Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen
Artikelinformationen
Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln 7 St
45% * sparen
Abbildung ähnlich

Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln, 7 St

Zur kurzzeitigen Behandlung von Refluxbeschwerden (z.B. Sodbrennen, Säurerückfluss).

Darreichung: Kapseln magensaftresistent
Inhalt: 7 St
PZN: 09064639
Hersteller: Dexcel Pharma GmbH
  • UVP: 4,80 €
  • 2,64 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1

Passende Artikel:

  • Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln 14 St Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln 14 St
    • 7,89 € 6,71 € (inkl. MwSt.)
    • sofort lieferbar
    • 1

Gebrauchsinformationen und sonstige wichtige Hinweise zum Artikel: Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln

Wichtige Hinweise (Pflichtangaben):

OmepraDex® 20 mg magensaftresistente Hartkapseln. Wirkstoff: Omeprazol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Hinweis unserer Pharmazeuten:
Dieses Arzneimittel ist nicht für die Daueranwendung bestimmt. Es sollte für längere Zeit bzw. in höheren Dosen nicht ohne ärztliche Rücksprache angewandt werden. Aus diesem Grund behalten wir uns vor, ggf. die Bestellmenge an den Bedarf einer kurzfristigen symptomatischen Behandlung (max. 4 Packungen pro Person) anzupassen, wenn keine entgegenstehende ärztliche Weisung vorliegt.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Zusammensetzung:
1 Hartkaps. enth. 20 mg Omeprazol.

Sonstige Bestandteile:
Zucker-Pellets (Maisstärke u. Sucr.), Natriumdodecylsulfat, Dinatriumhydrogenphosphat, Mannitol, Hypromell., Macrogol 6000, Talkum, Polysorbat 80, Titandioxid, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1) Dispersion 30%; Kapselhülle: Gelatine, Titandioxid (E171), Chinolingelb (E104).

Anwendung:
Bei Erwachsenen:
zur kurzzeitigen Behandlung von Refluxbeschwerden (z.B. Sodbrennen, Säurerückfluss).

Gegenanzeigen:
Überempfindlichkeit gegen Omeprazol, substituierte Benzimidazole oder einen der sonstigen Bestandteile wie andere Protonenpumpenhemmer darf
auch Omeprazol nicht zusammen mit Nelfinavir angewendet werden.

Nebenwirkunen.:
Die häufigsten. Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen und Übelkeit/Erbrechen

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:
Selten: Leukopenie, Thrombozytopenie. Sehr selten: Agranulozytose, Panzytopenie.

Erkrankungen der Immunsystem:
Selten: Überempfindlichkeitsreaktion, z.B. Fieber, angioneur. Ödem und anaphylaktischer Reaktion/Schock.

Stoffwechs und Ernährungsstörungen:
Selten: Hyponatriämie.

Sehr selten:
Hypomagnesiämie.

Psychische Erkrankungen:
Gelegentlich: Schlaflosigkeit.
Selten: Erregungszustände, Verwirrtheit, Depressionen.

Sehr selten:
Aggressivität, Halluzinationen.

Erkrankungen des Nervensystems:
Häufig: Kopfschmerzen
Gelegentlich: Schwindel, Parästhesien, Schläfrigkeit.
Selten: Geschmacksveränderung

Augenerkrankungen:
Selten: Verschwommensehen.

Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths:
Gelegentlich: Vertigo.

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraumes und Mediastinums.:
Selten: Bronchospasmen.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakt:
Häufig: Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Bläh., Übelkeit/Erbrechen.

Selten:
Mundtrockenheit, Mundschleimhautentzündung, gastrointestinal Candidiasis.

Nicht bekannt:
Mikroskopische Kolitis.

Leber- u. Gallenerkrankungen:
Gelegentlich: erhöhte Leberenzymwerte.
Selten: Hepatitis m. u. o. Gelbsucht.
Sehr selten: Leberversagen, Enzephalopathie bei Patienten mit vorbestehender Lebererkrankungen.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:
Gelegentlich: erhöhte Leberenzymwerte
Selten: Haarausfall, Photosensibilität.
Sehr selten: Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, tox. epidermale Nekrolyse (TEN).
Nicht bekannt: Subakuter kutaner Lupus erythematosus. Skelettmuskulatur.

Bindegewebs- u. Knochenerkrankungen:
Selten: Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen.
Sehr selten: Muskelschmerzen.

Erkrankungen der Nieren u. Harnwege:
Selten: Interstitielle Nephritis.

Erkrankungen der Geschlechtsorg. und der Brustdrüsen:
Sehr selten: Gynäkomastie.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:
Gelegentlich: Unwohlsein, periphere Ödeme.

Selten: vermehrtes Schwitzen.

Weitere Hinweise:
siehe Fach- u. Gebrauchsinf.
Apothekenpflichtig.

Pharmaz. Unternehmer:
Dexcel® Pharma GmbH
Carl-Zeiss-Straße 2
63755 Alzenau
Tel.: 06023/9480-0
Fax: 06023/9480-50

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 08/2015

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweis unserer Pharmazeuten:

Bitte beachten Sie, dass sofern uns keine Großhandelserlaubnis für apothekenpflichtige Arzneimittel vorliegt, die maximale Versandmenge im Rahmen haushaltsüblicher Mengen 10 Packungen beträgt. Dies gilt jedoch nur, sofern in der obigen Artikelbeschreibung keine andere Höchstmengenangabe vorgenommen wurde.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Artikel: Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln

  • Anwendungsgebiete:

    - Sodbrennen und saures Aufstoßen (leichte Form der Refluxkrankheit)

  • Dosierung und Anwendungshinweise:

    Erwachsene
    1 Kapsel
    1-mal täglich
    morgens oder abends, vor der Mahlzeit

    Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

    Art der Anwendung?
    Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

    Dauer der Anwendung?
    Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als zwei Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

    Überdosierung?
    Wird das Arzneimittel wie beschrieben angewendet, sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

    Einnahme vergessen?
    Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

    Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

    Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

  • Gegenanzeigen:

    Was spricht gegen eine Anwendung?

    Immer:
    - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

    Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
    - Eingeschränkte Leberfunktion
    - Geschwüre im Verdauungstrakt in der Vorgeschichte

    Welche Altersgruppe ist zu beachten?
    - Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.
    - Erwachsene ab 55 Jahren: Das Arzneimittel ist mit besonderer Vorsicht anzuwenden.

    Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
    - Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
    - Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

    Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

  • Nebenwirkungen:

    Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

    - Magen-Darm-Beschwerden, wie:
            - Übelkeit
            - Erbrechen
            - Durchfälle
            - Verstopfung
            - Blähungen
            - Bauchschmerzen
            - Infektionen im Magen-Darm-Trakt
    - Geschmacksstörungen
    - Kopfschmerzen
    - Schwindel
    - Müdigkeit
    - Schlafstörungen
    - Sehstörungen
            - Verschwommenes Sehen
            - Schleiersehen
            - Einschränkungen des Gesichtsfeldes
    - Tinnitus (Ohrgeräusche)
    - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
            - Juckreiz
            - Hautausschlag
            - Erythema exsudativum multiforme (Hautausschlag, häufig mit Schleimhautbefall, Blasenbildung und schmerzhaften offenen Stellen)
    - Erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut
    - Schwitzen
    - Haarausfall
    - Veränderung der Leberwerte
    - Wassereinlagerungen (Ödeme), vor allem an den Beinen oder Armen
    - Unwohlsein

    Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

    Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

  • Zusammensetzung:

    WirkstoffOmeprazol20 mg
    HilfsstoffZucker-Stärke-Pellets+
    HilfsstoffMaisstärke+
    HilfsstoffSaccharose102-116 mg
    HilfsstoffNatriumdodecylsulfat+
    HilfsstoffDinatriumhydrogenphosphat+
    HilfsstoffMannitol+
    HilfsstoffHypromellose+
    HilfsstoffMacrogol 6000+
    HilfsstoffTalkum+
    HilfsstoffPolysorbat 80+
    HilfsstoffTitandioxid+
    HilfsstoffMethacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1) Dispersion 30%+
    HilfsstoffGelatine+
    HilfsstoffWasser, gereinigtes+
    HilfsstoffChinolingelb+
  • Wirkungsweise:

    Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

    Der Wirkstoff hemmt die Ausschüttung von Magensäure aus den so genannten Belegzellen der Magenschleimhaut. Er blockiert dort eine bestimmte Stelle, die über einen Pumpmechanismus für die Freisetzung der Magensäure verantwortlich ist.

  • Wichtige Hinweise:

    Was sollten Sie beachten?
    - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
    - Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert.
    - Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arzt abklären.
    - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)!
    - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Polyethylenglycol (E-Nummer E 431)!
    - Vorsicht bei Allergie gegen Talkum!
    - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der E-Nummer E 104)!
    - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.


  • Aufbewahrung:

    Aufbewahrung

    Das Arzneimittel muss
            - vor Hitze geschützt
            - vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis)
    aufbewahrt werden.

  • Handelsformen:

    Anbieter: DEXCEL, Alzenau, www.dexcel-pharma.de Bearbeitungsstand: 12.10.2016
  • Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln 7 St
  • Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln, 7 St
  • UVP: 4,80 €
  • 2,64 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1
Produktbewertungen

Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln 7 St - Bewertungen & Erfahrungen

Jetzt als Erster das Produkt bewerten & Gutschein gewinnen

Bei diesen Beiträgen handelt es sich um Meinungen unserer Kunden, die eine individuelle Beratung durch einen Arzt oder Apotheker nicht ersetzen können.

  • Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln 7 St
  • Omepradex 20 mg Magensaftresistente Hartkapseln, 7 St
  • UVP: 4,80 €
  • 2,64 € (inkl. MwSt.)
  • Versandkosten
  • sofort lieferbar
1