Anmelden
mycarePlus

DAFIRO 5 mg/160 mg Filmtabletten EMRA-MED, 98 St

Abbildung ähnlich
Produktbeschreibung

DAFIRO 5 mg/160 mg Filmtabletten

Darreichung:
Filmtabletten
Inhalt:
98 St
PZN:
11162450
Hersteller:
EMRA-MED Arzneimittel GmbH

Gebrauchsinformationen zum Artikel DAFIRO 5 mg/160 mg Filmtabletten EMRA-MED


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Generell beliefern wir Sie gern mit unseren Produkten in haushaltsüblicher Menge mit maximal 15 Packungen im Quartal. Im Rahmen der Arzneimittelsicherheit behalten wir uns vor, für bestimmte Medikamente gesonderte Höchstmengen festzulegen. Dies trifft insbesondere auf Produkte zu, die nur kurzfristig angewandt werden oder ein erhöhtes Potenzial zur Überdosierung besitzen.

Anwendungsgebiete:

- Behandlung der essentiellen Hypertonie

Dosierung und Anwendungshinweise:

Erwachsene
1 Tablette
1-mal täglich
unabhängig von der Mahlzeit

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Das Arzneimittel darf nicht geteilt werden.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu stark erniedrigtem Blutdruck mit Schwindel bis hin zum Schock mit tödlichem Ausgang, Gefäßerweiterung sowie zur Beschleunigung des Herzschlages. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Gegenanzeigen:

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Schwere Leberinsuffizienz
- Leberzirrhose
- Stauung der Gallenflüssigkeit
- Sehr niedriger Blutdruck
- Schock
- Kardiogener Schock
- Verengung der Aortenklappe
- Herzmuskelerkrankungen
- Herzinsuffizienz nach einem Herzinfarkt

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen:

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Nasen-Rachenraum-Entzündung
- Grippe
- Kaliummangel
- Schwindel
- Kopfschmerzen
- Schläfrigkeit
- Herzklopfen
- Flüchtige, spontan auftretende Hautrötung mit Hitzegefühl, vor allem im Gesicht (Flush)
- Oberbauchschmerzen
- Übelkeit
- Knöchelschwellung
- Allgemeine Schwäche
- Erschöpfung
- Wassereinlagerungen (Ödeme)
- Appetitlosigkeit
- Erhöhte Kalziumwerte
- Anstieg der Blutfettwerte
- Anstieg der Harnsäurekonzentration im Blut
- Natriummangel
- Depression
- Schlaflosigkeit
- Schlafstörungen
- Stimmungsschwankungen
- Koordinationsstörung
- Geschmacksstörung
- Missempfindungen (Kribbeln)
- kurz andauernde Bewusstlosigkeit
- Zittern
- Taubheitsgefühl
- Sehstörungen
- Beeinträchtigung des Sehvermögens
- Tinnitus (Ohrgeräusche)
- Pulsbeschleunigung
- Niedriger Blutdruck
- Husten
- Anfälle von Atemnot
- Schmerzen im Hals- und Rachenraum
- Schnupfen
- Veränderung der Stuhlgewohnheiten
- Verstopfung
- Durchfall
- Mundtrockenheit
- Magen-Darm-Beschwerden
- Erbrechen
- Haarausfall
- Hautrötung
- Hautausschlag
- Schwitzen
- Erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut
- Juckreiz
- Hautblutungen aufgrund gestörter Blutgerinnung
- Verfärbung der Haut
- Gelenkschmerzen
- Rückenschmerzen
- Gelenkschwellung
- Muskelkrämpfe
- Muskelschmerzen
- Störungen beim Wasserlassen
- Nächtliches Wasserlassen
- Verstärkter Harndrang
- Potenzschwäche
- Brustbildung beim Mann
- Unwohlsein
- Allgemeines Krankheitsgefühl
- Schmerzen im Brustkorb
- Schmerzen
- Gewichtszunahme
- Gewichtsverlust

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Zusammensetzung:

HilfsstoffMagnesium stearat+
HilfsstoffSiliciumdioxid, hochdisperses+
HilfsstoffCellulose, mikrokristalline+
HilfsstoffMacrogol 4000+
HilfsstoffTitandioxid+
HilfsstoffTalkum+
WirkstoffAmlodipin5 mg
WirkstoffAmlodipin besilat6,93 mg
HilfsstoffEisen(III)-oxidhydrat, gelb+
HilfsstoffCrospovidon+
WirkstoffValsartan160 mg
HilfsstoffHypromellose 2910 (3 mPa·s)+

Wirkungsweise:

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Das Kombinations-Arzneimittel vereinigt zwei blutdrucksenkende Substanzen mit sich gegenseitig ergänzenden Wirkmechanismen, um den Blutdruck bei Patienten mit essenzieller Hypertonie zu kontrollieren. Amlodipin gehört zur Klasse der Calcium-Antagonisten und Valsartan zur Arzneimittelklasse der Angiotensin-II-Antagonisten. Die Kombination dieser Wirkstoffe hat insgesamt einen blutdrucksenkenden Effekt, wodurch der Blutdruck stärker gesenkt wird als durch jeden der Einzelwirkstoffe.

Wichtige Hinweise:

Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.


Aufbewahrung:

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss
        - vor Hitze geschützt
        - vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis)
aufbewahrt werden.

Handelsformen:

Anbieter: EMRA MED, Trittau, www.emramed.de Bearbeitungsstand: 04.05.2022

Martin, Apotheker bei mycare.de

Gern beraten wir Sie persönlich und gebührenfrei

Telefon: 0800-8770120
(Mo-Fr: 8-18:30 Uhr / Sa: 8-13 Uhr)
Telefax: 0800-8770121
E-Mail: beratung@mycare.de

 

Ihr Ansprechpartner:
Apotheker Martin Schulze

Postanschrift:
mycare.de Versandapotheke
Postfach 100158
06140 Halle (Saale)