Anmelden
mycarePlus

Welche Diäten kann ich noch versuchen?

Von Marcus Schulze, Apotheker bei mycare.de
Aktualisiert: 10.09.2020

Diät

Nach den Weihnachtsfeiertagen steht ein Wunsch ganz oben auf der Hitliste: Ein paar Kilos können gern runter. Spätestens bis zum Sommer muss das Hüftgold wieder verschwunden sein. Es ist jedoch eine Binsenweisheit: Um abzunehmen, müssen Sie mehr Kalorien verbrennen als zuführen. Als Königsweg gilt, die Ernährung umzustellen und mehr Sport zu treiben. Obst, Gemüse, Fisch, wenig Fleisch und Vollkornprodukte sollten Vorrang auf dem Speiseplan haben. Eine zuckerfreie Ernährung kann ebenfalls helfen, ein paar Kilos loswerden zu können. Dazu kommen regelmäßige Sporteinheiten, vor allem Ausdauersport wie Joggen, Walken, Schwimmen oder Radfahren aber auch eine Kombination aus Ausdauersport und Kraftsport helfen Ihnen beim Verbrennen von Kalorien und bringen Ihren Körper in Form.

Das alles ist keine Diät, sondern eine grundsätzliche Umstellung der Ernährungsgewohnheiten und des Freizeitverhaltens, was vielen Menschen erfahrungsgemäß schwer fällt. Es muss über einen sehr langen Zeitraum viel Disziplin aufgebracht und der innere Schweinehund besiegt werden. Die Erfolge sind nicht schnell ersichtlich – es braucht schon einige Monate Zeit, bis sie sich auf der Waage messen lassen.

Halten Sie durch und besiegen Sie Ihren inneren Schweinehund, denn die Ernährungsumstellung gilt als der gesunde Weg langfristig abzunehmen. Um einen auf Ihre Bedürfnisse ausgerichteten Ernährungsplan zu erstellen, können Sie sich an einen Ernährungsberater wenden.

Wer heute Gewicht verlieren will, konzentriert sich kaum mehr auf einseitige Hungerkuren. Das Gesundheitsbewusstsein der Menschen nimmt immer weiter zu. Gesunde und vielseitige Diäten liegen im Trend. Sie sind meist nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aufgebaut und lassen sich auch leicht umsetzen. Wir möchten hier auf einige Trends eingehen.

1. Body Detox & Säure-Basen-Diät

Die Übersäuerung des Stoffwechsels wird als Verursacher vieler gesundheitlicher Störungen gesehen. Dazu gehört auch das Übergewicht oder der zu dicke Bauch, denn durch ein ungünstiges Säure-Basen-Verhältnis wird der Stoffwechsel nachteilig beeinflusst. Die Folgen sind weitreichend, bis hin zu ständiger Müdigkeit, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen. Bei einer Säure-Basen-Diät werden die Nahrungsmittel in Basenbildner und Säurebildner unterteilt. Wer mit Blick auf die Einteilung seine Nahrungsgewohnheiten überprüft, wird schnell feststellen, wie groß die Gefahr einer Übersäuerung ist und welche Umstellung erfolgen sollte. Typische Säurebildner sind:

  • Fleisch
  • Wurst
  • Eier
  • Weißbrot
  • Nudeln
  • Kaffee
  • Tee
  • Alkohol
  • Zucker

Das beutet nicht, dass diese Lebensmittel vollständig von der Speise- und Getränkekarte gestrichen werden sollen. Es geht lediglich darum, die Menge zu überprüfen und ggf. zu reduzieren. Basische Lebensmittel sind z.B.:

  • Die meisten Obstsorten
  • Kartoffeln
  • Die meisten Gemüsesorten

Wie funktioniert es?

Das Detox-Programm ist nicht nur für eine dauerhaft gesunde Ernährung geeignet, sondern nur für einen abgegrenzten Zeitraum. Wer sich säurearm ernährt, verzichtet auch auf Brot und ernährt sich zuckerfrei. Der Teller darf großzügig mit Gemüse gefüllt sein, das sich sehr gut mit frischen Kräutern würzen lässt. Ernährungsexperten bezeichnen die Detox Base-Säuren-Diät auch als Entgiftungskur, denn der Stoffwechsel wird angeregt. Das erleichtert die Ausscheidung von Substanzen, die der Körper nicht verarbeiten kann und von denen einige auch abgelagert werden. Zu diesem Programm gehört aber auch ausreichend Bewegung. Anstrengender Sport muss es nicht sein, dennoch sollte das tägliche Bewegungsprogramm auf dem Tagesplan stehen. Das kann sein: ein ausgedehnter Spaziergang, Schwimmen, Nordic Walking, Radtour.

Wochenplan einhalten!

Eine Säure-Basen-Diät lässt sich besser mit einem zuvor erstellten Wochenplan einhalten. Das setzt ausreichend Zeit voraus. Die Mahlzeiten sollten frisch zubereitet sein und auch genügend Zeit für das Bewegungsprogramm muss bleiben. Damit die Säure-Basen-Diät in den Berufsalltag passt, können Suppen helfen. Hier sind natürlich Gemüsesuppen gemeint. Weitere gut geeignete Mahlzeiten sind:

  • Haferbrei
  • Seidentofu mit Obst
  • Kartoffeln mit Avocadodip
  • Gemüsepfanne
  • Joghurt oder Quark mit Früchten

Für den Hunger zwischendurch empfehlen sich Mandeln oder Nüsse. Für gewöhnlich stellt sich der Erfolg schon relativ schnell ein. Das Essen endet mit der angenehmen Sättigung, kein Völlegefühl. Innerhalb weniger Tage gewöhnt sich der Körper auch daran. Man fühlt sich frischer und belastbarer. Unterstützend können beispielsweise Basenpulver oder -tabletten zum Einsatz kommen.

2. Globuli

Sie möchten ein paar Pfunde loswerden? Homöopathische Mittel können Sie unterstützen. Globuli sind kleine weiße Kügelchen, die in der Homöopathie zur Anwendung kommen. Immer mehr Menschen sind davon überzeugt, dass Homöopathie ihnen bei der Gesundung helfen kann – schonend, natürlich und in der Regel ohne unerwünschte Nebenwirkungen. Auch wer Gewicht loswerden möchte, greift immer häufiger zu den kleinen Kügelchen. So können sie den Stoffwechsel ankurbeln, Heißhungerattacken verhindern, ein Sättigungsgefühl hervorrufen oder das Verbrennen von Fettzellen anregen.

Welche Globuli eignen sich?

Ohne eine langfristige Ernährungsumstellung und mehr Bewegung purzeln die Pfunde allerdings nur schwer, sodass Sie zum Abnehmen ein ganzheitliches Konzept verfolgen sollten. Zur Unterstützung Ihrer Diät erhalten Sie in Ihrer Apotheke eine Vielzahl unterschiedlicher Globuli:

  • Fucus vesiculosus D2 wird aus getrocknetem Blasentang gewonnen. Die Wirksamkeit ist auf den Jodgehalt der Pflanze zurückzuführen. Fucus vesiculosus D2 soll den Stoffwechsel anregen und den Appetit hemmen. Dosierung: Dreimal täglich fünf Globuli.
  • Wenn Sie aus Frust oder Kummer zu Pommes frites oder Schokolade greifen, kann Ihnen Calcium carbonicum D12 womöglich helfen, emotionales Essen zu vermeiden. Dosierung: Dreimal täglich fünf Globuli.
  • Sie haben in Stresssituationen unbändige Lust auf Süßes? Dann hilft Ihnen vielleicht Argentum nitricum D12 gegen Heißhungerattacken. Dosierung: Dreimal täglich fünf Globuli.
  • Auch Capsicum D4 soll den Stoffwechsel und die Fettverbrennung ankurbeln. Vor allem dann, wenn das Abnehmen stagniert und die Waage sich nicht bewegen will. Dosierung: Dreimal täglich fünf Globuli.

Was hat es mit HCG Globuli auf sich?

Im Abnehm-Trend liegen auch sogenannte Stoffwechselkuren, die mit HCG Globuli unterstützt werden. Allerdings werden diese Kuren mitunter kritisch bewertet. Die 21-Tage-Stoffwechselkur setzt dabei ganz auf die reduzierte Kalorienaufnahme – und die Wirkung der Globuli. In der Diätphase der Stoffwechselkur sind nur 500 Kalorien täglich erlaubt. Dazu kommen Mineralstoffe und die HCG Globuli, die den Fettstoffwechsel anregen sollen. HCG steht dabei für Humanes Choriongonadotropin, also das menschliche Schwangerschaftshormon. Es soll dem Körper signalisieren, dass es an der Zeit ist, an die körpereigenen, aber unerwünschten, Fettdepots zu gehen – und so die Fettverbrennung anregen. 1500 bis 3000 Kilokalorien können so täglich verbraucht werden. HCG Globuli erhalten Sie rezeptfrei.

3. Intervallfasten

Dieser Trend verspricht schnelle Erfolge, soll leicht umzusetzen sein und keinen Jo-Jo-Effekt nach sich ziehen. Das Intervallfasten beruht auf der Annahme, dass der menschliche Körper ursprünglich darauf konditioniert ist, dass auf Zeiten der Nahrungsaufnahme Fastenintervalle folgen. In diesen Fastenintervallen können sich die Körperzellen regenerieren. Außerdem werden Fettdepots des Körpers zur Energiegewinnung hinzugezogen – und somit abgebaut.

Beim Intervallfasten gibt es verschiedene Methoden, die zum Erfolg führen sollen:

  • Die 5:2 Methode erlaubt normales Essen an 5 Tagen, an 2 Tagen soll gefastet werden. Diese Methode gibt es auch in den Varianten 6:1 oder 10:2. An den Fastentagen dürfen Männer nicht mehr als 600 Kalorien, Frauen nicht mehr als 500 Kalorien konsumieren.
  • Die 16:8 Methode empfiehlt, täglich 16 Stunden zu fasten. Wenn also das Abendessen um 18 Uhr auf den Tisch kam, gibt es die nächste Mahlzeit frühestens um 10 Uhr am nächsten Tag.

Mit dem Intervallfasten könnte man ein bis zwei Kilo pro Woche loswerden. Dies ist jedoch ganz individuell und abhängig von verschiedenen Faktoren. Um Ihr Gewicht allerdings langfristig zu halten, kommen Sie aber auch bei dieser Methode an einer ausgewogenen Ernährung nicht vorbei.

Was gibt es noch aus der Apotheke?

Die Ernährung langfristig umstellen und trotzdem in kurzer Zeit eine Gewichtsabnahme zur erzielen, ist möglich. Es gibt zahlreiche Produkte, die Sie beim Abnehmen sanft unterstützen. So können bestimmte Produkte die Fettverdauung im Darm hemmen – und sorgen so dafür, dass Nahrungsfette einfach wieder ausgeschieden werden. Mittlerweile sind auch Kohlenhydratblocker auf dem Markt. Trink- und Formuladiäten können Sie beim Abnehmen ebenfalls unterstützen.

Unser Tipp: Auch begleitende Yogaübungen sind sinnvoll und hilfreich. Mit der Bewegung werden gleich zwei Effekte erzielt. Einerseits wird der Stoffwechsel zusätzlich angeregt, andererseits fördert Bewegung das seelische Gleichgewicht.

Autor Apotheker Marcus Schulze

Über unseren Autor:

Marcus Schulze | Apotheker in der Kreisel-Apotheke
Ich bin seit 2016 Apotheker und seit Mitte 2017 bei mycare in der Kreisel-Apotheke tätig. Ich berate gerne umfassend zu allen Gesundheitsfragen. Durch ständiges Lernen nach dem Studium erweitere ich meine Beratungskompetenzen abseits der üblichen Medikamente, um so dem Kunden ein breites Wissen anbieten zu können.

Produkte zum Thema Abnehmen & DiätWeitere passende Produkte
Martina, Marketing bei mycare.de

Bleiben Sie zu aktuellen Gesundheitsthemen und Aktionen auf dem Laufenden.

Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie eine JubelBox!

  • Top-Angebote
  • Neuheiten
  • Gewinnspiele
  • Gratis-Zugaben
  • Gutscheine
  • Tipps & Beratung
Jetzt abonnieren