Anmelden
mycarePlus

SYCREST 10MG, 60 St

Abbildung ähnlich
Produktbeschreibung

SYCREST 10 mg Sublingualtabletten

Darreichung:
Sublingualtabletten
Inhalt:
60 St
PZN:
12466212
Hersteller:
Docpharm GmbH

Gebrauchsinformationen zum Artikel SYCREST 10MG


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Generell beliefern wir Sie gern mit unseren Produkten in haushaltsüblicher Menge mit maximal 15 Packungen im Quartal. Im Rahmen der Arzneimittelsicherheit behalten wir uns vor, für bestimmte Medikamente gesonderte Höchstmengen festzulegen. Dies trifft insbesondere auf Produkte zu, die nur kurzfristig angewandt werden oder ein erhöhtes Potenzial zur Überdosierung besitzen.

Anwendungsgebiete:

- Behandlung von manisch-depressiven Phasen

Dosierung und Anwendungshinweise:

Erwachsene
1 Tablette
2-mal täglich
Mindestens 10 Minuten vor einer Mahlzeit

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Lassen Sie das Arzneimittel zergehen bzw. schmelzen und in der Mundhöhle wirken. Legen Sie das Arzneimittel dafür unter die Zunge.
Während der Anwendung sollten Sie nichts essen oder trinken.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, die unter anderem zu niedrigem Blutdruck, Unruhe, Verwirrtheit, Sitzunruhe, Bewegungsstörungen, Bewusstseinsstörungen, Abweichungen im EKG bis hin zum Kreislaufkollaps führen können. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Gegenanzeigen:

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Für diese Altersgruppe liegen keine Dosierungsangaben vor.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen:

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Angst
- Schläfrigkeit
- Erhöhtes Gewicht
- Appetitsteigerung
- Bewegungsstörung mit Muskelkontraktionen
- Sitzunruhe
- Bewegungsstörungen
- Parkinson-Syndrom (arzneimittelinduziert)
- Benebeltsein
- Schwindelgefühl
- Störung des Geschmacksempfindens
- Erhöhte Berührungsempfindlichkeit der Mundschleimhaut
- Übelkeit
- Gesteigerte Produktion von Mundspeichel
- Erhöhte Leberwerte (ALAT)
- Muskelstarre
- Erschöpfung
- Allergische Reaktion
- Erhöhter Blutzuckerspiegel
- Kurzzeitige Bewusstlosigkeit
- Krampfanfall
- Störung der unbewussten Bewegungsabläufe mit Zittern, evtl. Fallneigung
- Gestörte Sprechmotorik
- Restless-Legs-Syndrom
- Herzrhythmusstörung mit verlangsamter Herzfrequenz
- Schenkelblock
- Verlängerung der QT-Dauer (Abweichung im EKG)
- Herzbeschwerden mit Pulsbeschleunigung durch das Schrittmacherzentrum
- Blutdruckabfall durch Aufstehen
- Niedriger Blutdruck
- Geschwollene Zunge
- Schluckstörung
- Zungenbrennen
- Missempfindung im Mund
- Schleimhautschädigungen im Mund
- Blasenbildung an der Mundschleimhaut
- Geschwür im Mund
- Sexualstörung
- Ausbleibende Monatsblutung

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Zusammensetzung:

WirkstoffAsenapin maleat14,06 mg
WirkstoffAsenapin10 mg
HilfsstoffGelatine+
HilfsstoffMannitol+

Wirkungsweise:



Wichtige Hinweise:



Aufbewahrung:

Aufbewahrung

Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss
        - vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis)
        - im Dunkeln (z.B. im Umkarton)
aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung innerhalb der nächsten Stunde verbraucht werden!


Handelsformen:

Anbieter: DOCPHARM, Weil der Stadt, www.docpharm.de Bearbeitungsstand: 23.03.2021

Martin, Apotheker bei mycare.de

Gern beraten wir Sie persönlich und gebührenfrei

Telefon: 0800-8770120
(Mo-Fr: 8-18:30 Uhr / Sa: 8-13 Uhr)
Telefax: 0800-8770121
E-Mail: beratung@mycare.de

 

Ihr Ansprechpartner:
Apotheker Martin Schulze

Postanschrift:
mycare.de Versandapotheke
Postfach 100158
06140 Halle (Saale)