Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Die besten Tipps bei Nackenschmerzen

Wenn der Nacken bei jeder Bewegung schmerzt, ist die Lebensqualität stark eingeschränkt. Jeder zweite Deutsche kennt mindestens einmal pro Jahr das Gefühl, sich nicht mehr richtig bewegen zu können. Dabei sind Probleme mit dem Rücken mit wenigen Vorbeugungsmaßnahmen leicht vermeidbar.

Nackenschmerzen ist der Sammelbegriff für schmerzhafte Verspannungen und Verkrampfungen in der Hals- und Schultermuskulatur. Jede dritte Rückenschmerzenbehandlung bezieht sich auf den Nackenbereich. Dabei reicht die Palette von leichtem Ziehen in den Schultern bis hin zur fast vollständigen Bewegungslosigkeit der Nackenpartie. Ursachen für Nackenschmerzen sind vielfältig. Zunächst ist die Halswirbelsäule wegen ihrer vergleichsweise großen Beweglichkeit höheren Belastungen und stärkerer Abnutzung ausgesetzt. Zu dieser biologisch bedingten Anfälligkeit gesellt sich häufig die falsche Sitzhaltung in Beruf und Freizeit. Besonders Bürotätigkeiten sind oft mit einer ungesunden Körperhaltung verbunden. Aber auch zu Hause sitzt man meist nicht rückenfreundlich. Diese Formen von Nackenschmerzen lassen sich gut behandeln und mit etwas Vorbeugung leicht vermeiden. Anders verhält es sich bei Nackenschmerzen durch Halswirbelsäulenverletzungen, Osteoporose oder rheumatische Erkrankungen. Hier hilft nur die Betreuung durch einen Fachmediziner.

Nackenproblemen entgegenwirken

  1. Achten Sie auf eine rückenfreundliche Sitzhaltung. Sich ab und an der eigenen Körperhaltung bewusst zu werden, ist bereits ein guter Anfang für einen gesünderen Rücken.
  2. Seien Sie bei den Stühlen wählerisch, auf denen Sie die meiste Zeit des Tages sitzen. Mittlerweile gibt es auch taugliche Sitzmöbel im mittleren und unteren Preissegment.
  3. Oftmals sind psychische Belastungen die Ursache für Nackenschmerzen. Versuchen Sie, einige Momente der Entspannung in Ihren Alltag einzubauen, in denen Sie zur Ruhe kommen können.
  4. Verspannungen lösen sich durch gezielte Entspannung oft von selbst. Massagen, Wärmepackungen und Muskelrelaxantien lindern akute Beschwerden und beschleunigen den Heilungsprozess. Verwenden Sie zum Schlafen spezielle Nackenstützkissen.
  5. Chronische Schmerzen (ab 12 Wochen) können mit Krankengymnastik und speziellen Sportübungen behandelt werden.
  6. Vermeiden Sie Zugluft.
  7. Ausdauersportarten, die den ganzen Körper trainieren, wie Wandern, Radfahren, Joggen oder Rückenschwimmen, sind besonders geeignet, einem verspannten Nacken vorzubeugen.
Anzeigen:
  • Hersteller
24 48 96