Hässliche Nägel sind kein Naturzustand

Nagelpilz ist eine häufige Erkrankung, die oft übersehen oder vernachlässigt wird. So mancher hält seine Nägel für einfach von Natur aus unschön. Die gelblich verfärbten, brüchigen Nagelplatten sind aber keineswegs ein Normalzustand und sollten behandelt werden, um schmerzhaften Veränderungen vorzubeugen.

suravid/shutterstock.com

In fast allen Fällen sind Fadenpilze die Übeltäter. Sie ernähren sich von Hornsubstanz und gedeihen bestens in feuchtwarmem Klima. Entsprechend häufiger sind Fußnägel von Nagelpilz betroffen. Der befallene Nagel wird von den Rändern ausgehend durchwandert, wodurch sich als weißliche Streifen erkennbare Hohlräume bilden. Im weiteren Verlauf verdickt sich die Nagelsubstanz und wird krümelig. Ohne entsprechende Nagelpflege kann es zu Schmerzen beim Laufen oder der endgültigen Ablösung der Nagelplatte kommen.

Die Behandlung erfordert in der Regel 7 bis 12 Monate. Fadenpilze sind sehr langlebig und können sich in den entstandenen Hohlräumen vor äußerlich angewandten Mitteln verstecken. Um dies zu verhindern, werden die oberen Nagelschichten zuweilen angeschliffen oder durch spezielle Salben aufgelöst. Lokal kommen Antimykotika in Form von Nagellacken zum Einsatz. Im fortgeschrittenen Stadium sind oral einzunehmende Antipilzmittel oftmals zusätzlich erforderlich. Eine erfolgreiche Behandlung zeigt sich an einem vollständig gesund nachgewachsenem Nagel.
Um einer erneuten Ansteckung mit Nagelpilz vorzubeugen, sollte man in öffentlichen Einrichtungen nicht barfuß laufen, Socken bei mindestens 60 Grad waschen und atmungsaktive Schuhe bevorzugen.

Schlagwörter:

1 Kommentar

  1. Bernd Steller sagt:

    Gegen Nagelpilz habe ich von euch das Nagelöl Repair & Protect und das hat wirklich gut angeschlagen!

Schreiben Sie einen Kommentar