Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Venenverweilkanülen

Anzeigen:
  • Hersteller
24 48 96

Venenverweilkanülen — Der besondere Katheder

Umgangssprachlich unter "Venüle", "Nadel" oder auch "kleiner Katheder" bekannt. Die Venenverweilkanüle (hierzu zählen zum Beispiel Braunüle, Flexüle, CLiP ported oder Venflon) gehört vorzugsweise in die versierten Hände des Arztes oder eines geschulten Fachpersonals, welche sich mit dem Legen einer solchen bestens auskennt. Wie der Name schon andeutet: Venenverweilkanülen können dauerhaft (bis zu 96 Stunden) verwendet werden. So sind sie für Medikamentenapplikationen oder Infusionen in den venösen Part des Blutkreislaufs geradezu prädestiniert. Zudem gilt die Verweilkanüle als ausgesprochen gefäßschonend — da Ihre Anwendung auf "Dauergebrauch" angelegt ist und somit auf mehrere Einstiche verzichtet werden kann. Venenverweilkanülen finden vorwiegend in Krankenhäusern oder in Arztpraxen Anwendung. Wie dürfen wir uns den Aufbau dieses wichtigen medizinischen Instruments vorstellen? Die Venenverweilkanüle setzt sich aus einer Metallkanüle ("Mandrin") sowie einer durchsichtigen Ummantelung zusammen. Darüber angebracht ist ein kleiner Kunststoffschlauch. Nach erfolgter Venenpunktion wird der Kunststoffkatheder achtsam in die Vene eingeführt, wo er verweilen darf. Nach Entfernung der Metallkanüle kann die flüssige Medikation die Röhre durchströmen und ihre Arbeit im Innern unseres Körpers aufnehmen.

Venenverweilkanülen — für die Legung eines venösen Zugangs

Auf der Haut befestigt werden die Venenverweilkanülen meistens mit Heftpflaster oder geeigneten Fixierplatten. Infusionen benötigen einen genormten Luer-Lock-Konnektor. Einige Venenverweilkanülen verfügen zudem über ein Zuspritzventil (für die etwaige Injektion eines weiteren Medikaments).
Beim Legen einer Venenverweilkanüle sollte stets auf geeignete Punktionsstellen wie zum Beispiel Handrücken, Unterarm, gut sichtbare Venen, aber auch Venen mit angenehmem Durchmesser geachtet werden. Als recht ungeeignet hingegen erweisen sich Partien in Gelenknähe, Entzündungsherde, Stellen mit schlechtem Lymphabfluss, Hals- und Oberarm-Region. Während der Punktion sollte ein weiteres Herausschieben und Hineinschieben möglichst vermieden werden (erhöhte Verletzungsgefahr). Sauberkeit bzw. Hygiene haben hier höchste Priorität. So müssen Venenverweilkanülen nach jeder Medikamentengabe gesäubert (Spülung) werden. Auch wenn keine Medikation stattfindet, sollte eine gründliche Reinigung etwa zweimal am Tag erfolgen. Venenverweilkanülen sind in verschiedenen genormten Größen (Bezeichnung: Gauge oder kurz "G") und Farben erhältlich. Bezüglich Nadelbestimmung: Je höher die Zahlenkennzeichnung, desto dünner die Nadel.
Weiterführende Informationen zum Thema "Venenverweilkanülen" erhalten Sie gerne bei uns, in Ihrer Versandapotheke mycare.