Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen
Artikelinformationen
Reisetabletten Stada 10 St
29% * sparen
Abbildung ähnlich

Reisetabletten Stada, 10 St

Zur Vorbeugung und Behandlung von Reisekrankheit, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen (nicht bei Chemotherapie).

Darreichung: Tabletten
Inhalt: 10 St
PZN: 00749672
Hersteller: STADA GmbH
  • UVP: 4,97 €
  • 3,48 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1

Gebrauchsinformationen und sonstige wichtige Hinweise zum Artikel: Reisetabletten Stada

Wichtige Hinweise (Pflichtangaben):

Reisetabletten Stada 50 mg.
Wirkstoff: Dimenhydrinat. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung und Behandlung von Reisekrankheit, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen (nicht bei Chemotherapie).

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Reisetabletten Stada 50 mg
Wirkstoff: Dimenhydrinat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Reisetabletten Stada jedoch vorschriftsgemäß angewendet werden.
  • Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
  • Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
  • Wenn sich Ihr Krankheitsbild verschlimmert oder nach 14 Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.
  • Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.


Diese Packungsbeilage beinhaltet:
  1. WAS IST REISETABLETTEN STADA UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
  2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON REISETABLETTEN STADA BEACHTEN?
  3. WIE IST REISETABLETTEN STADA EINZUNEHMEN?
  4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?
  5. WIE IST REISETABLETTEN STADA AUFZUBEWAHREN?
  6. WEITERE INFORMATIONEN


1. WAS IST REISETABLETTEN STADA UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Reisetabletten Stada ist ein Arzneimittel gegen Übelkeit und Erbrechen aus der Gruppe der H1-Antihistaminika. Reisetabletten Stada wird angewendet zur Vorbeugung und Behandlung von Reisekrankheit, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen (nicht bei Chemotherapie).

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON REISETABLETTEN STADA BEACHTEN?

Reisetabletten Stada darf nicht eingenommen werden:
  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Dimenhydrinat, andere Antihistaminika oder einen der sonstigen Bestandteile von Reisetabletten Stada sind
  • bei Frühund Neugeborenen
  • in der Schwangerschaft, da vorzeitig Wehen ausgelöst werden können
  • bei Alkoholmissbrauch
  • bei Mangeldurchblutung des Gehirns (zerebrovaskuläre Insuffizienz)
  • wenn Sie gleichzeitig bestimmte Antibiotika anwenden (Aminoglykoside), da deren das Gehör schädigenden Wirkungen verdeckt werden können
  • bei einem akuten Asthma–Anfall
  • bei grünem Star (Engwinkelglaukom)
  • bei einem Nebennieren–Tumor (Phäochromozytom)
  • bei Störung der Produktion des Blutfarbstoffs (Porphyrie)
  • bei Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostatahyperplasie) mit Restharnbildung
  • wenn Sie unter Krampfanfällen (Epilepsie, Eklampsie) leiden.

Dimenhydrinat geht in die Muttermilch über und sollte daher nicht in der Stillzeit eingenommen werden.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Reisetabletten Stada ist erforderlich:
Reisetabletten Stada darf nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden bei
  • eingeschränkter Leberfunktion
  • Herzrhythmusstörungen (z. B. Herzjagen)
  • Kaliumoder Magnesiummangel
  • verlangsamtem Herzschlag (Bradykardie)
  • bestimmten Herzerkrankungen (angeborenes QT–Syndrom oder anderen klinisch bedeutsamen Herzschäden, insbesondere Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße, Erregungsleitungsstörungen, Arrhythmien)
  • gleichzeitiger Anwendung von Arzneimitteln, die zu Herzrhythmusstörungen führen (verlängertes QT–Intervall im EKG) oder zu einem Kaliummangel im Blut (Hypokaliämie) führen (siehe unter Punkt 2: Bei Anwendung von Reisetabletten Stada mit anderen Arzneimitteln)
  • chronischen Atembeschwerden und Asthma
  • Verengung am Ausgang des Magens (Pylorusstenose).


Bei Anwendung von Reisetabletten Stada mit anderen Arzneimitteln:
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Bei gleichzeitiger Anwendung von Reisetabletten Stada mit anderen zentral dämpfenden Arzneimitteln (Arzneimittel, die die Psyche beeinflussen, Schlaf-, Beruhigungs-, Schmerz- und Narkosemittel) kann es zu einer gegenseitigen Verstärkung der Wirkungen kommen. Die "anticholinerge" Wirkung von Reisetabletten Stada (siehe Punkt 4: Welche Nebenwirkungen sind möglich?) kann durch die gleichzeitige Gabe von anderen Stoffen mit anticholinergen Wirkungen wie Mundtrockenheit und Verstopfung (z.B. Atropin, Biperiden oder bestimmte Mittel gegen Depressionen [tricyclische Antidepressiva]) in nicht vorhersehbarer Weise verstärkt werden. Bei gleichzeitiger Gabe von Reisetabletten Stada mit so genannten Monoaminoxidase-Hemmern (Arzneimittel die ebenfalls zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden) kann sich unter Umständen eine lebensbedrohliche Darmlähmung, Harnverhalten oder eine Erhöhung des Augeninnendruckes entwickeln. Außerdem kann es zum Abfall des Blutdruckes und zu einer verstärkten Funktionseinschränkung des Zentralnervensystems und der Atmung kommen. Deshalb darf Reisetabletten Stada nicht gleichzeitig mit Hemmstoffen der Monoaminoxidase angewendet werden. Die gleichzeitige Anwendung mit folgenden Arzneimitteln, die ebenfalls zu bestimmten Veränderungen im EKG führen (verlängertes QT-Intervall) ist zu vermeiden:
  • Mittel gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika Klasse IA oder III)
  • bestimmte Antibiotika (z. B. Erythromycin)
  • Cisaprid (Magen–Darm–Mittel)
  • Malaria–Mittel
  • Mittel gegen Allergien (Antihistaminika)
  • Mittel zur Behandlung spezieller geistig–seelischer Erkrankungen (Neuroleptika) oder Mittel, die zu einem Kaliummangel führen können (z. B. bestimmte harntreibende Mittel).

Die Anwendung von Reisetabletten Stada zusammen mit Arzneimitteln gegen erhöhten Blutdruck kann zu verstärkter Müdigkeit und zu einer verstärkten blutdrucksenkenden Wirkung führen. Sie sollten Ihren Arzt vor der Durchführung von Allergie-Tests über die Einnahme von Reisetabletten Stada informieren, da falsch-negative Testergebnisse möglich sind. Weiterhin ist zu beachten, dass durch Reisetabletten Stada die während einer Behandlung mit bestimmten Antibiotika (Aminoglykosiden) eventuell auftretende Gehörschädigung unter Umständen verdeckt werden kann (siehe unter Punkt 2: Reisetabletten Stada darf NICHT eingenommen werden). Die hemmende Wirkung von Procarbazin auf das Zellwachstum wird durch die gleichzeitige Gabe von Dimenhydrinat verstärkt. Dimenhydrinat kann die Wirkung von Glukokortikoiden und Heparin herabsetzen. Es schwächt die durch Phenothiazine hervorgerufenen Störungen des Bewegungsablaufes (EPM-Syndrome) ab. Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.

Bei Einnahme von Reisetabletten Stada zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:
Während der Behandlung mit Reisetabletten Stada sollte kein Alkohol getrunken werden, da durch Alkohol die Wirkung von Reisetabletten Stada in nicht vorhersehbarer Weise verändert und verstärkt werden kann. Auch die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit Maschinen zu bedienen wird dadurch weiter beeinträchtigt.

Schwangerschaft und Stillzeit:
Reisetabletten Stada sollte während der letzten Schwangerschaftswochen wegen möglicher Auslösung vorzeitiger Uteruskontraktionen nicht angewendet werden. Während der ersten sechs Monate der Schwangerschaft sollte Reisetabletten Stada nur angewendet werden, wenn nichtmedikamentöse Maßnahmen keinen Erfolg gezeigt haben und der Arzt dazu rät. Dimenhydrinat geht in geringen Mengen in die Muttermilch über. Bisher sind keine langfristigen, negativen Auswirkungen auf Säuglinge beschrieben. Sollte ein gestilltes Kind Anzeichen für erhöhte Unruhe zeigen, ist auf Flaschennahrung umzustellen oder die Behandlung mit Reisetabletten Stada abzusetzen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Schläfrigkeit, Gedächtnisstörungen und verminderte Konzentrationsfähigkeit können sich nachteilig auf die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Arbeiten mit Maschinen auswirken. Dies gilt in besonderem Maße nach unzureichender Schlafdauer, bei Behandlungsbeginn und Präparatewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol (siehe auch unter Punkt 2: Bei Einnahme von Reisetabletten Stada zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken).

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Reisetabletten Stada:
Dieses Arzneimittel enthält Lactose. Bitte nehmen Sie Reisetabletten Stada daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

3. WIE IST REISETABLETTEN STADA EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie Reisetabletten Stada immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: Zur Vorbeugung von Reisekrankheiten nehmen Sie 3-mal täglich 1 Tablette ein. Die erste Tablette sollte 30 Minuten vor Reisebeginn eingenommen werden. Zur Behandlung von Reisekrankheiten, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen nehmen Sie alle 4 Stunden 1-2 Tabletten ein, jedoch nicht mehr als 6 Tabletten pro Tag. Kinder von 6 bis 12 Jahren nehmen alle 6 bis 8 Stunden bis 1 Tablette ein, jedoch nicht mehr als 3 Tabletten täglich.

Art der Anwendung:
Nehmen Sie die Tabletten unzerkaut und mit ausreichend Flüssigkeit ein.

Dauer der Anwendung:
Reisetabletten Stada ist, wenn vom Arzt nicht anders verordnet, nur zur kurzzeitigen Anwendung vorgesehen. Bei anhaltenden Beschwerden sollte deshalb ein Arzt aufgesucht werden. Spätestens nach 2-wöchiger Behandlung sollte von Ihrem Arzt geprüft werden, ob eine Behandlung mit Reisetabletten Stada weiterhin erforderlich ist. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Reisetabletten Stada zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge Reisetabletten Stada eingenommen haben, als Sie sollten:
Im Falle einer Überdosierung oder Vergiftung mit Reisetabletten Stada ist in jedem Fall unverzüglich ein Arzt (Vergiftungsnotruf z.B.) um Rat zu fragen. Eine Überdosierung mit Reisetabletten Stada ist in erster Linie durch eine Bewusstseinstrübung gekennzeichnet, die von starker Schläfrigkeit bis zu Bewusstlosigkeit reichen kann. Daneben werden folgende Zeichen beobachtet:
  • Pupillenerweiterung
  • Sehstörungen
  • beschleunigte Herztätigkeit
  • Fieber, heiße, gerötete Haut und trockene Schleimhäute
  • Verstopfung
  • Erregungszustände
  • Angstzustände
  • Unruhe
  • gesteigerte Reflexe
  • Wahnvorstellungen.

Außerdem sind Krämpfe und Atemstörungen möglich, die nach hohen Dosen bis hin zu Atemlähmung und Herz-Kreislauf-Stillstand führen können. Darüber hinaus kann es zu einem unregelmäßigen Herzschlag kommen (Herzrhythmusstörungen). Die Beurteilung des Schweregrades der Vergiftung und die Festlegung der erforderlichen Maßnahmen erfolgt durch den Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von Reisetabletten Stada vergessen haben:
Bitte holen Sie die versäumte Dosis nicht nach, sondern setzen Sie die Einnahme von Reisetabletten Stada, wie von Ihrem Arzt verordnet, fort.

Wenn Sie die Einnahme von Reisetabletten Stada abbrechen:
Bitte unterbrechen oder beenden Sie die Einnahme von Reisetabletten Stada nicht, ohne mit Ihrem Arzt zuvor darüber zu sprechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt und Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Reisetabletten Stada Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden üblicherweise folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen Werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1 000
Selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000
Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000
Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.


In Abhängigkeit von der individuellen Empfindlichkeit und der eingenommenen Dosis kommt es sehr häufig - insbesondere zu Beginn der Behandlung - zu folgenden Nebenwirkungen: Schläfrigkeit, Benommenheit, Schwindelgefühl und Muskelschwäche. Diese Nebenwirkungen können auch noch am folgenden Tage zu Beeinträchtigungen führen.

Untersuchungen
Häufig: Erhöhung des Augeninnnendruckes.

Herzerkrankungen
Häufig: Erhöhung der Herzschlagfolge (Tachykardie).

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Sehr selten: Blutzellschäden (reversible Agranulozytose) und Verminderung der weißen Blutkörperchen (Leukopenie) können in Ausnahmefällen vorkommen.

Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Schläfrigkeit, Benommenheit, Schwindelgefühl.
Häufig: Bewegungsstörungen, Krämpfe.

Augenerkrankungen
Häufig: Sehstörungen.

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
Häufig: Gefühl einer verstopften Nase.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Häufig: Mundtrockenheit, Magen-Darm-Beschwerden (z. B. Übelkeit, Schmerzen im Bereich des Magens, Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall).

Erkrankungen der Nieren und Harnwege
Häufig: Störungen beim Wasserlassen.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Häufig: Allergische Hautreaktionen (mit Hautausschlägen und Hautjucken), und Lichtempfindlichkeit der Haut (direkte Sonneneinstrahlung meiden!)

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Sehr häufig: Muskelschwäche.

Leber- und Gallenerkrankungen
Häufig: Leberfunktionsstörungen (cholestatischer Ikterus).

Psychiatrische Erkrankungen
Häufig: Stimmungsschwankungen, zentralnervöse Störungen wie Erregung und Unruhe, gedrückter (depressiver) oder gehobener (euphorischer) Stimmungslage und einer Desorientierung mit illusionärer bzw. wahnhafter Verkennung der Umgebung und psychomotorischer Unruhe, Schwindel. Ferner besteht, insbesondere bei Kindern, die Möglichkeit des Auftretens so genannter "paradoxer Reaktionen" wie Unruhe, Erregung, Schlaflosigkeit, Angstzuständen oder Zittern.
Häufigkeit nicht bekannt: Nach längerfristiger täglicher Anwendung können durch plötzliches Beenden der Behandlung vorübergehend Schlafstörungen auftreten. Deshalb sollte in diesen Fällen die Behandlung durch schrittweise Verringerung der Dosis beendet werden. Bei einer längeren Behandlung mit Dimenhydrinat ist die Entwicklung einer Medikamentenabhängigkeit nicht auszuschließen. Aus diesem Grunde sollte Reisetabletten Stada nach Möglichkeit nur kurz angewendet werden.

Meldung von Nebenwirkungen:
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. WIE IST REISETABLETTEN STADA AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und der Durchdrückpackung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr anwenden. Arzneimittel sollten nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Was Reisetabletten Stada enthält:
Der Wirkstoff ist: Dimenhydrinat. 1 Tablette enthält 50 mg Dimenhydrinat. Die sonstigen Bestandteile sind Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph.Eur.), Cellulosepulver, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), hochdisperses Siliciumdioxid.

Wie Reisetabletten Stada aussieht und Inhalt der Packung:
Weiße, runde Tablette mit Bruchrille. Reisetabletten Stada ist in Packungen mit 10 Tabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer
STADA GmbH
Stadastraße 2-18
61118 Bad Vilbel
Telefon: 06101 603-0
Telefax: 06101 603-259
Internet: www.stada.de

Hersteller:
STADA Arzneimittel AG
Stadastraße 2-18
61118 Bad Vilbel

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Oktober 2014.

Quelle: Angaben der Packungsbeilage
Stand: 08/2016

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Generell beliefern wir Sie gern mit unseren Produkten in haushaltsüblicher Menge mit maximal 15 Packungen im Quartal. Im Rahmen der Arzneimittelsicherheit behalten wir uns vor, für bestimmte Medikamente gesonderte Höchstmengen festzulegen. Dies trifft insbesondere auf Produkte zu, die nur kurzfristig angewandt werden oder ein erhöhtes Potenzial zur Überdosierung besitzen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Artikel: Reisetabletten Stada

  • Anwendungsgebiete:

    - Erbrechen
    - Reisekrankheit, zur Vorbeugung und Behandlung
    - Schwindel

  • Dosierung und Anwendungshinweise:

    Kinder von 6 bis 12 Jahren
    1/2-1 Tablette
    3-4mal täglich (max. 3 Tabletten pro Tag)
    im Abstand von 6-8 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

    Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
    1-2 Tabletten
    3-6mal täglich (max. 6 Tabletten pro Tag)
    im Abstand von 4 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

    Kinder von 6 bis 12 Jahren
    1/2-1 Tablette
    3-4mal täglich (max. 3 Tabletten pro Tag)
    im Abstand von 6-8 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

    Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
    1 Tablette
    3mal täglich
    unabhängig von der Mahlzeit

    Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

    Art der Anwendung?
    Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

    Dauer der Anwendung?
    Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. In der Regel sollte die Behandlungsdauer jedoch so kurz wie möglich sein und nur wenige Tage betragen. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

    Überdosierung?
    Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schläfrigkeit, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen sowie zu Störungen der Herz- Kreislauffunktion kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

    Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

    Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

  • Gegenanzeigen:

    Was spricht gegen eine Anwendung?

    Immer:
    - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
    - Durchblutungsstörung der Hirngefäße, aktuell oder auch wenn sie schon länger zurückliegen
    - Epilepsie
    - Krampfanfälle während der Schwangerschaft (Eklampsie)
    - Phäochromocytom (Adrenalin produzierender Tumor)
    - Porphyrie (Stoffwechselkrankheit)
    - Prostatavergrößerung mit Restharnbildung
    - Alkoholmissbrauch
    - Engwinkelglaukom

    Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
    - Asthma bronchiale
    - Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (chronische Atemwegserkrankung mit einer Verengung der Atemwege)
    - Verengung im Verdauungstrakt, vor allem am Magen
    - Herzerkrankungen, wie:
            - Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)
            - Herzrhythmusstörungen
            - Abweichung im EKG (Verlängerung der QT-Dauer)
    - Pulserniedrigung
    - Eingeschränkte Leberfunktion
    - Kaliummangel
    - Magnesiummangel

    Welche Altersgruppe ist zu beachten?
    - Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.

    Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
    - Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
    - Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

    Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

  • Nebenwirkungen:

    Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

    - Magen-Darm-Beschwerden, wie:
            - Übelkeit
            - Erbrechen
            - Magenschmerzen
            - Durchfälle
            - Verstopfung
    - Mundtrockenheit
    - Schwindel
    - Schläfrigkeit
    - Benommenheit
    - Muskelschwäche
    - Bewegungsstörungen
    - Stimmungsschwankungen
    - Depressionen
    - Verwirrtheitszustände und Euphorie
    - Erregung
    - Unruhe
    - Krampfanfälle
    - Sehstörungen
    - Pulsbeschleunigung
    - Erhöhung des Augeninnendrucks
    - Störungen beim Wasserlassen
    - Gefühl der verstopften Nase
    - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
            - Hautausschlag
            - Juckreiz

    Besonders bei Kindern:
    - Unruhe
    - Erregung
    - Schlaflosigkeit
    - Angstzustände
    - Zittern

    Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

    Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

  • Zusammensetzung:

    WirkstoffDimenhydrinat50 mg
    HilfsstoffCalciumhydrogenphosphat-2-Wasser+
    HilfsstoffCarboxymethylstärke, Natrium Typ A+
    HilfsstoffCellulosepulver+
    HilfsstoffLactose-1-Wasser40 mg
    HilfsstoffMagnesium stearat+
    HilfsstoffSiliciumdioxid, hochdisperses+
  • Wirkungsweise:

    Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

    Der Wirkstoff blockiert Rezeptoren für einen bestimmten Botenstoff, genannt Histamin. Über diese Blockade unterdrückt er eine durch das Histamin ausgelöste Gefäßerweiterung und vermehrte Durchblutung kleinster Haargefäße (Kapillaren). Außerdem bekämpft er über den selben Mechanismus Übelkeit und wirkt beruhigend.

  • Wichtige Hinweise:

    Was sollten Sie beachten?
    - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
    - Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert.
    - Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
    - Achtung: Wenn Sie das Arzneimittel über längere Zeit anwenden, kann sich der Körper daran gewöhnen und Sie brauchen evtl. eine immer höhere Dosierung, damit Sie eine Wirkung spüren.
    - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.


  • Aufbewahrung:



  • Handelsformen:

    Anbieter: STADA, Bad Vilbel, www.stada.de Bearbeitungsstand: 10.08.2015
  • Reisetabletten Stada 10 St
  • Reisetabletten Stada, 10 St
  • UVP: 4,97 €
  • 3,48 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1
Produktbewertungen

Reisetabletten Stada 10 St - Bewertungen & Erfahrungen

Produkt bewerten & Gutschein gewinnen

3.0
Claudia aus Ronneburg schrieb am 27.03.2015

Von diesen Tabletten bin ich furchtbar müde geworden. Geholfen hat es trotzdem und wahrscheinlich ist es besser zu schlafen, als mit Übelkeit im Flugzeug zu sitzen. Ich weiß aber nicht ob ich sie beim nächsten Mal wieder benutzen werde oder ob ich mal ein anderes Präparat ausprobieren werden.


Produkt bewerten & Gutschein gewinnen

Bei diesen Beiträgen handelt es sich um Meinungen unserer Kunden, die eine individuelle Beratung durch einen Arzt oder Apotheker nicht ersetzen können.

  • Reisetabletten Stada 10 St
  • Reisetabletten Stada, 10 St
  • UVP: 4,97 €
  • 3,48 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1