Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen
Artikelinformationen
DELGESIC 100 100 St
Abbildung ähnlich

DELGESIC 100, 100 St

DELGESIC 100 Pulver

Darreichung: Pulver
Inhalt: 100 St
PZN: 03850756
Hersteller: LINDEN Arzneimittel-Vertrieb-GmbH
  • 17,05 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • nicht lieferbar

    Beratung für Produktalternativen:
    Tel. 0800-8770120 (gebührenfrei)

Passende Artikel:

  • DELGESIC 100 20 St DELGESIC 100 20 St
    • 3,92 € (inkl. MwSt.)
    • nicht lieferbar

      Beratung für Produktalternativen:
      Tel. 0800-8770120 (gebührenfrei)

Gebrauchsinformationen und sonstige wichtige Hinweise zum Artikel: DELGESIC 100

Wichtige Hinweise (Pflichtangaben):

DELGESIC 100 Pulver. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Anwendungsgebiete: Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie z.B. Kopf-, Zahn-, oder Regelschmerzen; Fieber; Rheumatische Beschwerden, z.B. bei Weichteilrheumatismus, Gelenkrheuma.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Liebe Patientin, lieber Patient!

Bitte lesen Sie folgende Gebrauchsinformation aufmerksam, weil Sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.


Gebrauchsinformation
DELGESIC ® 100

Gegen Fieber und Schmerzen
Zusammensetzung:
1 Beutel DELGESIC 100 mit Pulverinhalt von 204,6mg enthält 180mg D, L-Lysin-mono-(acetylsalicylat), entsprechend 100mg Acetylsalicylsäure.

Anwendungsgebiete:
Schmerzen, z. Bsp. Kopf-, Zahn-, Regelschmerzen; Fieber, auch bei Erkältungs-krankheiten; Rheumatische Erkrankungen, Gelenkrheuma (chron. Polyarthritis), akute Schübe arthrotischer Erkrankungen, Weichteilrheumatismus.
DELGESIC soll jedoch bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen wegen des möglichen Auftretens eines Reye-Syndroms nur auf ärztliche Anweisung und nur dann angewendet werden, wenn andere Maßnahmen nicht wirken.

Zur Beachtung:
DELGESIC soll längere Zeit oder in höheren Dosen nicht ohne Befragen des Arztes angewendet werden.

Gegenanzeigen:
DELGESIC darf nicht angewendet werden bei Magen- und Zwölffingerdarm-geschwüren und krankhaft erhöhter Blutungsneigung. DELGESIC sollte nur nach Be-fragen des Arztes angewendet werden bei gleichzeitiger Therapie mit gerinnungs-hemmenden Arzneimitteln (z.Bsp. Cumarinderivate, Heparin), bei Glucose-6-Phosphatdehydrogenasemangel, bei Asthma, bei Überempfindlichkeit gegen Salicylate, andere Entzündungshemmer/Antirheumatika oder andere allergene Stoffe, bei chronischen oder wiederkehrenden Magen- und Zwölffingerdarmbe- schwerden, bei vorgeschädigter Niere, in der Schwangerschaft, insbesondere in den letzten 3 Monaten.

Hinweise:
Patienten, die an Asthma, Heuschnupfen, Nasenschleimhautschwellung (Nasen-polypen) oder chronischen Atemwegsinfektionen (besonders gekoppelt mit heu-schnupfenartigen Erscheinungen) leiden und Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Schmerz- und Rheumamittel aller Art sind bei Anwendung von DELGESIC durch Asthmaanfälle gefährdet (sog. Analgetika-Intoleranz/Analgetika-Asthma). Sie sollten vor Anwendung den Arzt befragen. Das gleiche gilt für Patienten, die auch gegen andere Stoffe überempfindlich (allergisch) reagieren wie z. Bsp. mit Haut- reaktionen, Juckreiz oder Nesselfieber. Wird während längerer Anwendung von DELGESIC eine Schwangerschaft festgestellt, so ist der Arzt zu benachrichtigen. Bei regelmäßiger Einnahme hoher Dosen in der Stillzeit sollte ein frühzeitiges Abstillen erwogen werden.

DELGESIC soll bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen nur auf ärztliche Anweisung und nur dann angewendet werden, wenn andere Maßnahmen nicht wirken. Sollte es bei diesen Erkrankungen zu lang anhaltendem Erbrechen kommen, so kann dies ein Zeichen des Reye-Syndroms, einer sehr seltenen aber u. U. lebensbedrohlichen Krankheit sein, die unbedingt sofortiger ärztlicher Behandlung bedarf. Ein ursächlicher Zusammenhang mit der Einnahme von Acetylsalicalsäure-haltigen Arzneimitteln ist bisher allerdings nicht erwiesen.

Nebenwirkungen:
Magenbeschwerden, Magen-Darm-Blutverluste. Selten Überempfindlichkeitsreak-tionen (Bronchospasmus, Hautreaktionen). Sehr selten eine Verminderung der Blut-plättchen (Thrombozytopenie). Reversibler Anstieg der Leberwerte (Transaminasen) bei hochdosierter Dauertherapie.

Hinweis:
Bei häufiger und längerer Anwendung kann es in seltenen Fällen zu schweren Magenblutungen kommen. Bei Auftreten von schwarzem Stuhl (Teerstuhl) ist sofort der Arzt zu benachrichtigen. In Ausnahmefällen kann nach längerer Anwendung von DELGESIC eine Blutarmut durch verborgene Magen-Darm-Blutverluste auftreten. Schwindel und Ohrenklingen können besonders bei Kindern und älteren Patienten Symptome einer Überdosierung sein. In diesen Fällen ist der Arzt zu benachrichtigen. Bei hochdosierter Dauertherapie ist die regelmäßige Kontrolle der Leberwerte (Transaminasen) insbesondere bei Kindern erforderlich.

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln:
Erhöht werden die Wirkung gerinnungshemmender Arzneimittel, z. Bsp. Cumarinderivate und Heparin, das Risiko einer Magen-Darm-Blutung bei gleich-zeitiger Behandlung mit Kortikoiden, die Wirkungen und unerwünschten Wirkungen aller nicht steroidaler Rheumamittel; die Wirkung von blutzuckersenkenden Arznei-mitteln (Sulfonylharnstoffen), die unerwünschten Wirkungen von Methotrexat. Ver-mindert werden die Wirkungen von Spironolacton, Furosemid und harnsäureaus-scheidenden Gichtmitteln. DELGESIC sollte daher nicht zusammen mit einem der o.g. Stoffe angewendet werden, ohne dass der Arzt ausdrücklich die Anweisung gegeben hat.

Hinweis:
Einige Magenmittel (Antacida) können die für bestimmte Indikationen erforderlichen hohen, kontinuierlichen Salicylat-Blutspiegel beeinträchtigen.

Dosierungsanleitung:
DELGESIC 100: Soweit nicht anders verordnet, erhalten Kinder 25-50mg/kg Körper-gewicht pro Tag (ausgedrückt in Acetylsalicylsäure).

Als Richtlinie gilt:


Alter Gewicht Einzeldosis Tagesdosis
0,5 bis 1 Jahr 5 -7,5 kg 1 Beutel bis 3 x 1 Beutel
1 bis 2 Jahre 7,5 - 12 kg 1 - 2 Beutel bis 3 x 1-2 Beutel
ab 2 Jahre ab 12 kg 2 Beutel bis 3 x 2 Beutel


Art der Anwendung:
Der Inhalt des Beutels wird in etwas Wasser, Fruchtsaft, Milch oder Tee aufgelöst und getrunken.

Haltbarkeit:
DELGESIC ist nur begrenzt haltbar. Bitte achten Sie auf das Verfalldatum, das auf dem Umkarton angegeben ist. DELGESIC darf nach Ablauf dieses Datums nicht mehr angewendet werden.

Eigenschaften:
Die DELGESIC-Wirksubstanz Lysin-Acetylsalicylat ist ein wasserlösliches Salz der Acetylsalicylsäure. Das Wirkungsspektrum von DELGESIC entspricht dem der Acetylsalicylsäure, jedoch aufgrund der außergewöhnlich guten Wasserlöslichkeit von DELGESIC zeichnet es sich durch eine gute Magenverträglichkeit und raschen Wirkungseintritt aus.
DELGESIC enthält kein Natrium und kann daher auch von Patienten mit sogenannter salzfreier und salzarmer Diät eingenommen werden.

Quelle: www.linden-arzneimittel.de
Stand: 09/2007

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Bitte beachten Sie, dass sofern uns keine Großhandelserlaubnis für apothekenpflichtige Arzneimittel vorliegt, die maximale Versandmenge im Rahmen haushaltsüblicher Mengen 10 Packungen beträgt. Dies gilt jedoch nur, sofern in der obigen Artikelbeschreibung keine andere Höchstmengenangabe vorgenommen wurde.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Artikel: DELGESIC 100

  • Anwendungsgebiete:

    - Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie z.B. Kopf-, Zahn-, oder Regelschmerzen
    - Fieber
    - Rheumatische Beschwerden, z.B. bei Weichteilrheumatismus, Gelenkrheuma

  • Dosierung und Anwendungshinweise:

    Säuglinge von 6-12 Monaten mit 5-7,5 kg Körpergewicht
    1 Beutel
    3-mal täglich
    im Abstand von 4-8 Stunden, nach der Mahlzeit

    Kleinkinder von 1-2 Jahren mit 7,5-12 kg Körpergewicht
    1-2 Beutel
    3-mal täglich
    im Abstand von 4-8 Stunden, nach der Mahlzeit

    Kinder ab 2 Jahren über 12 kg Körpergewicht
    2 Beutel
    3-mal täglich
    im Abstand von 4-8 Stunden, nach der Mahlzeit

    Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

    Art der Anwendung?
    Trinken Sie das Arzneimittel nach Auflösen bzw. nach Zerfallenlassen in Wasser (z.B. ein Glas).

    Dauer der Anwendung?
    Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3-4 Tage anwenden.

    Überdosierung?
    Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schwindel, Ohrenklingen, Sehstörungen sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

    Einnahme vergessen?
    Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

    Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

    Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

  • Gegenanzeigen:

    Was spricht gegen eine Anwendung?

    Immer:
    - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
    - Geschwüre im Verdauungstrakt
    - Erhöhte Blutungsneigung

    Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
    - Magen- oder Zwölffingerdarmbeschwerden, die chronisch und wiederkehrend sind
    - Asthma bronchiale
    - Eingeschränkte Nierenfunktion
    - Glucose-6-phosphat-dehydrogenase-Mangel (spezielle vererbte Stoffwechselstörung)

    Welche Altersgruppe ist zu beachten?
    - Erwachsene: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.

    Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
    - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
    - Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

    Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

  • Nebenwirkungen:

    Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

    - Magen-Darm-Beschwerden, wie:
            - Sodbrennen
            - Erbrechen
            - Übelkeit
            - Durchfälle
            - Magenschmerzen
            - Magenblutungen, meist erkennbar am schwarzen Stuhl, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen; in seltenen Fällen können die Blutungen zu einer Blutarmut führen.
    - Allergische Reaktionen, vor allem bei Asthmatikern, wie:
            - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut
            - Anfälle von Atemnot

    Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

    Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

  • Zusammensetzung:

    WirkstoffDL-Lysinmono(acetylsalicylat)181,14 mg
    WirkstoffAcetylsalicylsäure100 mg
    HilfsstoffGlycin+
    HilfsstoffAmmonium glycyrrhizat+
    HilfsstoffMandarinen-Aroma+
  • Wirkungsweise:

    Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

    Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend zugleich. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt.
    Auch die Blutgerinnung wird durch Acetylsalicylsäure beeinflusst. Die Substanz verhindert, dass die Blutplättchen (Thrombozyten) zusammenklumpen und verbessert so die Fließfähigkeit des Blutes.

  • Wichtige Hinweise:

    Was sollten Sie beachten?
    - Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden.
    - Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür.
    - Bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen darf das Arzneimittel nur auf ärztliche Anweisung gegeben werden. Es kann zu einem so genannten Reye-Syndrom kommen, eine seltene, aber lebensbedrohliche Erkrankung, bei der es zu lang anhaltendem Erbrechen kommt.
    - Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
    - Geben Sie vor einer Operation - dazu zählen auch kleinere Eingriffe wie z.B. das Ziehen eines Zahnes - die Einnahme des Arzneimittels an, da die Blutungszeit verlängert sein kann.
    - Vorsicht bei Allergie gegen Salicylsäure, z.B in Schmerzmittel oder als Pflanzeninhaltstoff!
    - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
    - Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.


  • Aufbewahrung:

    Aufbewahrung

    Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.

  • Handelsformen:

    Anbieter: LINDEN, Heuchelheim, www.linden-arzneimittel.de Bearbeitungsstand: 06.07.2012
  • DELGESIC 100 100 St
  • DELGESIC 100, 100 St
  • 17,05 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • nicht lieferbar

    Beratung für Produktalternativen:
    Tel. 0800-8770120 (gebührenfrei)
Produktbewertungen

DELGESIC 100 100 St - Bewertungen & Erfahrungen

Jetzt als Erster das Produkt bewerten & Gutschein gewinnen

Bei diesen Beiträgen handelt es sich um Meinungen unserer Kunden, die eine individuelle Beratung durch einen Arzt oder Apotheker nicht ersetzen können.

  • DELGESIC 100 100 St
  • DELGESIC 100, 100 St
  • 17,05 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • nicht lieferbar

    Beratung für Produktalternativen:
    Tel. 0800-8770120 (gebührenfrei)