Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen
Artikelinformationen
GrippHEXAL 500 mg/30 mg 20 St
40% * sparen
Abbildung ähnlich

GrippHEXAL 500 mg/30 mg, 20 St

Zur Behandlung von Nasenschleimhautschwellung bei Schnupfen mit erkältungsbedingten Schmerzen und Fieber.

Darreichung:
Inhalt: 20 St
PZN: 03069274
Hersteller: Hexal AG
  • UVP: 12,95 €
  • 7,69 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1

Passende Artikel:

  • GrippHEXAL 500 mg/30 mg 10 St GrippHEXAL 500 mg/30 mg 10 St
    • 7,49 € 4,49 € (inkl. MwSt.)
    • sofort lieferbar
    • 1

Gebrauchsinformationen und sonstige wichtige Hinweise zum Artikel: GrippHEXAL 500 mg/30 mg

Wichtige Hinweise (Pflichtangaben):

GrippHEXAL® 500 mg/30 mg. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Nasenschleimhautschwellung bei Schnupfen mit erkältungsbedingten Schmerzen und Fieber.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Hinweis unserer Pharmazeuten:
Dieses Arzneimittel ist nicht für die Daueranwendung bestimmt. Es sollte für längere Zeit bzw. in höheren Dosen nicht ohne ärztliche Rücksprache angewandt werden. Aus diesem Grund behalten wir uns vor, ggf. die Bestellmenge an den Bedarf einer kurzfristigen symptomatischen Behandlung (max. 2 Packungen pro Person) anzupassen, wenn keine entgegenstehende ärztliche Weisung vorliegt.


Gebrauchsinformation: Information für Anwender

GrippHEXAL® 500 mg/30 mg
Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren
Acetylsalicylsäure (Ph.Eur.) / Pseudoephedrinhydrochlorid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.
  • Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
  • Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.
  • Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.


Was in dieser Packungsbeilage steht
1. Was ist GrippHEXAL und wofür wird es angewendet?
2. Was sollten Sie vor der Einnahme von GrippHEXAL beachten?
3. Wie ist GrippHEXAL einzunehmen?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist GrippHEXAL aufzubewahren?
6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. Was ist GrippHEXAL und wofür wird es angewendet?

GrippHEXAL lindert Nasenschleimhautschwellungen, Schmerzen und Fieber.
GrippHEXAL wird angewendet zur Behandlung von Nasenschleimhautschwellung bei Schnupfen mit erkältungsbedingten Schmerzen und Fieber.
GrippHEXAL sollte nur angewendet werden, wenn die Nasenschleimhautschwellung zusammen mit Schmerzen und/oder Fieber auftritt. Wenn Sie nur eine der oben genannten Beschwerden haben, ist die Behandlung mit einem Präparat, das nur einen Wirkstoff enthält, zu bevorzugen.

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von GrippHEXAL beachten?

GrippHEXAL darf nicht eingenommen werden, wenn Sie:
  • allergisch sind gegen Acetylsalicylsäure, Salicylate (eine Gruppe von Arzneimitteln zur Behandlung von Schmerzen oder Entzündung, zu der auch Acetylsalicylsäure gehört), Pseudoephedrin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels
  • aufgrund der Anwendung von Salicylaten oder ähnlichen Arzneimitteln zur Behandlung von Schmerzen, Fieber oder Entzündung Asthma oder Magen–Darm–Geschwüre hatten
  • an Magen–Geschwüren leiden
  • eine aktive Blutung haben
  • eine erhöhte Blutungsneigung haben
  • schwanger sind oder stillen
  • Leber– oder Nierenversagen haben
  • unter schwerer Herzmuskelschwäche leiden
  • gleichzeitig 15 mg oder mehr Methotrexat pro Woche einnehmen (ein Arzneimittel z. B. zur Behandlung von Gelenkentzündungen und Tumoren)
  • sehr hohen Blutdruck haben
  • eine schwere Erkrankung der Herzarterien haben
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung einer Depression oder Parkinson–Krankheit einnehmen, die als Monoaminoxidase (MAO)–Hemmer bezeichnet werden
  • ein Kind oder ein Jugendlicher unter 16 Jahren sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie GrippHEXAL einnehmen, wenn Sie
  • allergisch (überempfi ndlich) gegen Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen, Rheuma oder Entzündung sind, die im Abschnitt "Gripp HEXAL darf nicht eingenommen werden" nicht aufgeführt wurden
  • überempfindlich sind gegen bestimmte Bestandteile von Arzneimitteln zur Behandlung von Husten und Erkältungskrankheiten wie z. B. Phenylephrin oder Ephedrin, auch bekannt als Sympathomimetika
  • Allergien haben
  • eine seit Langem bestehende Schwellung der Nasenschleimhaut haben
  • Asthma oder andere seit Langem bestehende Lungenerkrankungen haben
  • Magen–Geschwüre hatten
  • Magen– oder Darm–Blutungen hatten
  • eine eingeschränkte Nieren– oder Leberfunktion haben Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht einnehmen, wenn Ihre Leber– oder Nierenfunktion stark eingeschränkt ist, siehe Abschnitt "GrippHEXAL darf nicht eingenommen werden".
  • eine Operation planen einschließlich kleinerer Eingriffe wie z. B. die Ziehung eines Zahnes
  • an Schilddrüsenüberfunktion leiden
  • leichten bis mittelschweren Bluthochdruck haben
  • an der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) leiden
  • eine Herzkrankheit haben Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht einnehmen, wenn Sie an einer der im Abschnitt "GrippHEXAL darf nicht eingenommen werden" aufgeführten Herzerkrankungen leiden.
  • erhöhten Augeninnendruck haben
  • eine vergrößerte Prostata haben
  • anfällig für Gicht sind Acetylsalicylsäure in niedrigen Dosen verringert die Ausscheidung von Harnsäure, wodurch ein Gichtanfall ausgelöst werden kann.
  • lang anhaltendes schweres Erbrechen, Kopfschmerzen und Bewusstseinstrübung (nach der ersten Besserung der Beschwerden einer fieberhaften Erkrankung) haben. Ist dies der Fall, suchen Sie umgehend Ihren Arzt oder das nächstgelegene Krankenhaus auf!

Die Anwendung des Arzneimittels GrippHEXAL kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Patienten über 65 Jahre:
Ältere Patienten können besonders empfindlich gegen Pseudoephedrin sein und möglicherweise mit Schlafl osigkeit oder mit der Wahrnehmung von Dingen, die nicht wirklich vorhanden sind, reagieren.

Kinder unter 16 Jahren:
GrippHEXAL darf Kindern unter 16 Jahren nicht gegeben werden. Es besteht ein möglicher Zusammenhang zwischen Acetylsalicylsäure und einer sehr seltenen Art einer Organschädigung, wenn Acetylsalicylsäure Kindern mit Fieber gegeben wird. Diese Schädigung kann tödlich verlaufen.

Einnahme von GrippHEXAL zusammen mit anderen Arzneimitteln:
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Ihr Arzt wird entscheiden, ob eine Anpassung der Arzneimittel erforderlich ist.

Die folgenden Arzneimittel können GrippHEXAL beeinflussen oder durch GrippHEXAL beeinflusst werden:
  • Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung, z.B. Ticlopidin
  • Arzneimittel zur Behandlung von Entzündungen, wie Kortison oder Prednisolon, wenn sie eingenommen oder gespritzt werden
  • Digoxin: ein Arzneimittel zur Behandlung der Herzmuskelschwäche
  • Gruppe von Arzneimitteln zur Behandlung von Schmerzen, Entzündung und Rheuma, wie beispielsweise Ibuprofen oder Diclofenac: Die gleichzeitige Einnahme von mehreren Schmerzmitteln erhöht das Risiko einer bleibenden Nierenschädigung.
  • Arzneimittel zur Senkung des Blutzuckers
  • Methotrexat: ein Arzneimittel zur Behandlung von schweren Gelenkentzündungen, Tumoren und Schuppenflechte. Beachten Sie bitte den im Abschnitt "GrippHEXAL darf nicht eingenommen werden" genannten Hinweis.
  • Valproinsäure: ein Arzneimittel zur Behandlung der Epilepsie sowie von Erkrankungen mit gehobener Stimmung und depressiver Verstimmung
  • Arzneimittel zur Behandlung der Depression: Beachten Sie bitte den Hinweis im vorletzten Aufzählungspunkt im Abschnitt "GrippHEXAL darf nicht eingenommen werden".
  • Arzneimittel zur Erweiterung der Atemwege (wie z. B. Salbutamol): Die gleichzeitige Anwendung kann zu unregelmäßigem oder schnellerem Herzschlag führen. Dies sollte Sie jedoch nicht davon abhalten, Salbutamol in der vorgeschriebenen Dosis mit einem Inhalator anzuwenden.
  • Arzneimittel, die Phenylephrin und Ephedrin oder ähnliche Wirkstoffe enthalten, z. B. jene, die in Mitteln zur Abschwellung der Nasenschleimhaut enthalten sind wie z. B. in Nasentropfen. Nehmen Sie abschwellende Nasentropfen nicht gleichzeitig mit GrippHEXAL ein.
  • Arzneimittel zur Förderung der Wasserausscheidung
    • Spironolacton oder ähnliche Wirkstoffe
    • Arzneimittel mit Wirkstoffnamen, die meist mit "semid" oder "tanid" enden
  • Arzneimittel, die den Blutdruck senken, z. B.
    • Guanethidin
    • Methyldopa
    • Arzneimittel mit Wirkstoffnamen, die mit "olol" enden
  • Arzneimittel zur Behandlung der Gicht, die die Ausscheidung der Harnsäure fördern, wie Probenecid, Sulfi npyrazon
  • Windpocken–Impfung: Vermeiden Sie die Anwendung von GrippHEXAL in den ersten 6 Wochen nach einer Windpocken–Impfung.

Einnahme von GrippHEXAL zusammen mit Alkohol:
Vermeiden Sie während der Einnahme dieses Arzneimittels Alkohol, da er das Risiko von Magen-Darm-Blutungen erhöhen und Ihr Reaktionsvermögen beeinträchtigen kann.

Schwangerschaft und Stillzeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Nehmen Sie GrippHEXAL nicht ein, wenn Sie schwanger sind oder stillen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:
Da GrippHEXAL Ihr Reaktionsvermögen beeinträchtigen kann, dürfen Sie weder Auto fahren noch Maschinen bedienen, wenn Ihre Fähigkeiten eingeschränkt sind.

GrippHEXAL enthält Sucrose
Dieses Arzneimittel enthält 1,9 g Sucrose (Zucker) pro Beutel, entsprechend ca. 0,16 Broteinheiten. Wenn Sie eine DiabetesDiät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen. Bitte nehmen Sie GrippHEXAL erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

3. Wie ist GrippHEXAL einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis für Erwachsene beträgt:
Einzeldosis: 1-2 Beutel
Falls notwendig, kann die Einnahme der Einzeldosis in Abständen von 4-8 Stunden wiederholt werden. Die maximale Dosis von 6 Beuteln täglich dürfen Sie jedoch nicht überschreiten. Nehmen Sie GrippHEXAL nicht länger als notwendig ein. Für Kinder und Jugendliche (Personen unter 18 Jahren) gibt es aufgrund der begrenzten Erfahrungen mit GrippHEXAL keine speziellen Dosierungsempfehlungen.

Art der Anwendung:
Zum Einnehmen. Geben Sie den Inhalt von 1 oder 2 Beuteln Granulat in ein Glas Wasser und rühren Sie gut um. Hinweis: Das Granulat löst sich nicht vollständig auf. Trinken Sie das gesamte Glas sofort aus. Die Einnahme kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen.

Dauer der Anwendung:
Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht länger als 3 Tage ein. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, wenn Sie nach 3-tägiger Behandlung immer noch eine verstopfte Nase, Schmerzen oder Fieber haben.

Wenn Sie eine größere Menge von GrippHEXAL eingenommen haben, als Sie sollten:
Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt. Zeichen einer Überdosierung sind Kopfschmerzen, Schwindel, Anfälle, Erbrechen, Ohrgeräusche, schneller Herzschlag, Schmerzen im Brustkorb, Ruhelosigkeit oder Atemnot.

Wenn Sie die Einnahme von GrippHEXAL vergessen haben:
Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie einfach Ihre nächste Dosis wie empfohlen ein.
Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels und informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder suchen Sie das nächstgelegene Krankenhaus auf, wenn Sie folgende Nebenwirkungen bemerken:
Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)– Magen– oder Darm–Beschwerden wie Magenschmerzen, Verdauungsstörungen und Entzündung der magenschleimhaut
– Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)– Schlaflosigkeit und andere Wirkungen, die durch eine Anregung des Gehirns hervorgerufen werden
– Hautreaktionen wie Hautausschlag, Nesselausschlag, Juckreiz
– Schwierigkeit Wasser zu lassen, insbesondere bei Patienten mit Prostatavergrößerung
Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)– allergische Reaktionen: Anzeichen allergischer Reaktionen sind Atembeschwerden, Hautreaktionen oder Blutdruckabfall. Asthmatiker können besonders betroffen sein.
– Magen–Geschwüre: Diese können in vereinzelten Fällen zum Durchbruch der Magenwand führen.
– Magen– oder Darm–Blutung, die in Einzelfällen zu einer Eisenmangelanämie führen kann Anzeichen sind schwarzer Stuhl oder Bluterbrechen.
– Wahrnehmung von Dingen, die nicht vorhanden sind
– Wirkungen auf das Herz, wie schneller Herzschlag oder abnorme Kontraktion der Herzarterien
Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)erhöhte Werte von Leberenzymen
Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)– erhöhtes Blutungsrisiko
– abnorme Kontraktion der Herzarterien, die zu einem Myokardinfarkt führen
– Blutdruckanstieg, aber nicht bei kontrolliertem Bluthochdruck
– Schwindel
Patienten, die dieses Arzneimittel einnehmen, haben ein erhöhtes Blutungsrisiko.
Schwindel und Ohrgeräusche können Anzeichen einer Überdosierung sein.

Meldung von Nebenwirkungen:
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
Abt. Pharmakovigilanz
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3
D-53175 Bonn
Website: www.bfarm.de
anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden

5. Wie ist GrippHEXAL aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und den Beuteln nach "verwendbar bis" angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Nicht über 25 °C lagern. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was GrippHEXAL enthält:
Die Wirkstoffe sind:
Acetylsalicylsäure (Ph.Eur.) und Pseudoephedrinhydrochlorid.
Jeder Beutel enthält 500 mg Acetylsalicylsäure (Ph.Eur.) und 30 mg Pseudoephedrinhydrochlorid.

Die sonstigen Bestandteile sind:
Citronensäure, Grapefruit-Aroma, Hypromellose, Sucrose

Wie GrippHEXAL aussieht und Inhalt der Packung:
GrippHEXAL besteht aus einem weißen bis gelblichen Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen. GrippHEXAL ist in Packungen mit 10 und 20 Beuteln erhältlich. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer
Hexal AG
Industriestraße 25
83607 Holzkirchen
Telefon: (08024) 908-0
Telefax: (08024) 908-1290
E-Mail: service@hexal.com

Hersteller
Salutas Pharma GmbH
Otto-von-Guericke-Allee 1
39179 Barleben

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:
Österreich: ASS/Pseudoephedrin Hexal 500 mg/30 mg - Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
Irland: Rowa Cold & Flu 500 mg + 30 mg Granules for Oral Suspension
Deutschland: GrippHEXAL 500 mg/30 mg Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im November 2015.


Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:
Überdosierung:
Acetylsalicylsäure:
Es besteht ein Unterschied zwischen einer chronischen Überdosierung, bei der überwiegend zentralnervöse Störungen ("Salicylismus") auftreten und einer akuten Intoxikation, deren Hauptmerkmal eine schwere Störung des Säure-Basen-Haushalts ist. Neben Störungen des Säure-Basen-Haushalts und des Elektrolythaushalts (z. B. Kaliumverlust), Hypoglykämie, Hautausschlägen und Magen-Darm-Blutungen können Symptome wie Hyperventilation, Tinnitus, Übelkeit, Erbrechen, Hör- und Sehstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel und Verwirrtheit auftreten. Bei einer schweren Intoxikation kann es zu Delirium, Tremor, Dyspnoe, Schwitzen, Dehydratation, Hyperthermie und Koma kommen. Bei Intoxikationen mit letalem Ausgang tritt der Tod meist infolge einer Ateminsuffi zienz ein.
Pseudoephedrin:
Nach einer Intoxikation können sehr starke sympathomimetische Reaktionen auftreten, z. B. Tachykardie, Schmerzen im Brustkorb, Agitation, Hypertonie, pfeifende Atmung, Dyspnoe, Krampfanfälle und Halluzinationen. Die Maßnahmen zur Behandlung einer Intoxikation mit GrippHEXAL hängen vom Ausmaß und Stadium sowie den klinischen Symptomen der Intoxikation ab. Sie entsprechen den üblichen Maßnahmen zur Verminderung der Resorption eines Arzneistoffs: Beschleunigung der Ausscheidung und die Überwachung des Wasser- und Elektrolythaushalts, der gestörten Thermoregulation, der Atmung sowie der Herz-Kreislauf- und Hirnfunktion. Selbst wenn keine Zeichen oder Symptome erkennbar sind, ist eine umgehende ärztliche Behandlung unbedingt erforderlich.

Quelle: Angaben der Packungsbeilage
Stand: 06/2016

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Bitte beachten Sie, dass sofern uns keine Großhandelserlaubnis für apothekenpflichtige Arzneimittel vorliegt, die maximale Versandmenge im Rahmen haushaltsüblicher Mengen 10 Packungen beträgt. Dies gilt jedoch nur, sofern in der obigen Artikelbeschreibung keine andere Höchstmengenangabe vorgenommen wurde.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Artikel: GrippHEXAL 500 mg/30 mg

  • Anwendungsgebiete:

    - Schnupfen bei gleichzeitigem Auftreten von erkältungsbedingten Schmerzen und Fieber

  • Dosierung und Anwendungshinweise:

    Erwachsene
    1-2 Beutel
    1-3 mal täglich
    im Abstand von 4-8 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

    Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

    Art der Anwendung?
    Trinken Sie das Arzneimittel nach Auflösen bzw. nach Zerfallenlassen in Wasser (z.B. ein Glas).

    Dauer der Anwendung?
    Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3 Tage anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

    Überdosierung?
    Da sich das Arzneimittel aus verschiedenen Wirkstoffen zusammensetzt, kann es zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Schwindel, Ohrenklingen, Erbrechen sowie zu Atemstörungen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

    Einnahme vergessen?
    Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

    Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

    Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

  • Gegenanzeigen:

    Was spricht gegen eine Anwendung?

    Immer:
    - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
    - Geschwüre im Verdauungstrakt
    - Erhöhte Blutungsneigung

    Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
    - Geschwüre im Verdauungstrakt, in der Vorgeschichte
    - Blutungen im Magen-Darm-Trakt in der Vorgeschichte
    - Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)
    - Bluthochdruck
    - Herzschwäche
    - Engwinkelglaukom
    - Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
    - Schilddrüsenüberfunktion
    - Eingeschränkte Leberfunktion
    - Eingeschränkte Nierenfunktion
    - Prostatavergrößerung
    - Gicht

    Welche Altersgruppe ist zu beachten?
    - Kinder unter 16 Jahren: Das Arzneimittel darf nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.
    - Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Für diese Altersgruppe liegen keine Dosierungsangaben vor.

    Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
    - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
    - Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

    Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

  • Nebenwirkungen:

    Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

    - Magen-Darm-Beschwerden, wie:
            - Übelkeit
            - Erbrechen
            - Durchfälle
            - Bauchschmerzen
            - Magenschleimhautentzündung
            - Magenblutungen
            - Bluterbrechen
            - Teerstühle, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen
    - Schlaflosigkeit
    - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
            - Juckreiz
            - Hautausschlag
            - Nesselausschlag
    - Anfälle von Atemnot
    - Bluthochdruck
    - Pulsbeschleunigung
    - Harnverhalt, insbesondere bei Patienten mit Prostatavergrößerung
    - Anstieg der Leberwerte
    - Blutgerinnungsstörung

    Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

    Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

  • Zusammensetzung:

    WirkstoffAcetylsalicylsäure500 mg
    WirkstoffPseudoephedrin hydrochlorid30 mg
    WirkstoffPseudoephedrin24,58 mg
    HilfsstoffCitronensäure, wasserfreie+
    HilfsstoffSaccharose1869 mg
    HilfsstoffHypromellose+
    HilfsstoffGrapefruit-Aroma+
  • Wirkungsweise:

    Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

    Acetylsalicylsäure: Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend zugleich. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt.
    Pseudoephedrin: Erweiterte Blutgefäße der Nasenschleimhaut werden verengt, was eine verminderte Durchblutung zur Folge hat und somit eine Abschwellung der Schleimhäute bewirkt.

  • Wichtige Hinweise:

    Was sollten Sie beachten?
    - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
    - Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden.
    - Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür.
    - Bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen darf das Arzneimittel nur auf ärztliche Anweisung gegeben werden. Es kann zu einem so genannten Reye-Syndrom kommen, eine seltene, aber lebensbedrohliche Erkrankung, bei der es zu lang anhaltendem Erbrechen kommt.
    - Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
    - Geben Sie vor einer Operation - dazu zählen auch kleinere Eingriffe wie z.B. das Ziehen eines Zahnes - die Einnahme des Arzneimittels an, da die Blutungszeit verlängert sein kann.
    - Vorsicht bei Allergie gegen Salicylsäure, z.B in Schmerzmittel oder als Pflanzeninhaltstoff!
    - Vorsicht bei Allergie gegen Zitronensäure (z.B. in Zitrusfrüchten, Johannisbeeren, Äpfel)!
    - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)!
    - Vorsicht bei Allergie gegen das Süßungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954) oder gegen Sulfonamide!
    - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
    - Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.


  • Aufbewahrung:

    Aufbewahrung

    Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.

  • Handelsformen:

    Anbieter: HEXAL, Holzkirchen, www.hexal.de Bearbeitungsstand: 16.11.2016
  • GrippHEXAL 500 mg/30 mg 20 St
  • GrippHEXAL 500 mg/30 mg, 20 St
  • UVP: 12,95 €
  • 7,69 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1
Produktbewertungen

GrippHEXAL 500 mg/30 mg 20 St - Bewertungen & Erfahrungen

Jetzt als Erster das Produkt bewerten & Gutschein gewinnen

Bei diesen Beiträgen handelt es sich um Meinungen unserer Kunden, die eine individuelle Beratung durch einen Arzt oder Apotheker nicht ersetzen können.

  • GrippHEXAL 500 mg/30 mg 20 St
  • GrippHEXAL 500 mg/30 mg, 20 St
  • UVP: 12,95 €
  • 7,69 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1