,05 mg
WirkstoffCalcipotriol-1-Wasser0,0522 mg
Hilfsstoff?-Hydro-?-(octadecyloxy)poly(oxypropylen)-x+

Wirkungsweise:

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Das Arzneimittel besteht aus einer Kombination von zwei Wirkstoffen.
Betamethason ist ein verwandter Stoff zum Kortison. Kortison ist ein Hormon, das vom Körper auch selbst hergestellt wird.
Bei Verletzungen läuft die körpereigene Abwehr auf Hochtouren, etliche Botenstoffe und Abwehrzellen strömen zum Ort des Geschehens und vernichten eingedrungene Erreger und durch die Verletzung entstandene Zelltrümmer oder Blutgerinnsel. Diese Arbeit führt in dem betroffenen Gebiet zu Entzündungen und damit verbunden zu Schwellungen, Rötungen und letztlich zu Schmerzen. Betamethason drosselt diesen körpereigenen Abwehrmechanismus, besonders wenn er - wie etwa bei Allergien - zu übertrieben ausfällt. Es wirkt vor allem auf der Haut entzündungshemmend und beseitigt Juckreiz, Rötungen, Schwellungen und Pusteln.
Calcipotriol gehört zur Gruppe der der Vitamin D3-Derivate und wird zur äußerlichen Behandlung von Schuppenflechte angewendet. Calcipotriol hemmt das Wachstum und die Vermehrung hornbildender Zellen (Keratinozyten) und verbessert die gestörte Zelldifferenzierung. Darüber hinaus unterdrückt Calcipotriol die Produktion entzündungsfördernder Stoffe.

Wichtige Hinweise:

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Kortikoid-Allergie (z.B. Kortison)!
- Antioxidantien (z.B. Butylhydroxyanisol, Butylhydroxytoluol) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis), Reizungen der Augen und Schleimhäute hervorrufen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.


Aufbewahrung:

Aufbewahrung

Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 1 Jahr verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden!

Handelsformen:

Anbieter: MPA PHARMA, TRITTAU, www.mpapharma.de Bearbeitungsstand: 14.01.2019

Martin, Apotheker bei mycare.de

Gern beraten wir Sie persönlich und gebührenfrei

Telefon: 0800-8770120
(Mo-Fr: 8-18:30 Uhr / Sa: 8-13 Uhr)
Telefax: 0800-8770121
E-Mail: beratung@mycare.de

 

Ihr Ansprechpartner:
Apotheker Martin Schulze

Postanschrift:
mycare.de Versandapotheke
Postfach 100158
06140 Halle (Saale)