Anmelden
mycarePlus

VORICONAZOL ARISTO 200MG, 50 St

Abbildung ähnlich
Produktbeschreibung

VORICONAZOL Aristo 200 mg Filmtabletten

Darreichung:
Filmtabletten
Inhalt:
50 St
PZN:
11807415
Hersteller:
Aristo Pharma GmbH

Gebrauchsinformationen zum Artikel VORICONAZOL ARISTO 200MG


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Generell beliefern wir Sie gern mit unseren Produkten in haushaltsüblicher Menge mit maximal 15 Packungen im Quartal. Im Rahmen der Arzneimittelsicherheit behalten wir uns vor, für bestimmte Medikamente gesonderte Höchstmengen festzulegen. Dies trifft insbesondere auf Produkte zu, die nur kurzfristig angewandt werden oder ein erhöhtes Potenzial zur Überdosierung besitzen.

Anwendungsgebiete:

- Pilzinfektionen der inneren Organe oder des ganzen Körpers, besonders bei lebensbedrohlichen Erkrankungen, wie:
        - Pilzinfektionen mit Schimmelpilz-Arten (invasive Aspergillose)
        - Pilzinfektionen mit Hefepilzen (innerliche Candida-Infektionen, Candidämie)
        - Pilzinfektionen mit Scedosporium-Arten
        - Pilzinfektionen mit Fusarium-Arten
- Vorbeugung von Pilzinfektionen bei Patienten mit Stammzelltransplantationen

Dosierung und Anwendungshinweise:

Erwachsene (unter 40 kg Körpergewicht)
1 Tablette
2-mal täglich
im Abstand von 12 Stunden, vor oder nach der Mahlzeit (ca. 1 Stunde)

Erwachsene (ab 40 kg Körpergewicht)
2 Tabletten
2-mal täglich
im Abstand von 12 Stunden, vor oder nach der Mahlzeit (ca. 1 Stunde)

Erwachsene (unter 40 kg Körpergewicht)
1/2 Tablette
2-mal täglich
im Abstand von 12 Stunden, vor oder nach der Mahlzeit (ca. 1 Stunde)

Erwachsene (ab 40 kg Körpergewicht)
1 Tablette
2-mal täglich
im Abstand von 12 Stunden, vor oder nach der Mahlzeit (ca. 1 Stunde)

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Gegenanzeigen:

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Eingeschränkte Leberfunktion
- Frauen mit Kinderwunsch oder ohne sicheren Empfängnisschutz
- Herzerkrankungen, wie:
        - Herzschwäche
        - Herzrhythmusstörungen
        - Herzmuskelerkrankungen
        - Abweichung im EKG (Verlängerung der QT-Dauer)
        - Pulserniedrigung
- Störungen des Salzhaushaltes, wie:
        - Kaliummangel
        - Magnesiummangel
        - Kalziummangel
- Mögliche Gefahr einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse, wie bei vorangegangener Chemotherapie oder Stammzelltransplantation

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Säuglinge und Kleinkinder unter 2 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen:

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden
- Zahnfleischentzündung
- Zungenentzündung
- Lippenentzündung
- Bauchfellentzündung
- Schleimhautentzündungen von Magen und Dünndarm
- Entzündung des Zwölffingerdarms
- Kopfschmerzen
- Benommenheit
- Schwindel
- Delirium (Verwirrtheit)
- Halluzinationen
- Zittern
- Angstzustände
- Unruhe
- Missempfindungen, wie Kribbeln oder Ameisenlaufen
- Koordinationsstörung
- Depressionen
- Augenentzündung
- Sehstörungen
- Allergische Reaktionen
- Schwellungen im Gesicht
- Flüchtige, spontan auftretende Hautrötung mit Hitzegefühl, vor allem im Gesicht (Flush)
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut
- Schuppenflechte
- Haarausfall
- Herzrhythmusstörungen
- Niedriger Blutdruck
- Kurzzeitige Bewusstlosigkeit, die nur wenige Sekunden bis Minuten dauert
- Anfälle von Atemnot
- Nierenfunktionsstörungen
- Kaliummangel
- Nebennierenrindenschäden
- Leberschäden (von vorübergehendem Anstieg der Leberwerte bis zu Gelbsucht, Gallenstau, Hepatitis, Leberversagen)
- Entzündungen der Gallenblase
- Gallensteinleiden
- Anstieg der Blutfettwerte (Cholesterin)
- Entzündung der Bauchspeicheldrüse
- Veränderung des Blutbildes, wie:
        - Panzytopenie (Verminderung der Anzahl aller Blutkörperchen)
        - Leukopenie (Verminderung der Anzahl der weißen Blutkörperchen), erste Anzeichen können Halsschmerzen oder Fieber sein: Wenden Sie sich bei Auftreten solcher Anzeichen sofort an Ihren Arzt.
        - Agranulozytose (stark verminderte Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen) erste Anzeichen sind grippeähnliche Symptome, wie: Fieber, Halsschmerzen, Zahnfleisch- und Mundschleimhautentzündungen; bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen.
        - Eosinophilie (erhöhte Anzahl an bestimmten weißen Blutkörperchen)
        - Blutgerinnungsstörung
        - Anämie (Blutarmut)
        - Thrombozytopenie (Verminderung der Anzahl der Blutplättchen)
        - Hautblutungen aufgrund gestörter Blutgerinnung
- Lymphknotenschwellung
- Grippeähnliche Symptome
- Allgemeine Schwäche
- Fieber
- Schüttelfrost
- Nebenhöhlenentzündung
- Gelenkentzündungen
- Rückenschmerzen
- Brustschmerzen
- Wassereinlagerungen (Ödeme)
- Unterzuckerung (Hypoglykämie)

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Zusammensetzung:

WirkstoffVoriconazol200 mg
HilfsstoffLactose-1-Wasser260,6 mg
HilfsstoffMaisstärke, vorverkleistert+
HilfsstoffMaisstärke+
HilfsstoffCroscarmellose natrium+
HilfsstoffPovidon+
HilfsstoffSiliciumdioxid, hochdisperses+
HilfsstoffMagnesium stearat+
HilfsstoffHypromellose+
HilfsstoffTitandioxid+
HilfsstoffTriacetin+

Wirkungsweise:

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff greift in den Stoffwechsel der Pilze ein, es kommt zu vielen Schäden in der Struktur der Pilze. So wird z.B. die äußere Hülle, die sog. Zellmembran der Pilze in ihrem Aufbau verändert. Diese Hülle verliert dadurch ein Teil ihrer Funktionen, sie wird z.B. für Nährstoffe undurchlässiger - die Zelle hungert. Die Pilze werden somit in ihrem Wachstum und ihrer Vermehrung gehemmt und sterben durch zusätzliche Schädigungen des Zellinneren ab.

Wichtige Hinweise:

Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert.
- Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind während und unter Umständen auch eine zeitlang nach der Therapie wirksame Verhütungsmethoden erforderlich. Sprechen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker an.
- Das Arzneimittel darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, weil sonst mit einem (erneuten) Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.
- Vorsicht bei Allergie gegen Pilzmittel (z.B. Fluconazol, Voriconazol, Posaconazol, Itraconazol)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.


Aufbewahrung:

Aufbewahrung

Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 28 Tage verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden!
Diese Angabe gilt nur für Tabletten in Flaschen. Für Tabletten in Durchdrückpackungen gilt das aufgedruckte Verfalldatum.

Handelsformen:

Anbieter: ARISTO PHARMA, Berlin, www.lindopharm.de Bearbeitungsstand: 23.02.2022

Rezept einlösen und gratis liefern lassen

Wir beliefern Ihre Rezepte schnell und versandkostenfrei: Einfach Formulare ausdrucken oder per Post kostenfrei nach Hause senden lassen.

Tipp: Wünschen Sie weitere freiverkäufliche Produkte, dann können Sie sich für diese ebenfalls den Gratis Versand* sichern. Notieren Sie die gewünschten Produkte direkt mit auf dem Bestellformular. Eine spätere Online-Bestellung kann im Nachgang nicht mit Ihrer Rezeptbestelllung zusammengeführt werden.

Besonders sicher für Sie oder Ihre Angehörigen gestaltet sich die Einnahme von individuell dosierten Medikamenten mit MEDPAC – dem besonderen Service für unsere Kunden.

1
Bestellformular & Freiumschlag

Drucken Sie sich den Bestellschein und den Freiumschlag aus oder fordern Sie die Formulare an. Notieren Sie gern direkt auf dem Bestellschein weitere freiverkäufliche Produkte, die Sie mit der Lieferung erhalten möchten.

Bestellformular Freiumschlag Per Post anfordern
2
Rezept an mycare.de senden

Bestellformular und Originalrezept in den Freiumschlag stecken und kostenlos absenden.

3
Versandkostenfreie Rezeptbelieferung

In Kürze erhalten Sie Ihre versandkostenfreie Lieferung für Standardlieferung innerhalb Deutschlands.


Ihre Vorteile:

  • Sofortiger Versand nach Rezepteingang
  • Kühlversand von Mo - Do innerhalb Deutschlands
  • Gratis Versand*

MEDPAC – Noch mehr Sicherheit für Sie und Ihre Familie

Sie oder Ihre Angehörigen sind auf die regelmäßige Einnahme von Medikamenten angewiesen und möchten optimal mit Ihren Arzneimitteln versorgt werden? Dann ist MEDPAC für Sie die richtige Lösung:

  • Gratis Blisterbox Das richtige Medikament zur richtigen Zeit mit der richtigen Dosierung
  • Vermeidung von Verwechslungen und Fehldosierungen
  • Zeitersparnis, da mühsames Einsortieren in Dosierungsboxen entfällt
  • Erinnerung an nächste Rezeptanforderung und Arztbesuch
Gratis Blisterbox
Martin, Apotheker bei mycare.de

Gern beraten wir Sie persönlich und gebührenfrei

Telefon: 0800-8770120
(Mo-Fr: 8-18 Uhr / Sa: 8-13 Uhr)
Telefax: 0800-8770121
E-Mail: beratung@mycare.de

 

Ihr Ansprechpartner:
Apotheker Martin Schulze

Postanschrift:
mycare.de Versandapotheke
Postfach 100158
06140 Halle (Saale)