Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen
Artikelinformationen
FlurbiAngin 8,75 mg Lutschtabletten 24 St
-44% *
Abbildung ähnlich

FlurbiAngin 8,75 mg Lutschtabletten, 24 St

Zur kurzzeitigen Linderung der Symptome bei Halsschmerzen, wie Entzündungen und Schmerzen der Rachenschleimhaut

Darreichung: Lutschtabletten
Inhalt: 24 St
PZN: 11675103
Hersteller: Hexal AG
  • UVP: 8,97 €
  • 4,99 € (inkl. MwSt.)
  • + 50 Bonus-Herzen sammeln
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1

Gebrauchsinformationen und sonstige wichtige Hinweise zum Artikel: FlurbiAngin 8,75 mg Lutschtabletten

Wichtige Hinweise (Pflichtangaben):

FlurbiAngin® 8,75 mg Lutschtabletten. Wirkstoff: Flurbiprofen. Anwendungsgebiete: FlurbiAngin wird bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren zur kurzzeitigen Linderung der Symptome bei Halsschmerzen, wie Entzündungen und Schmerzen der Rachenschleimhaut, angewendet.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Gebrauchsinformation: Information für Patienten
FlurbiAngin® 8,75 mg Lutschtabletten
Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren
Flurbiprofen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.
Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers an.
  • Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
  • Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.
  • Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht
1. Was ist FlurbiAngin und wofür wird es angewendet?
2. Was sollten Sie vor der Anwendung von FlurbiAngin beachten?
3. Wie ist FlurbiAngin anzuwenden?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist FlurbiAngin aufzubewahren?
6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. WAS IST FLURBIANGIN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

FlurbiAngin enthält Flurbiprofen. Es gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSAR) bezeichnet werden. NSAR wirken, indem sie die Reaktion des Körpers auf Schmerz, Schwellungen und erhöhte Temperatur beeinflussen.
FlurbiAngin wird bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren zur kurzzeitigen Linderung der Symptome bei Halsschmerzen, wie Entzündungen und Schmerzen der Rachenschleimhaut angewendet.
Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen.

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON FLURBIANGIN BEACHTEN?

FlurbiAngin darf nicht angewendet werden, wenn Sie
  • allergisch gegen Flurbiprofen, Levomenthol oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • ein Magengeschwür, Darmgeschwür oder Blutungen im Magen–/Darmbereich haben oder hatten (zwei– oder mehrmaliges Auftreten)
  • jemals nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder irgendeinem anderen NSAR Asthma, unerwartete Pfeifatmung oder Kurzatmigkeit, eine laufende Nase, ein Anschwellen des Gesichts oder einen juckenden Hautausschlag (Nesselsucht) hatten
  • nach der Einnahme von NSAR an Blutungen oder Durchbrüchen im Magen–Darm–Bereich, schwerer Dickdarmentzündung oder Bluterkrankungen gelitten haben
  • Acetylsalicylsäure in hoher Dosierung (mehr als 75 mg Acetylsalicylsäure pro Tag) oder ein anderes NSAR (wie Celecoxib, Ibuprofen, Diclofenac–Natrium usw.) anwenden
  • eine schwere Herz–, Nieren– oder Leberschwäche haben
  • in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie FlurbiAngin anwenden, wenn Sie
  • Asthma haben oder jemals hatten oder an Allergien leiden
  • eine Tonsillitis (entzündete Mandeln) haben oder glauben, eine bakterielle Halsentzündung zu haben (weil Sie möglicherweise Antibiotika benötigen)
  • Herz–, Nieren– oder Leberprobleme haben
  • einen Schlaganfall hatten
  • eine Vorgeschichte mit Darmerkrankungen haben (wie z. B. Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn)
  • an einer chronischen Autoimmunerkrankung wie systemischer Lupus erythematodes und Mischkollagenose leiden
  • älter sind, da bei Ihnen mit größerer Wahrscheinlichkeit Nebenwirkungen, die in dieser Gebrauchsinformation aufgeführt sind, auftreten können
  • in den ersten 6 Schwangerschaftsmonaten sind oder stillen.

Kinder:
Dieses Arzneimittel sollte nicht bei Kindern unter 12 Jahren angewendet werden.

Anwendung von FlurbiAngin zusammen mit anderen Arzneimitteln:
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Dies gilt insbesondere für folgende Arzneimittel:
  • niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (bis zu 75 mg täglich)
  • Arzneimittel gegen Bluthochdruck oder Herzschwäche (Antihypertonika, Herzglykoside)
  • Entwässerungstabletten (Diuretika, einschließlich kaliumsparende Arzneimittel)
  • blutverdünnende Arzneimittel (Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmer)
  • Arzneimittel gegen Gicht (Probenecid, Sulfi npyrazon)
  • andere NSAR oder Kortikosteroide (wie Celecoxib, Ibuprofen, Diclofenac–Natrium oder Prednisolon)
  • Mifepriston (ein Arzneimittel zum Abbruch einer Schwangerschaft)
  • Chinolon–Antibiotika (wie Ciprofl oxacin)
  • Ciclosporin oder Tacrolimus (zur Unterdrückung des Immunsystems)
  • Phenytoin (zur Behandlung von Epilepsie)
  • Methotrexat (zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen oder Krebs)
  • Lithium oder selektive Serotonin–Wiederaufnahmehemmer (SSRI) (zur Behandlung von Depressionen)
  • orale Antidiabetika (zur Behandlung der Zuckerkrankheit)
  • Zidovudin (zur Behandlung von HIV)

Anwendung von FlurbiAngin zusammen mit Alkohol:
Während der Behandlung mit FlurbiAngin sollten Sie keinen Alkohol zu sich nehmen, da dies das Risiko von Magen- oder Darmblutungen erhöht.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit:
Wenden Sie dieses Arzneimittel nicht an, wenn Sie in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft sind. Wenn Sie in den ersten 6 Monaten der Schwangerschaft sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden.
FlurbiAngin gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, welche die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigen können. Diese Wirkung ist nach Absetzen des Arzneimittels umkehrbar. Es ist unwahrscheinlich, dass die gelegentliche Anwendung der Lutschtabletten die Möglichkeit schwanger zu werden beeinflusst. Sprechen Sie jedoch vor der Anwendung dieses Arzneimittels mit Ihrem Arzt, wenn Sie Probleme haben, schwanger zu werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:
Es liegen keine Studien über die Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen vor. Jedoch sind Schwindel und Sehstörungen mögliche Nebenwirkungen nach der Einnahme von NSAR. Fahren Sie nicht Auto und bedienen Sie keine Maschinen, wenn Sie davon betroffen sind.

FlurbiAngin enthält Isomalt und Maltitol-Lösung
Bitte wenden Sie FlurbiAngin erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt an, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegen- über bestimmten Zuckern leiden.

Eine Lutschtablette enthält 2.160 mg Isomalt und 383 mg Maltitol-Lösung. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen. Der Kalorienwert beträgt 2,3 kcal/g Isomalt oder Maltitol-Lösung. Isomalt und Maltitol-Lösung können eine leicht abführende Wirkung haben.

FlurbiAngin enthält Butylhydroxyanisol
Butylhydroxyanisol kann örtlich begrenzt Hautreizungen (z. B. Kontaktdermatitis) und Reizungen der Augen und der Schleimhäute hervorrufen.

3. WIE IST FLURBIANGIN ANZUWENDEN?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis für Erwachsene, ältere Patienten und Kinder ab 12 Jahren beträgt:
  • Nehmen Sie 1 Lutschtablette und lassen Sie diese langsam im Mund zergehen.
  • Bewegen Sie die Lutschtablette während des Lutschens im Mund.
  • Die Lutschtablette sollte innerhalb von 30 Minuten beginnen zu wirken.
  • Danach nehmen Sie, falls notwendig, alle 3–6 Stunden 1 Lutschtablette.
  • Nehmen Sie nicht mehr als 5 Lutschtabletten innerhalb von 24 Stunden ein.

Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden.
Diese Lutschtabletten sind nur für den kurzzeitigen Gebrauch bestimmt. Wenden Sie möglichst wenig Lutschtabletten über einen möglichst kurzen Zeitraum an, wie es zur Linderung Ihrer Symptome erforderlich ist. Wenn Reizungen im Mundraum auftreten, sollte die Behandlung mit Flurbiprofen abgebrochen werden.
Wenden Sie FlurbiAngin nicht länger als 3 Tage an, es sei denn Ihr Arzt hat es Ihnen verordnet. Falls die Symptome anhalten oder sich die Schmerzen verschlimmern oder falls neue Beschwerden auftreten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie eine größere Menge von FlurbiAngin angewendet haben, als Sie sollten:
Sie können sich schläfrig fühlen oder Übelkeit verspüren. Im Fall einer Überdosierung sollten Sie sofort ärztlichen Rat einholen, auch wenn Sie keine Beschwerden haben.

Wenn Sie die Anwendung von FlurbiAngin vergessen haben:
Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

BEENDEN Sie die Anwendung dieses Arzneimittels und suchen Sie sofort medizinische Hilfe auf, wenn eine dieser Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt:
  • Anzeichen einer allergischen Reaktion wie Asthma, ungeklärte pfeifende Atemgeräusche, Kurzatmigkeit, Juckreiz, laufende Nase, Hautausschläge usw.
  • Schwellungen im Gesicht, der Zunge oder im Rachen, die Atembeschwerden verursachen, Herzrasen und Blutdruckabfall bis hin zum Schock (diese können auch nach der ersten Anwendung des Arzneimittels auftreten)
  • schwere Hautreaktionen wie Abschälen der Haut, Blasenbildung oder schuppende Haut

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen oder Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind, bemerken.
Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):
  • Schwindel, Kopfschmerzen
  • Reizung im Rachenraum, Halsschmerzen
  • Geschwüre oder Schmerzen im Mund, unangenehmes oder untypisches Gefühl im Mundbereich (wie Wärmegefühl, Brennen, Kribbeln oder Prickeln, usw.)
  • Übelkeit und Durchfall
  • Kribbeln und Juckreiz der Haut

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
  • Schläfrigkeit
  • Blasenbildung im Mund oder Rachenraum, Taubheitsgefühl im Rachen
  • aufgeblähter Magen, Bauchschmerzen, Blä– hungen, Verstopfung, Verdauungsstörungen, Erbrechen
  • trockener Mund, brennendes Gefühl im Mund, veränderter Geschmackssinn
  • Hautausschläge, juckende Haut
  • Fieber, Schmerzen
  • Müdigkeitsgefühl oder Schwierigkeiten beim Einschlafen
  • Verschlimmerung von Asthma, pfeifende Atemgeräusche, Kurzatmigkeit
  • vermindertes Empfi nden im Rachenraum

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):
  • anaphylaktische Reaktion

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
  • Blutarmut (Anämie), Thrombozytopenie (verringerte Zahl an Blutplättchen, was zu blauen Flecken und Blutungen führen kann)
  • Schwellungen (Ödeme), hoher Blutdruck, Herzversagen oder Herzanfall
  • schwere Hautreaktionen wie Blasenbildung, einschließlich Stevens–Johnson–Syndrom, Lyell–Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse
  • Hepatitis (Entzündung der Leber)

Bei entsprechend sensibilisierten Patienten können durch Levomenthol Überempfi ndlichkeitsreaktionen (einschließlich Atemnot) ausgelöst werden.

Meldung von Nebenwirkungen:
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
Abt. Pharmakovigilanz
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3
D-53175 Bonn
Website: www.bfarm.de
anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. WIE IST FLURBIANGIN AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.
Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach "verwendbar bis" angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.
Nicht über 30 °C lagern.
Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser.
Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was FlurbiAngin enthält:
Der Wirkstoff ist Flurbiprofen.
Jede Lutschtablette enthält 8,75 mg Flurbiprofen.

Die sonstigen Bestandteile sind:
Isomalt, Maltitol-Lösung, Sucralose, Kaliumhydroxid, Macrogol 300, Orangenölaroma (enthält u. a. Butylhydroxy anisol [Ph.Eur.]), Blutorangenaroma, Levomenthol, Betacaroten.

Wie FlurbiAngin aussieht und Inhalt der Packung:
FlurbiAngin ist eine runde, orangefarbene Lutschtablette mit typischem Linienmuster und ohne Prägung, mit Orangengeschmack und einem Durchmesser von ca. 19 mm.

Die Lutschtabletten sind in lichtundurchlässigen PVC/PVdC//Aluminium-Blisterpackungen verpackt.
Packungsgröße: 24 Lutschtabletten

Pharmazeutischer Unternehmer:
Hexal AG
Industriestraße 25
83607 Holzkirchen
Telefon: (08024) 908-0
Telefax: (08024) 908-1290
E-Mail: service@hexal.com

Hersteller:
Salutas Pharma GmbH
Otto-von-Guericke-Allee 1
39179 Barleben

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im November 2016.

Quelle: Angaben der Packungsbeilage
Stand: 10/2017

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Generell beliefern wir Sie gern mit unseren Produkten in haushaltsüblicher Menge mit maximal 15 Packungen im Quartal. Im Rahmen der Arzneimittelsicherheit behalten wir uns vor, für bestimmte Medikamente gesonderte Höchstmengen festzulegen. Dies trifft insbesondere auf Produkte zu, die nur kurzfristig angewandt werden oder ein erhöhtes Potenzial zur Überdosierung besitzen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Artikel: FlurbiAngin 8

  • Anwendungsgebiete:

    - Rachenentzündung (Pharyngitis), symptomatische Behandlung vor allem der Schmerzen

  • Dosierung und Anwendungshinweise:

    Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
    1 Lutschtablette
    1-5 mal täglich
    im Abstand von 3-6 Stunden

    Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

    Art der Anwendung?
    Lutschen Sie das Arzneimittel langsam oder lassen Sie es im Mund zergehen.

    Dauer der Anwendung?
    Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3 Tage einnehmen. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

    Überdosierung?
    Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindelgefühl sowie zu Sehstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

    Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

    Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

  • Gegenanzeigen:

    Was spricht gegen eine Anwendung?

    Immer:
    - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
    - Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte
    - Blutungen im Magen-Darm-Trakt
    - Blutbildungsstörungen
    - Blutgerinnungsstörung

    Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
    - Colitis ulcerosa
    - Eingeschränkte Nierenfunktion
    - Eingeschränkte Leberfunktion
    - Herzschwäche
    - Bluthochdruck

    Welche Altersgruppe ist zu beachten?
    - Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

    Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
    - Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
    - Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

    Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

  • Nebenwirkungen:

    Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

    - Magen-Darm-Beschwerden, wie
            - Magenschmerzen
            - Übelkeit
            - Erbrechen
            - Durchfälle
            - Blähungen
    - Geschwüre auf der Mundschleimhaut
    - Mundtrockenheit
    - Geschmacksstörungen
    - Kopfschmerzen
    - Schwindel
    - Missempfindungen, wie Kribbeln oder Ameisenlaufen
    - Hautausschlag

    Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

    Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

  • Zusammensetzung:

    WirkstoffFlurbiprofen8,75 mg
    HilfsstoffIsomalt2160 mg
    HilfsstoffMaltitol-Lösung383 mg
    HilfsstoffSucralose+
    HilfsstoffKaliumhydroxid+
    HilfsstoffMacrogol 300+
    HilfsstoffApfelsinen-Aroma, orangenölhaltig+
    HilfsstoffButylhydroxyanisol0,013 mg
    HilfsstoffBlutorangen-Aroma+
    HilfsstoffLevomenthol3,13 mg
    HilfsstoffBetacaroten+
  • Wirkungsweise:

    Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

    Der Wirkstoff hemmt Entzündungsvorgänge, stillt den Schmerz und senkt Fieber. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt.
    Die entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung von Flurbiprofen wird vor allem an der Rachenschleimhaut und am Auge eingesetzt.

  • Wichtige Hinweise:

    Was sollten Sie beachten?
    - Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
    - Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel!
    - Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
    - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
    - Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.


  • Aufbewahrung:

    Aufbewahrung

    Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.

  • Handelsformen:

    Anbieter: HEXAL, Holzkirchen, www.hexal.de Bearbeitungsstand: 02.08.2018
  • FlurbiAngin 8,75 mg Lutschtabletten 24 St
  • FlurbiAngin 8,75 mg Lutschtabletten, 24 St
  • UVP: 8,97 €
  • 4,99 € (inkl. MwSt.)
  • + 50 Bonus-Herzen sammeln
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1
Produktbewertungen

FlurbiAngin 8 - Bewertungen & Erfahrungen

Jetzt als Erster das Produkt bewerten & Bonus-Herzen sammeln

Bei diesen Beiträgen handelt es sich um Meinungen unserer Kunden, die eine individuelle Beratung durch einen Arzt oder Apotheker nicht ersetzen können.

  • FlurbiAngin 8,75 mg Lutschtabletten 24 St
  • FlurbiAngin 8,75 mg Lutschtabletten, 24 St
  • UVP: 8,97 €
  • 4,99 € (inkl. MwSt.)
  • + 50 Bonus-Herzen sammeln
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1
X
Spar-Vorteile mit mycareplus
  • Jederzeit Gratis-Versand
  • Kostenfrei und unverbindlich
  • Sofort-Rabatte sichern
  • u.v.m.
Jetzt anmelden »
Bonus Heart Outline
X
  • Bonus Heart Grey Outline
  • Bonus Heart Grey Outline
1.000 Bonus-Herzen geschenkt ab 69 €. Für mycareplus-Mitglieder » 1.000 Bonus-Herzen zusätzlich erhalten.
Gratis-Versand möglich! Nur noch 19,00 € Ihrer Bestellung hinzufügen. Gratis-Versand

✔ 69€

+