Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Wissenswertes zum Wirkstoff Aciclovir

Aciclovir ist ein Arzneistoff, der hemmend auf die Vermehrung von Viren der Herpes-Familie wirkt, insbesondere auf das Herpes simplex Virus Typ 1 und 2 und das Varicella zoster Virus. Er bekämpft damit die Symptome und die Ursache der am häufigsten vorkommenden Herpesinfektionen. In diesem Beitrag soll es hauptsächlich um die äußerliche Anwendung gehen.

Häufige Kundenfragen zum Wirkstoff Aciclovir

  1. Was ist Aciclovir?
  2. Bei welchen Beschwerden kann Aciclovir eingesetzt werden?
  3. Was ist Lippenherpes (Herpes labialis)?
  4. Wie genau wirkt Aciclovir?
  5. Wie lange wirkt Aciclovir?
  6. Welche Präparate gibt es im Handel? Sind diese verschreibungspflichtig?
  7. Gibt es Aciclovir auch für Kinder?
  8. Was muss ich bei der Anwendung beachten?
  9. Welche häufig auftretenden Wechselwirkungen sind bekannt?
  10. Welche Nebenwirkungen können auftreten?
  11. Was ist noch wichtig zu wissen?
  12. Wann sollte Aciclovir nicht zum Einsatz kommen?
  13. Darf Aciclovir in Schwangerschaft und Stillzeit gegeben werden?
  14. Beeinflusst Aciclovir die Fahrtüchtigkeit?

Was ist Aciclovir?

Chemischer Name: 2-Amino-9-(2-hydroxyethoxy)methyl-1,9-dihydro-6H-purin-6-on
Summenformel: C8H11N5O3

Strukturformel:
Aciclovir Strukturformel

Bei welchen Beschwerden kann Aciclovir eingesetzt werden?

Aciclovir wird äußerlich in Cremes bei Lippenherpes (kleine Abpackungen sind ohne Rezept erhältlich) und Herpes genitalis eingesetzt, sowie in Augensalben bei Herpes-simplex-Infektionen der Hornhaut.

Bei Lippenherpes lindert Aciclovir Schmerzen und Juckreiz und trägt zur Beschleunigung der Krustenbildung beim natürlichen Heilungsverlauf von akuten Episoden wiederholt auftretender Lippenbläschen bei.

Was ist Lippenherpes (Herpes labialis)?

Lippenherpes ist eine Virusinfektion, die mit lokaler Bläschenbildung auf den Lippen oder auch auf umliegender Haut und Schleimhäuten einhergeht. Die Beschwerden beginnen mit Juckreiz, Kribbeln und Spannungsgefühl. Die Bläschen mit gerötetem Umfeld öffnen sich, verkrusten im Verlauf und heilen dann ab. Die Erkrankung kann in seltenen Fällen mit Nervenschmerzen und Fieber einhergehen. Auslöser für ein häufiges Wiederauftreten der Erkrankung sind z.B. Fieber, Stress, starke Sonneneinstrahlung oder Immunschwäche (wie Erkältungen). Die Übertragung erfolgt durch Mensch-zu-Mensch-Kontakt.

Wie genau wirkt Aciclovir?

Der Wirkstoff bekämpft gezielt vor allem Herpes-Viren, indem er ihr Erbgut schädigt und somit ihre Vervielfältigung behindert. So kann eine Herpesinfektion, z.B. an den Lippen gestoppt werden.

Wie lange wirkt Aciclovir?

Bei Lippenherpes sollte bei den ersten Anzeichen von Brennen und Kribbeln mit Aciclovir-Creme behandelt werden, in der Regel 5mal täglich alle 4 Stunden in der Regel über einen Zeitraum von 4 Tagen. Eine Behandlungsdauer von 10 Tagen sollte nicht überschritten werden. Nach äußerlicher Anwendung von Aciclovir entstehen keine nachweisbaren Blutspiegel.

Welche Präparate gibt es im Handel? Sind diese verschreibungspflichtig?

Creme-Packungen zu 2 g zur Behandlung von Lippenherpes werden als freiverkäufliches Arzneimittel in der Apotheke angeboten. Größere Abpackungen sowie Tabletten, Augensalbe, Suspensionen und Produkte zur Anwendung als Infusion unterliegen der Verschreibungspflicht.

Anzeigen:
  • Hersteller
24 48 96

Gibt es Aciclovir auch für Kinder?

Für die Anwendung als Lippenherpescreme gibt es keine Altersbeschränkungen. Im Zweifel oder bei neuer beziehungsweise unklarer Symptomatik bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird die Anwendung von Aciclovir aus grundsätzlichen Erwägungen nur nach Arztanweisung empfohlen.

Was muss ich bei der Anwendung beachten?

Es ist sinnvoll, bei Lippenherpes die Creme mit Hilfe eines Wattestäbchens aufzutragen. Dabei sollen nicht nur die betroffenen Hautstellen mit der Creme bedeckt werden, sondern auch angrenzende Areale.
Wenn die Anwendung mit dem Finger erfolgt, ist vorher wie nachher eine intensive Reinigung unumgänglich. Auf diese Weise wird eine zusätzliche Infektion des geschädigten Hautareals (z. B. durch Bakterien) bzw. eine Übertragung der Viren auf noch nicht infizierte Schleimhaut- und Hautbereiche verhindert. Die Anwendung sollte außerdem nicht vor dem Essen erfolgen.

Welche häufig auftretenden Wechselwirkungen sind bekannt?

Wechselwirkungen einer Aciclovir-Creme mit anderen Mitteln sind bisher nicht bekannt.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Möglich, aber eher selten, sind bei äußerlicher Anwendung Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut wie z.B. Brennen oder Stechen, Juckreiz, Hautrötung, Austrocknung, Schuppenbildung der Haut, Schwellung oder Nesselsucht.

Was ist noch wichtig zu wissen?

Wann sollte Aciclovir nicht zum Einsatz kommen?

Mit einem Arzt sollte vor der Anwendung Rücksprache gehalten werden bei Abwehrschwäche, z.B. HIV-Infektionen, Organtransplantationen oder langzeitiger hochdosierter Behandlung mit Kortison.

Bei Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe in dem jeweiligen Präparat ist Vorsicht geboten. Eine Anwendung sollte in diesem Fall vermieden werden.

Darf Aciclovir in Schwangerschaft und Stillzeit gegeben werden?

Während der Schwangerschaft und auch in der Stillzeit sollte zur Sicherheit vor der Anwendung einer Aciclovir Creme bei Lippenherpes mit einem Arzt gesprochen werden.

Beeinflusst Aciclovir die Fahrtüchtigkeit?

Die Fahrtüchtigkeit wird durch die Anwendung einer rezeptfreien Aciclovir-Creme bei Lippenherpes nicht beeinträchtigt.