Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Schweißfüße

Anzeigen:
  • Hersteller
  • Wirkstoff
24 48 96

Ursachen und Abhilfe

"Bitte die Schuhe an der Eingangstüre ausziehen". Für jeden vierten deutschen Bundesbürger ist diese Aufforderung ein Albtraum. Schuld daran sind Schweißfüße und der damit verbundene unangenehme Geruch. Wir haben einige Tipps zur Abhilfe für Sie zusammengetragen.

Der Schweiß selbst ist nicht schuld am penetranten Geruch, denn er besteht aus Wasser und Kochsalz. Das Problem beginnt dann, wenn die Bakterien, die unsere Haut besiedeln, anfangen, den Schweiß zu zersetzen. Als Nebenprodukt entsteht unter anderem Buttersäure, welche äußerst übel riechend ist. Das soll nicht heißen, dass man Schweiß vermeiden muss. Er ist notwendig für die Temperaturregelung unseres Körpers und schützt vor Überhitzung. Schuhe aus atmungsaktiven Materialien wie Echtleder sind auf jeden Fall den Billigmodellen aus Plastik vorzuziehen. Diese nehmen keine Feuchtigkeit auf und der Fuß "schwimmt" bald im eigenen Schweiß. Wichtig ist auch die Wahl der richtigen Socken, auf synthetisches Material ist zu verzichten. Bewährt haben sich hingegen Laufsocken, die den Schweiß absorbieren. Zusätzlich können die Schuhe mit einem speziellen Schuh-Spray eingesprüht werden. Im Sommer sind Sandalen und Co. vorzuziehen, auch Sportschuhe mit netzartiger Oberfläche sind atmungsaktiv. Wenn Sie die Schuhe den ganzen Tag über tragen, brauchen Sie mindestens ein Paar zum Wechseln, damit die Schuhe einen Tag lang auslüften und trocknen können. Dünne Einlagen (z. B. aus Leder, Aktivkohle oder Zedernholz) helfen ebenfalls dabei, Schweiß aufzusaugen.

Ein Antitranspirant-Puder in Abständen für 7-10 Tage am Morgen in die Schuhe gestreut, beseitigt ebenfalls aktiv und dauerhaft lästigen Fuß- und Schuhgeruch.

Geruchsbildung hemmen durch richtige Pflege

Regelmäßiges Waschen, genaues Abtrocknen, Eincremen und Hornhaut entfernen sollten selbstverständlich sein. Frische für den Tag kann ein Fußdeo bringen. Mit Menthol und Bisabolol wirkt es hutberuhigend, kühlend und vorbeugend gegen Pilzinfektionen. Zum Teil sind auch noch Produkte mit Aluminiumchlorid erhältlich oder werden vom Arzt auf einem Privatrezept verordnet. Diese bewirken ein Zusammenziehen der Schweißkanäle und verhindern ausgiebiges Schwitzen. Allerdings steht das Aluminiumchlorid schon seit geraumer Zeit in der Kritik, da der Verdacht besteht, dass es schädlich für den Körper ist. Es gibt aber keine ausreichenden wissenschaftlichen Beweise zu diesem Thema.
Ohne Aluminium mit natürlichem hochkonzentrierten Manuka-Öl – Extrakt und mikronisiertem Zinkoxid spendet medizinische Fußdeo-Creme auch für 24-Stunden-Frische und mindert starkes Schwitzen. Wenn gar nichts mehr hilft, ist die nächste Anlaufstelle der Hautarzt.