Wirkungsvolle Tipps um Verspannung zu lindern und zu vermeiden

Meist treten schmerzhafte Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich oder im Lendenwirbelsäulenbereich auf und sind auf Verkrampfungen und Überanstrengung der Muskulatur zurückzuführen. Bei der Behandlung ist es vor allem wichtig, den häufig entstehenden Teufelskreis aus Verspannungen, Schonhaltungen und daraus resultierenden neuen Verspannungen rechtzeitig zu durchbrechen.

Diego Cervo/shutterstock.com

Zu den häufigsten Ursachen von schmerzhaften Verspannungen gehören neben einseitigen Belastungen und Fehlhaltungen, wie sie beispielsweise bei längerer Arbeit am PC auftreten, auch Stress, Zugluft und schlechte Schlafbedingungen. Die Überanstrengung bestimmter Muskelgruppen führt dabei zu einer Verkrampfung und Verhärtung der betroffenen Muskeln, die auf Dehnung mit Schmerzen reagieren. Durch Schonhaltungen, bei denen die schmerzhaften Bewegungen vermieden werden, versuchen die Betroffenen den Schmerz in Grenzen zu halten. Diese Schonhaltung führt jedoch nicht selten zu noch schmerzhafteren Verspannungen. Hier hilft dann oft nur noch der Gang zum Arzt, der mit entzündungshemmenden und entspannenden Medikamenten die akuten Schmerzzustände behandelt. Damit es gar nicht so weit kommt, sollten Sie rechtzeitig etwas gegen Verspannungen unternehmen und Auslöser wie Zugluft nach Möglichkeit vermeiden.

Was können Sie kurz- und langfristig gegen Verspannungen tun?

  • Jede Form von Wärme lindert Verspannungen. Neben speziellen Wärmepflastern und Cremes hilft auch ein in der Mikrowelle erwärmtes Körnerkissen, Verspannungen zu bessern. Genauso effektiv sind warme Wannenbäder mit speziellen Badezusätzen oder ein Besuch in der Sauna.
  • Auch manuelle Therapien wie Massage oder Akupressur sorgen für Entspannung.
  • Langfristiges Mittel im Kampf gegen Verspannung ist Bewegung. Und damit ist keinesfalls nur spezielle Krankengymnastik gemeint, denn grundsätzlich kräftigt jede Form der Bewegung von Schwimmen über Gymnastik bis zu Gerätetraining im Fitnessstudio die Muskulatur und beugt damit Verspannungen wirkungsvoll vor.
  • Letztendlich ist auch die Umgebung wichtig. So sollten Sie nicht an einer guten Matratze oder einem Nacken stützenden Kopfkissen sparen und auch der Arbeitsplatz kann beispielsweise durch die richtige Höhe des Bildschirms und einen ergonomisch geformten Stuhl deutlich zur Vermeidung schmerzhafter Verspannungen beitragen.
Schlagwörter:

2 Kommentare

  1. Yvonne Engel sagt:

    Hallo,
    habe Schmerzen im Hals-Nackenbereich bis zu den Schultern. Habe jedoch festgestellt, das Wärme nur einen kurzen Moment (während der Behandlung) hilft, jedoch die Schmerzen danach noch schlimmer werden.

    • Marga sagt:

      Wenn die Schmerzen dann noch schlimmer werden, sollte man noch nach der Wärmebehandlung ruhen und die Entspannung fortführen. Langsam wieder in den Alltagstrott. Das habe zumindest ich festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar