Kräutergarten für die Gesundheit

Ein Mittel gegen Halsschmerzen aus dem Garten holen? Einen wohltuenden Magen-Darmtee selbst ansetzen? Mit dem eigenen Kräutergarten ist das möglich. Und die gute Nachricht ist: Viel Platz ist nicht notwendig.

Foto: srekap / shutterstock.com

Foto: srekap / shutterstock.com

Wer sich für die gängigen und robusten Kräuter entscheidet, hat mit einem Kräutergarten nicht viel Arbeit und kann doch ganzjährig ernten. Für den eigenen Garten eignen sich vor allem:

• Salbei
• Basilikum
• Rosmarin
• Oregano
• Melisse
• Schnittlauch

Bei Halsschmerzen oder Entzündungen im Hals-Rachenbereich empfiehlt es sich, aus einer Mischung aus Salbeiblättern und Kamillenblüten einen Tee zu bereiten und abgekühlt zum Gurgeln und Spülen zu verwenden.

Eben dieser Tee wirkt auch bei Magen-/Darmbeschwerden lindernd und wohltuend, wenn er in diesem Fall nicht zum Gurgeln oder Spülen genutzt wird, sondern getrunken wird.
Die Gewürz- und Heilpflanze Basilikum ist einjährig. Das bedeutet, sie muss jedes Jahr neu gesät oder auch eingepflanzt werden. Alle anderen sind mehrjährig. Damit die Kräuter ihren Geschmack behalten, sollten Blüten frühzeitig entfernt werden. Die weitere Pflege beinhaltet das Zurückschneiden im Frühjahr, denn so wird das Verholzen verhindert und die Kräuter wachsen schön buschig und blattreich. Wer seine Kräuter im Haus sät, um sie später in die Gartenerde zu setzen, sollten nicht zu lange damit warten. Im Haus, vor allem in Mini-Treibhäusern für die Fensterbank, treiben die Blätter sehr schnell, während die Stängel zu schwach sind.

Kräuter für den Alltag

Basilikum wird direkt nach der Ernte klein geschnitten und über das Essen gegeben (nicht mitkochen!). Er verleiht dem Essen eine angenehme Würze und beruhigt die Verdauungsorgane. Auch Schnittlauch ist eine Gewürzpflanze, die pflegeleicht und sogar winterhart ist. Sie enthält viel Vitamin C, hat eine belebende Wirkung und genießt auch als unterstützendes Kraut bei Erkältungen einen guten Ruf. Als Kraut mit leichter Schärfe kann er über die warme Speise gestreut werden, schmeckt aber auch sehr gut in Quark oder Joghurt, z. B. als Brotaufstrich. Melisse ist ein bekanntes Kraut gegen nervöse Verstimmungen. Es gibt wohl keinen Beruhigungstee, der keine Melisse enthält. Dabei lässt sich Melissentee leicht selbst herstellen. Die beste Zeit für die Ernte ist übrigens von Mai bis September. Für den Tee sind dann 1,5 bis 4 g nötig, abhängig davon, ob noch Blätter anderer Pflanzen zugefügt werden oder wie intensiv der Geschmack sein soll. Nachdem die Blätter mit heißem Wasser übergossen worden sind, sollte der Tee fünf bis zehn Minuten ziehen, bevor er abgeseiht wird. Er schmeckt übrigens auch kalt.

Platz für den Kräutergarten ist überall

Wer wenig Platz hat, muss auf den Kräutergarten dennoch nicht verzichten. Für eine kleine Terrasse oder den Balkon eignen sich:

• große Umtöpfe
• Kräuterspiralen
• Hochgärten

Es muss nicht immer das sorgfältig angelegte Beet sein, denn schließlich wachsen viele Kräuter auch hervorragend auf der Fensterbank. Familien können die Aufzucht und Pflege der Kräuter auch Kindern ab Grundschulalter übertragen, die so lernen, dass Kräuter nicht von Natur aus in Pulverform erhältlich sind. Stattdessen erfahren sie, welche Kräuter zu welchen Gerichten passen, und wie sie eigentlich aussehen.

Aber auch wenn Zeit und Raum keinen eigenen Kräutergarten hergeben, hält Ihre Apotheke ein breites Sortiment an Heilkräutern oder – Tees in Arzneiqulalität bereit. Hier werden Sie auch sachkundig beraten und können sich Ihren gewünschten individuellen Tee mischen lassen.

Passende Produkte zu diesem Thema:

Sidroga Salbeiblätter
Aufgussbeutel

Sidroga Kamillenblütentee
Aufgussbeutel

Schlagwörter:

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar