Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen
Artikelinformationen
Imodium akut N duo 12 St
Abbildung ähnlich

Imodium akut N duo, 12 St

Bei akutem Durchfall mit Bauchkrämpfen, aufgeblähtem Bauch und Blähungen.

Darreichung: Tabletten
Inhalt: 12 St
PZN: 07628581
Hersteller: Johnson & Johnson GmbH (OTC)
1

Passende Artikel:

  • Imodium akut N duo 6 St Imodium akut N duo 6 St
    • 4,14 € (inkl. MwSt.)
    • sofort lieferbar
    • 1

Gebrauchsinformationen und sonstige wichtige Hinweise zum Artikel: Imodium akut N duo

Wichtige Hinweise (Pflichtangaben):

Imodium akut N duo
. Wirkstoff: Loperamidhydrochlorid und Simeticon. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung akuter Durchfälle verwendet, wenn gleichzeitig auch Bauchkrämpfe, ein aufgeblähter Bauch und Blähungen auftreten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Hinweis unserer Pharmazeuten:
Dieses Arzneimittel ist nicht für die Daueranwendung bestimmt. Es sollte für längere Zeit bzw. in höheren Dosen nicht ohne ärztliche
Rücksprache angewandt werden. Aus diesem Grund behalten wir uns vor, ggf. die Bestellmenge an den Bedarf einer kurzfristigen
symptomatischen Behandlung anzupassen, wenn keine entgegenstehende ärztliche Weisung vorliegt.


GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER
Imodium akut N duo
2 mg/125 mg Tabletten
Zur Anwendung bei Jugendlichen ab 12 Jahren und Erwachsenen
Wirkstoff: Loperamidhydrochlorid und Simeticon

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Imodium akut N duo jedoch vorschriftsgemäß eingenommen werden.
- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
- Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
- Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach 2 Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.
- Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:
1. Was ist Imodium akut N duo und wofür wird es angewendet?
2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Imodium akut N duo beachten?
3. Wie ist Imodium akut N duo einzunehmen?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist Imodium akut N duo aufzubewahren?
6. Weitere Informationen

1. WAS IST IMODIUM AKUT N DUO UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Imodium akut N duo wird zur Behandlung akuter Durchfälle verwendet, wenn gleichzeitig auch Bauchkrämpfe, ein aufgeblähter Bauch und Blähungen auftreten.
Die Tabletten enthalten zwei Wirkstoffe:
- Loperamidhydrochlorid vermindert den Durchfall durch Verlangsamung der gesteigerten Darmaktivität. Zusätzlich erhöht es die Aufnahme von Wasser und Salzen aus dem Darm.
- Simeticon lässt die Gasblasen, die Krämpfe und Blähungen verursachen, im Darm zerfallen.

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON IMODIUM AKUT N DUO BEACHTEN?

Imodium akut N duo darf nicht eingenommen werden:
- von Kindern unter 12 Jahren.
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Loperamidhydrochlorid, Simeticon oder einen der sonstigen Bestandteile von Imodium akut N duo sind (siehe Abschnitt 6.).
- bei hohem Fieber (über 38 °C) oder blutigem Stuhl.
- bei akuten Schüben einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung wie z. B. Colitis ulcerosa.
- bei schweren Durchfällen, die nach der Einnahme von Antibiotika auftreten.
- wenn Sie an Verstopfung leiden oder Ihr Bauch aufgetrieben erscheint.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Imodium akut N duo ist erforderlich:
- wenn die Symptome bei Ihnen anhalten oder sich verschlimmern. Suchen Sie in diesem Fall Ihren Arzt auf. Bei schwerem Durchfall kann es zu großen Flüssigkeits-, Zucker- und Salzverlusten kommen. Sie müssen den Flüssigkeitsverlust ausgleichen, indem Sie mehr Flüssigkeit als üblich trinken. Bitte fragen Sie Ihren Apotheker nach Elektrolytlösungen, die ihre Zucker- und Salzverluste ausgleichen können. Imodium akut N duo behandelt ausschließlich die Symptome von Durchfall. Es ist möglich, dass in einigen Fällen die Ursache Ihres Durchfalls eine Behandlung erfordert.
- wenn Sie AIDS haben. Bei ersten Anzeichen einer Aufblähung des Bauches beenden Sie die Einnahme von Imodium akut N duo und suchen Ihren Arzt auf.
- wenn Sie Lebererkrankungen haben. Fragen Sie vor der Einnahme von Imodium akut N duo Ihren Arzt. Einige Nebenwirkungen könnten verstärkt auftreten.

Bei Einnahme von Imodium akut N duo mit anderen Arzneimitteln:
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
- Chinidin (zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen oder Malaria).
- Itraconazol (zur Behandlung von Pilzerkrankungen).
- Gemfibrozil (zur Behandlung von erhöhten Cholesterinspiegeln).
- Ritonavir (zur Behandlung von HIV Infektionen und AIDS).
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/ angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit:
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft:
Wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Stillzeit:
Nehmen Sie Imodium akut N duo nicht ein, wenn Sie stillen. Geringe Mengen des Arzneimittels können in die Muttermilch übergehen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Dieses Arzneimittel kann zu Schwindel, Müdigkeit und Schläfrigkeit führen. Wenn dies bei Ihnen auftritt, lenken Sie kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Maschinen.

3. WIE IST IMODIUM AKUT N DUO EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie Imodium akut N duo immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
> Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren
Erstdosis: 1 Tablette
Wiederholungsdosis: 1 Tablette
Tageshöchstdosis: 4 Tabletten

> Erwachsene über 18 Jahren
Erstdosis: 2 Tabletten
Wiederholungsdosis: 1 Tablette
Tageshöchstdosis: 4 Tabletten

Zu Beginn der Behandlung von akuten Durchfällen erfolgt die Einnahme der Erstdosis. Danach soll nach jedem ungeformten Stuhl die Wiederholungsdosis eingenommen werden. Die empfohlene Tageshöchstdosis darf nicht überschritten werden. Imodium akut N duo soll nicht länger als 2 Tage ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Kinder unter 12 Jahren dürfen Imodium akut N duo nicht einnehmen.

Wenn Sie eine größere Menge Imodium akut N duo eingenommen haben als Sie sollten:
Zu viele Tabletten von Imodium akut N duo können zu Schläfrigkeit sowie Schwierigkeiten beim klaren Denken oder Durchführen von normalen Tätigkeiten führen. Ihre Muskeln können sich gegebenenfalls verkrampfen. Sie können unter Umständen Atembeschwerden, Mundtrockenheit, Pupillenverengung, Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen bekommen. Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder an ein Krankenhaus.

Wenn Sie die Einnahme von Imodium akut N duo vergessen haben:
Nehmen Sie eine Tablette nach dem nächsten ungeformten Stuhl ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Imodium akut N duo Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Wenn bei Ihnen eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt, beenden Sie sofort die Einnahme von Imodium akut N duo und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf:
- Allergische Reaktionen einschließlich Schwellungen des Gesichts, der Zunge oder des Halses.
- Schluckbeschwerden.
- Ungeklärtes Keuchen, Kurzatmigkeit, das von Hautausschlag oder Nesselsucht begleitet sein kann.

Wenn bei Ihnen eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt, beenden Sie die Einnahme von Imodium akut N duo und sprechen Sie Ihren Arzt:
- Schwierigkeiten beim Wasserlassen.
- Bauchschmerzen oder aufgeblähter Bauch.
- schwere Verstopfung.

Andere mögliche Nebenwirkungen sind:
Häufig:
- Übelkeit, Geschmacksstörungen.

Gelegentlich:
- Schläfrigkeit, Verstopfung, Hautausschlag.

Nicht bekannt:
- Erbrechen, Verdauungsstörungen, Darmverschluss, Blähungen, Schwindelgefühl, Bewusstlosigkeit oder Bewusstseinsstörung.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

5. WIE IST IMODIUM AKUT N DUO AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton/Behältnis angegebenen Verfallsdatum nicht mehr anwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Was Imodium akut N duo enthält:
Die Wirkstoffe sind: Loperamidhydrochlorid und Simeticon. Eine Tablette enthält 2 mg Loperamidhydrochlorid und Simeticon entsprechend 125 mg Dimeticon.

Die sonstigen Bestandteile sind:
Wasserfreies Calciumhydrogenphosphat, mikrokristalline Cellulose, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph. Eur.), Acesulfam-Kalium, Stearinsäure (Ph. Eur.) [pflanzlich], künstliches Vanille-Aroma (enthält Maltodextrin, Propylenglycol und Benzylalkohol).

Wie Imodium akut N duo aussieht und Inhalt der Packung:
Imodium akut N duo sind weiße, kapselförmige Tabletten mit der Prägung "IMO" auf der einen Seite und der Prägung "21125" auf der anderen Seite. Imodium akut N duo ist in Packungen mit 6 und 12 Tabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer:
McNeil GmbH & Co. oHG
Postfach 210411
41430 Neuss
Tel.: 00800 260 260 00 (kostenfrei)

Hersteller:
Janssen-Cilag S.p.A.
Via C. Janssen
04010 Borgo S. Michele (LT)
Italien

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im November 2010.

Quelle: Angaben der Packungsbeilage
Stand: 06/2013

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Bitte beachten Sie, dass sofern uns keine Großhandelserlaubnis für apothekenpflichtige Arzneimittel vorliegt, die maximale Versandmenge im Rahmen haushaltsüblicher Mengen 10 Packungen beträgt. Dies gilt jedoch nur, sofern in der obigen Artikelbeschreibung keine andere Höchstmengenangabe vorgenommen wurde.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Artikel: Imodium akut N duo

  • Anwendungsgebiete:

    - Durchfall, vor allem, wenn er akut ist
    - Übermäßige Gasbildung im Magen-Darm-Bereich, wie z.B. Blähungen

  • Dosierung und Anwendungshinweise:

    Jugendliche ab 12 Jahren
    1 Tablette
    1 Tablette
    bei Auftreten von Beschwerden

    Erwachsene
    2 Tabletten
    2 Tabletten
    bei Auftreten von Beschwerden

    Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
    1 Tablette
    1-4 mal täglich
    nach jedem ungeformten Stuhl

    Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

    Art der Anwendung?
    Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

    Dauer der Anwendung?
    Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Tage anwenden. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

    Überdosierung?
    Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Verstopfungen, Darmverschluss, Teilnahmslosigkeit, Schläfrigkeit, Krämpfen sowie zu schweren Atemstörungen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

    Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

    Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

  • Gegenanzeigen:

    Was spricht gegen eine Anwendung?

    Immer:
    - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
    - Colitis ulcerosa, akuter Schub
    - Chronische Durchfälle, wie z.B. Bakterienruhr oder Amöbiasis
    - Verstopfung, evtl. auch andere Zustände, bei denen eine weitere Verlangsamung der Darmtätigkeit zu vermeiden ist, z.B. bei starken Blähungen

    Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
    - Lebererkrankungen

    Welche Altersgruppe ist zu beachten?
    - Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

    Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
    - Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
    - Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

    Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

  • Nebenwirkungen:

    Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

    - Übelkeit
    - Geschmacksstörungen

    Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

    Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

  • Zusammensetzung:

    WirkstoffLoperamid hydrochlorid2 mg
    WirkstoffLoperamid1,86 mg
    WirkstoffSimeticon+
    WirkstoffDimeticon125 mg
    HilfsstoffCalciumhydrogenphosphat+
    HilfsstoffCellulose, mikrokristalline+
    HilfsstoffCarboxymethylstärke, Natrium Typ A+
    HilfsstoffAcesulfam kalium+
    HilfsstoffStearinsäure+
    HilfsstoffVanille-Aroma+
    HilfsstoffMaltodextrin+
    HilfsstoffPropylenglycol+
    HilfsstoffBenzylalkohol+
  • Wirkungsweise:

    Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

    Das Arzneimittel besteht aus einer Wirkstoffkombination. Der Wirkstoff Loperamid greift direkt an Rezeptoren im Darmbereich an. So kann er Darmbewegungen, die den Darminhalt weitertransportieren teilweise verhindern und damit den Stuhldrang und die Stuhlfrequenz reduzieren. So wird dem Durchfall entgegengewirkt. Zusätzlich bewirkt Loperamid im Enddarmbereich eine Muskelanspannung des Schließmuskels. Der Wirkstoff Dimeticon hilft gegen Blähungen. Diese werden durch aufgestaute Gase im Magen-Darm-Trakt verursacht, die in Form eines feinen Schaums vorliegen. Der Wirkstoff fördert den Abgang der Gase, indem es diesen Schaum zerstört.

  • Wichtige Hinweise:



  • Aufbewahrung:



  • Handelsformen:

    Anbieter: MCNEIL, Neuss, www.mcneil-pharma.de Bearbeitungsstand: 08.11.2016
  • Imodium akut N duo 12 St
  • Imodium akut N duo, 12 St
1
Produktbewertungen

Imodium akut N duo 12 St - Bewertungen & Erfahrungen

Produkt bewerten & Gutschein gewinnen

5.0
Patricia aus Wyk schrieb am 03.04.2016

Für Leute, die Probleme damit haben sehr große Kapseln oder Tabletten zu schlucken würde ich die nicht empfehlen. Aber an der Wirkung gibt es nichts zu meckern und das sollte die Hauptsache sein. Auch wenn man Durchfall grundsätzlich nicht stoppen sollte, denn das was krank macht möchte der Körper ja ausscheiden, gibt es Gelegenheiten wo das so überhaupt nicht passt und dafür kann man gut nach wirksamen Medis greifen;)


5.0
Anonym schrieb am 15.07.2012

Einfach unglaublich ist das keinerlei Hinweise über die Einnahme im Beipackzettel zu finden ist. Ich weiss noch immer nicht, ob lutschen, schlucken oder mir in den A. schieben. Ausserdem ist die Wirkung äusserst gering im Vergleich zu den Kapseln. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass man den Verbrauch (und dadurch den Gewinn)durch die geringe Wirkung vervielfachen will.


Produkt bewerten & Gutschein gewinnen

Bei diesen Beiträgen handelt es sich um Meinungen unserer Kunden, die eine individuelle Beratung durch einen Arzt oder Apotheker nicht ersetzen können.

  • Imodium akut N duo 12 St
  • Imodium akut N duo, 12 St
1