DARUNAVIR MYLAN 800 MG FTA, 30 St

Abbildung ähnlich
Nicht lieferbar
Beratung für Produktalternativen:
Tel. 0800-8770120 (gebührenfrei)
 
Produktbeschreibung

DARUNAVIR Mylan 800 mg Filmtabletten

Darreichung:
Filmtabletten
Inhalt:
30 St
PZN:
14322836
Hersteller:
Viatris Healthcare GmbH

Gebrauchsinformationen zum Artikel DARUNAVIR MYLAN 800 MG FTA


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Generell beliefern wir Sie gern mit unseren Produkten in haushaltsüblicher Menge mit maximal 15 Packungen im Quartal. Im Rahmen der Arzneimittelsicherheit behalten wir uns vor, für bestimmte Medikamente gesonderte Höchstmengen festzulegen. Dies trifft insbesondere auf Produkte zu, die nur kurzfristig angewandt werden oder ein erhöhtes Potenzial zur Überdosierung besitzen.

Anwendungsgebiete:

- HIV-Infektionen

Dosierung und Anwendungshinweise:

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Gegenanzeigen:

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Schwere Leberfunktionsstörungen

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 3 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen:

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Durchfall
- Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
- Anstieg der Blutfettwerte (Cholesterin, Triglyceride)
- Schlaflosigkeit
- Kopfschmerzen
- Nervenschädigungen
- Schwindel
- Erbrechen
- Übelkeit
- Bauchschmerzen
- Erhöhte Amylasewerte (Verdauungsenzym aus der Bauchspeicheldrüse)
- Magen-Darm-Beschwerden
- Aufgeblähter Bauch
- Veränderung der Leber- und Gallenwerte
- Hautausschlag
- Juckreiz
- Allgemeine Schwäche
- Ermüdung
- Herpesinfektionen
- Thrombozytopenie (Verminderung der Anzahl der Blutplättchen)
- Granulozytopenie (Verminderung der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen)
- Anämie (Blutarmut)
- Leukopenie (Verminderung der Anzahl der weißen Blutkörperchen)
- Überschießende Immunreaktionen
- Immunologische Überempfindlichkeit
- Schilddrüsenunterfunktion
- Erhöhte TSH-Werte im Blut (Schilddrüsenwert)
- Gicht
- Appetitlosigkeit
- Gewichtsabnahme
- Gewichtszunahme
- Anstieg des Blutzuckers
- Insulinresistenz
- Veränderung der Blutfettwerte (vermindertes HDL)
- Appetitsteigerung
- Durstgefühl
- Erhöhung bestimmter Enzymwerte im Blut
- Depressionen
- Desorientiertheit
- Angstzustände
- Schlafstörungen
- Anomale Träume
- Alpträume
- Libidoabnahme
- Teilnahmslosigkeit (Apathie)
- Missempfindungen
- Geschmacksstörungen
- Aufmerksamkeitsstörungen
- Einschränkung der Gedächtnisleistung
- Schläfrigkeit
- Wärmegefühl am Auge
- Trockene Augen
- Drehschwindel
- Herzinfarkt
- Angina pectoris
- Abweichungen im EKG (Verlängerung der QT-Dauer)
- Pulsbeschleunigung
- Bluthochdruck
- Erröten
- Anfälle von Atemnot
- Husten
- Nasenbluten
- Reizungen im Rachen
- Entzündung der Bauchspeicheldrüse
- Magenschleimhautentzündung
- Refluxösophagitis (Refluxkrankheit mit Entzündung der Speiseröhre)
- Entzündungen der Mundschleimhaut
- Würgereiz
- Mundtrockenheit
- Verstopfung
- Erhöhung von Verdauungsenzymen (Lipase)
- Aufstoßen
- Empfindungsstörungen im Mund
- Leberentzündung
- Fettleber
- Vergrößerung der Leber
- Angioneurotisches Ödem (Schwellung im Gesicht, an Lid und Lippen)
- Generalisierter Hautausschlag
- Entzündungsreaktionen der Haut
- Nesselausschlag
- Ekzem
- Hautrötung
- Schwitzen
- Nachtschweiß
- Haarausfall
- Akne
- Trockene Haut
- Nagelverfärbungen
- Muskelschmerzen
- Untergang von Knochengewebe (Osteonekrose)
- Muskelkrämpfe
- Muskelschwäche
- Gelenkschmerzen
- Schmerzen in Armen und Beinen
- Osteoporose
- Nierenversagen
- Anstieg der Nierenwerte
- Eiweißverlust über die Niere (Eiweiß im Urin)
- Ausscheidung von Bilirubin (Abbauprodukt der roten Blutkörperchen)

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Zusammensetzung:

WirkstoffDarunavir800 mg
HilfsstoffSiliciumdioxid, hochdisperses+
HilfsstoffCellulose, mikrokristalline+
HilfsstoffCrospovidon+
HilfsstoffCarboxymethylstärke, Natrium Typ A+
HilfsstoffHypromellose+
HilfsstoffMagnesium stearat (pflanzlich)+
HilfsstoffPoly(vinylalkohol)+
HilfsstoffTitandioxid+
HilfsstoffMacrogol 3350+
HilfsstoffTalkum+

Wirkungsweise:

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Darunavir ist ein HIV-Protease-Hemmer. Die HIV-Protease ist ein Schlüsselenzym und dafür zuständig, das von der befallenen Wirtszelle produzierte Protein zu spalten. Die Hemmung des Enzyms führt zur Anhäufung unreifer, nichtinfektiöser Virus-Vorstufen.

Wichtige Hinweise:

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Sulfonamide!
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.


Aufbewahrung:

Aufbewahrung

Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 90 Tage verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden!
Diese Angabe gilt nur für Tabletten in Flaschen. Für Tabletten in Durchdrückpackungen gilt das aufgedruckte Verfalldatum.

Handelsformen:

Anbieter: VIATRIS HEALTHCARE, Bad Homburg, www.solvay-arzneimittel.de Bearbeitungsstand: 30.05.2022

Martin, Apotheker bei mycare.de

Gern beraten wir Sie persönlich und gebührenfrei

Telefon: 0800-8770120
(Mo-Fr: 8-18:00 Uhr / Sa: 8-13 Uhr)
Telefax: 0800-8770121
E-Mail: beratung@mycare.de

 

Ihr Ansprechpartner:
Apotheker Martin Schulze

Postanschrift:
mycare.de Versandapotheke
Postfach 100158
06140 Halle (Saale)