Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Was hilft bei Nasenbluten?

Unsere Nase wird sehr gut durchblutet, wodurch es schnell zu Nasenbluten kommen kann. Verschiedene Faktoren können dies auslösen:

  • trockene Nasenschleimhäute im Winter,
  • durch das Bohren in der Nase,
  • heftiges Schnäuzen oder Niesen.
     

Der Blutaustritt aus dem Geruchsorgan sieht oft bedrohlich aus, ist es in den meisten Fällen aber nicht. Erfahren Sie hier, was Sie bei akut auftretendem Nasenbluten unternehmen können und welche Maßnahmen es zur Vorbeugung gibt. Mehr lesen »

Nasenbluten stoppen

Anzeigen:
  • Hersteller
  • Darreichung
Gelaspon Strips 5 St
-41% *

Gelaspon Strips, 5 St

Steriler, resorbierbarer Gelatineschwamm zur Blutstillung und Wundversorgung.

Streifen

5 St

PZN: 00116211

Dr. Gerhard Mann

13,50 € 7,85 € (inkl. MwSt.)
Versandkostenfrei mit mycareplus
sofort lieferbar
1 St | 5 St
 

2 St

PZN: 00167616

Dr.Dagmar Lohmann pharma + medical GmbH

3,95 € 3,36 € (inkl. MwSt.)
Versandkostenfrei mit mycareplus
sofort lieferbar
2 St
 

Stypro Gelatineschwamm Special 80x50x1mm, 5 St

STYPRO Gelatineschwamm Special 80x50x1mm zur Wundheilung.

Schwämme

5 St

PZN: 00104202

P.J.Dahlhausen & Co.GmbH

47,60 € (inkl. MwSt.)
Beschaffungskosten: 3,50 €
Gratis-Versand innerhalb D.
Lieferzeit ca. 4 Werktage
5 St | 20 St
 

Stypro Gelatineschwamm Special 80x50x1mm, 20 St

STYPRO Gelatineschwamm Special 80x50x1mm zur Wundheilung.

Schwämme

20 St

PZN: 00104219

P.J.Dahlhausen & Co.GmbH

182,65 € (inkl. MwSt.)
Gratis-Versand innerhalb D.
Lieferzeit ca. 4 Werktage
5 St | 20 St
 

Stypro Gelatineschwamm Tampon 80x0,30mm, 20 St

STYPRO Gelatineschwamm Tampon 80x0,30mm zur Wundheilung.

Tampon

20 St

PZN: 00104231

P.J.Dahlhausen & Co.GmbH

352,93 € (inkl. MwSt.)
Gratis-Versand innerhalb D.
sofort lieferbar
20 St
 

Gelita-Tampon 1X1X1 cm, 10 St

Resorbierbares Gelatinetampon zur lokalen Blutstillung.

Tampon

10 St

PZN: 00412286

B. Braun Melsungen AG

25,82 € (inkl. MwSt.)
Versandkostenfrei mit mycareplus
sofort lieferbar
10 St
 

Gelita-Tampon 1X5X8 cm, 10 St

Resorbierbares Gelatinetampon zur lokalen Blutstillung.

Tampon

10 St

PZN: 00412346

B. Braun Melsungen AG

138,73 € (inkl. MwSt.)
Gratis-Versand innerhalb D.
sofort lieferbar
10 St
 
Stryphnasal N Nasenstifte 5 St
-39% *

Stifte

5 St

PZN: 01064769

Med Pharma Service GmbH

8,95 € 5,42 € (inkl. MwSt.)
Versandkostenfrei mit mycareplus
sofort lieferbar
5 St
 

Marmor D6/Stibium D6 aa, 50 g

Begleitbehandlung zur Gerinnungsförderung bei Haut- und Schleimhautblutungen.

Trituration

50 g

PZN: 01630648

WELEDA AG

35,58 € 31,14 € (inkl. MwSt.)
Grundpreis: 62,28 € / 100g
Versandkostenfrei mit mycareplus
sofort lieferbar
50 g
 

Schwämme

3 St

PZN: 01916267

Trimedicales GmbH

23,14 € (inkl. MwSt.)
Beschaffungskosten: 3,50 €
Versandkostenfrei mit mycareplus
sofort lieferbar
3 St
 
Gelaspon 1 Streifen 8,5 x 4 x 1 cm 1 St
-39% *

Gelaspon 1 Streifen 8,5 x 4 x 1 cm, 1 St

Gelaspon ist ein steriler, resorbierbarer Gelatineschwamm.

Streifen

1 St

PZN: 04011667

Dr. Gerhard Mann

15,50 € 9,44 € (inkl. MwSt.)
Versandkostenfrei mit mycareplus
sofort lieferbar
1 St | 5 St
 

Tamponaden

10 St

PZN: 06592355

Medtronic GmbH

38,80 € (inkl. MwSt.)
Beschaffungskosten: 3,50 €
Versandkostenfrei mit mycareplus
sofort lieferbar
10 St
 

Marmor D6/Stibium D6 aa, 8X1 ml

Begleitbehandlung zur Gerinnungsförderung bei Haut- und Schleimhautblutungen, die ohne äußere Verletzung auftreten.

Ampullen

8X1 ml

PZN: 01624145

WELEDA AG

20,66 € 17,05 € (inkl. MwSt.)
Grundpreis: 213,12 € / 100ml
Versandkostenfrei mit mycareplus
sofort lieferbar
8X1 ml
 

Vlies

5 St

PZN: 05731197

medichema GmbH

138,73 € (inkl. MwSt.)
Gratis-Versand innerhalb D.
Lieferzeit ca. 15 Werktage
5 St
 

Vlies

5 St

PZN: 05731205

medichema GmbH

197,77 € (inkl. MwSt.)
Gratis-Versand innerhalb D.
Lieferzeit ca. 15 Werktage
5 St
 

Schwämme

1 St

PZN: 05973492

Bios Medical Services GmbH

127,85 € (inkl. MwSt.)
Gratis-Versand innerhalb D.
nicht lieferbar
Beratung für Produktalternativen:
Tel. 0800-8770120 (gebührenfrei)
1 St
 
24 48 96


Wie entsteht Nasenbluten?

Ursachen von Nasenbluten

Nasenbluten, oder Epistaxis, kann viele verschiedene Ursachen haben.

Eine Drucksteigerung in der Nase oder äußere Einflüsse können die empfindlichen Äderchen in der Nase zum Platzen bringen. In 80 Prozent aller Fälle liegt eine Verletzung im Bereich der vorderen Nasenscheidewand vor und verursacht den Blutaustritt.

Häufig entsteht die blutende Nase durch harmlose Ursachen wie:

  • heftiges Naseputzen
  • Schlag auf die Nase
  • Allergien wie Heuschnupfen
  • trockene Schleimhaut im Riechorgan
  • Schnupfen und andere Atemwegsinfekte, die zu einer verstärkten Durchblutung der Nasenschleimhaut führen
  • Nasebohren
  • schleimhautreizende Stoffe wie Chlor oder Zigarettenrauch
     

Ein Sturz oder ein Schlag sind typische Auslöser, aber auch ein Fremdkörper (besonders bei Kindern) kann Nasenbluten auslösen. Andere Ursachen können Erkrankungen mit erhöhter Blutungsneigung sein oder bestimmte Gefäßerkrankungen.

Verschiedene begünstigende Faktoren

Medikamente: Nasenbluten kann durch die Einnahme bestimmter Medikamente entstehen, welche die Blutgerinnung hemmen. Dies kann zum Beispiel bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten wie ASS, Clopidogrel oder Cumarine passieren.

Vitaminmangel: Ein Vitamin-K-Mangel kann Nasenbluten ebenfalls begünstigen, da das Vitamin eine wichtige regulierende Funktion auf die Blutgerinnung hat. Auch verschiedene Erkrankungen können die nasale Blutung als Symptom haben.

Erkrankungen: Grippe oder Masern können die Blutung beispielsweise auslösen sowie generell Erkältungskrankheiten. In seltenen Fällen kann das Bluten auch auf eine Erkrankung an den Nieren hinweisen oder auf diverse Autoimmun- und Erbkrankheiten wie Morbus Wegener oder Hämophilie.

Nasenspray oder -tropfen: Werden Mittel gegen verstopfte Nasen länger als eine Woche angewendet, verändert sich die Nasenschleimhaut, sie trocknet aus, kann bluten und verkümmern.


Wann Sie zum Arzt gehen sollten

Die Epistaxis hält in in den meisten Fällen oft nur kurzfristig an und der Blutverlust ist sehr gering.

Anders sieht das bei hellrot spritzendem, arteriellem Nasenbluten aus, das durch eine Arterienverletzung im hinteren Bereich des Riechorgans ausgelöst wird. Dies kann bedrohliche Ausmaße annehmen und sollte umgehend ärztlich behandelt werden.

 

Als Folge besteht hier die Gefahr des Verblutens oder des Erstickens, wenn es zum Bewusstseinsverlust kommt.

Generell gilt, dass Sie bei starkem Nasenbluten zum Arzt gehen sollten. Ebenso, falls sich die Blutung nicht stillen lässt, die nasale Blutung häufig auftritt oder ein chronisches Nasenbluten vorliegt.

 

Was hilft gegen die nasale Blutung?

Sofortmaßnahmen

Drei Maßnahmen können direkt gegen den Blutaustritt aus dem Riechorgan helfen. Falls diese die Blutung allerdings nicht innerhalb von 15 bis 20 Minuten stoppen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen:

  • Aufrecht hinsetzen, Kopf nach vorne beugen und Stirn abstützen: Das Blut läuft so nach vorne aus der Nase. Dadurch ist die Gefahr, sein eigenes Blut zu schlucken und dadurch einen Brechreiz auszulösen, geringer. Außerdem haben Sie so einen Überblick über die verlorene Blutmenge.
  • Die Nasenflügel zusammendrücken: Halten Sie den Druck einige Minuten aufrecht und kontrollieren Sie dann, ob die Blutung aufgehört hat. Falls nicht, wiederholen Sie dieses Vorgehen.
  • Kühlen: Legen Sie einen Eisbeutel, ein feuchtes Tuch oder eine eingewickelte Kühlkompresse in den Nacken oder über die Nasenwurzel unter der Stirn. Durch die Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen.
     

Legen Sie sich nicht hin, da hierbei genau wie beim nach hinten legen des Kopfes Blut in den Rachenraum fließen kann.

Was hilft gegen die nasale Blutung?

Sie sollten keine Taschentücher, Wattebäusche oder Ähnliches in die Nase einführen, da ein Entfernen dieser Hilfsmittel die Wunde lediglich wieder aufreißt.

Nach Stillstand der Blutung nicht gleich wieder die Nase schnäuzen.

Vorbeugende Maßnahmen

Druck auf die Nase vermeiden: Vermeiden Sie heftiges Schnäuzen oder Nasenbohren.

Raumklima beachten: Sorgen Sie für ein angenehm feuchtes und frisches Raumklima. Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft können dem Auftreten von starken Blutungen aus dem Riechorgan ebenfalls vorbeugen.

Nasensprays und -tropfen sparsam einsetzen: Gerade im Winter bei trockener Luft und wenn eine Erkältungswelle die nächste jagt, greifen viele Menschen gerne zu Nasentropfen und -sprays. Diese sollten, wenn überhaupt, nur kurzzeitig angewendet werden. Sie können häufiges Nasenbluten begünstigen. Besser geeignet ist eine Nasendusche. Sie kann einer Erkältung vorbeugen und bereits bestehende Erkältungssymptome lindern.

Nasenpflege: Zur sanften Pflege der Nase bieten sich dexpanthenolhaltige Salben und Sprays an. Auch Nasensprays mit isotonischer Kochsalzlösung oder Meerwasser sorgen für ein gutes Klima im Naseneingang.

Auslöser vermeiden: Wenn die Epistaxis durch eine Allergie auftritt, sollten Sie die Auslöser wenn möglich meiden. Auch eine Hyposensibilisierung kann helfen.

Ernährung und Bewegung: Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung kann Übergewicht und damit einhergehenden Gefäßverkalkungen vorbeugen. Auch eine Epistaxis, die infolge von Arterienverkalkung auftritt, kann dadurch verhindert werden.

 

Wieso bekommt man Nasenbluten in der Schwangerschaft?

Ursache für Nasenbluten in der Schwangerschaft

Nasenbluten ist eine typische Beschwerde von Schwangeren. Manchmal reicht bereits ein leichtes Naseputzen aus und das Taschentuch ist rot vom Blut.

Eine mögliche Ursache für das häufige Auftreten von der Epistaxis in der Schwangerschaft ist die Hormonumstellung. Unter dem Einfluss der Schwangerschaftshormone wird nicht nur das Gewebe aufgelockert, sondern auch der Blutfluss wird gesteigert.

Dadurch werden natürlich auch die empfindlichen kleinen Blutgefäße in der Nase stärker durchblutet und schwellen an. Die Folge ist häufig eine verstopfte Nase, die noch dazu leicht bluten kann.

Obwohl Nasenbluten für die Schwangere selbst oder für Beobachter oft bedrohlich wirkt, ist es meist harmlos und die Neigung verschwindet nach der Entbindung von allein.

Sollten die Blutungen jedoch verstärkt auftreten oder länger als 20 Minuten anhalten, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Dahinter können dann auch andere Ursachen wie beispielsweise Bluthochdruck stecken.

Schnelle Hilfe bei Nasenbluten und vorbeugende Maßnahmen

In aller Regel lassen sich die allermeisten Nasenblutungen in einer Schwangerschaft bereits mit den einfachen - und für Mutter und Kind ungefährlichen - Maßnahmen stoppen:

  • Aufrecht mit nach vorn gebeugtem Kopf sitzen.
  • Nasenflügel zusammendrücken.
  • Kühle Kompressen in den Nacken legen.
  • Eiswürfel lutschen.
     

Vorbeugend empfiehlt es sich, die Nasenschleimhäute feucht zu halten und besonders zu pflegen.

Neben viel Flüssigkeit und einem gesunden Raumklima mit ausreichender Luftfeuchtigkeit können auch salzhaltige Nasentropfen und spezielle Nasensalben mit pflegenden Wirkstoffen wie Dexpanthenol die Schleimhäute feucht und geschmeidig halten.

Zusätzlich hilft eine Vitamin C reiche Kost, die Gefäße zu stärken. Natürlich sollte starkes Schnäuzen vermieden werden.

 



X
Spar-Vorteile mit mycareplus
  • Jederzeit Gratis-Versand
  • Kostenfrei und unverbindlich
  • Sofort-Rabatte sichern
  • u.v.m.
Jetzt anmelden »
Bonus Heart Outline
X
  • Bonus Heart Grey Outline
  • Bonus Heart Grey Outline
1.000 Bonus-Herzen geschenkt ab 69 €. Für mycareplus-Mitglieder » 1.000 Bonus-Herzen zusätzlich erhalten.
Gratis-Versand möglich! Nur noch 19,00 € Ihrer Bestellung hinzufügen. Gratis-Versand

✔ 69€

+