Was darf ich essen in der Schwangerschaft?

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Mit der Schwangerschaft beginnt für die Eltern ein besonderes Kapitel. Ein neues Leben entsteht. Dafür gilt es, Verantwortung zu tragen. Im Vordergrund stehen das Wohl von Mutter und Kind durch eine gesunde Lebensweise und Ernährung. Doch was darf man in der Schwangerschaft essen und was sollte vermieden werden?

Welche Wirkstoffe sind wichtig in der Schwangerschaft?

Was darf ich essen in der Schwangerschaft?

Foto: Yarkovoy / shutterstock.com

Gerade jetzt braucht es die richtige Ernährung und wichtige Vitamine, um alle Bedürfnisse von Mutter und Kind abdecken zu können.

Folsäure

Ein wichtiger Stoff für die schwangere Frau ist die Folsäure. Sie ist prägend für die Entwicklung, Zellteilung und Blutbildung. Sie gehört zu der Familie der B-Vitamine. Man findet Folsäure besonders in grünen Gemüsesorten, Vollkornprodukten und in Hülsenfrüchten. Aber auch in frischem Obst, in Nüssen und Milch ist das B-Vitamin vertreten. Folsäure gilt als schnell verderblich. Längere Koch- und Lagerzeiten sollten vermieden werden. Die Einnahme von Folsäure darf schon in der Planung der Schwangerschaft begonnen und mindestens die ersten drei Monate hindurch komplett durchgeführt werden. Gleichwohl erhalten Sie Folsäure ergänzend auch als Fertigprodukt in Ihrer Apotheke.

Omega-3-Fettsäuren

Wer sich und sein Kind gesund und bei guter Laune halten will, darf gerne bei den wertvollen Omega-3-Fettsäuren zugreifen. Enthalten z.B. in Lachs und Leinsamenölsind diese speziellen Fettsäuren gerade in der Schwangerschaft und Stillzeit von hoher Bedeutung. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren „Eicosapentaensäure (EPA) und „Docosahexaensäure“ (DHA) seien an dieser Stelle besonders hervorgehoben. Sind sie doch die „Allrounder“ aus dem Meer, welche im Stande sind, Gehirn, Augen und Herz dauerhaft zu stärken.

Vitamin A

Vitamin A hat ebenfalls seinen festen Platz auf dem Speiseplan der Schwangeren. Augen und Haut profitieren von diesem Kraftspender. Vitamin A findet man in großen Mengen in Leber, aber auch in Karotten. Leber sollte in der Schwangerschaft jedoch lieber gemieden werden, weil es leicht zu einer Überdosierung kommen kann.

Vitalstoffe

Kalzium, Magnesium, Eisen, Zink sowie verschiedene Vitamine nehmen zudem einen großen Einfluss auf die gesunde Entwicklung des Ungeborenen. Das heranwachsende Leben braucht einige dieser Stoffe beispielsweise für den Skelettaufbau.

Jod

Manchmal reicht eine ausgewogene Ernährung nicht aus, da nicht alle essenziellen Nährstoffe in gesunder Menge über die Nahrung aufgenommen werden können. So zum Besipiel bei dem erhöhten Bedarf an Jod. Genau hier kommen spezielle Nahrungsergänzungsmittel den Schwangeren zu Hilfe. Eisen- und Jodmangel sind in der Schwangerschaft stark verbreitet. Da viele Ärzte sowohl den Eisen- als auch den Jodspiegel regelmäßig prüfen, können Über- und Unterbedarf zeitnah reguliert werden.

Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke können zur ausgewogenen Versorgung beitragen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt die genaue Dosierung des Ergänzungspräparates ab. Halten Sie sich an die Anweisungen des Mediziners. Bei Lebensmitteln empfiehlt es sich, die gesunden Nährstoffe im Auge zu behalten. Nur so gilt eine gesunde Ernährung über lange Strecken hinweg als gesichert.

Warum Schwangere nicht für zwei essen sollten

Hurra, ich bin schwanger! Darf ich für zwei essen? Für wahr ist es in dieser Phase richtig, den Bedarf an Nährstoffen etwas hochzufahren. Dennoch sollte man sich gut überlegen, was man isst und wie viel. Zu starkes Übergewicht sowie Schwangerschaftsdiabetes in der Schwangerschaft kann für gesundheitliche Probleme sorgen. Um dem zu entgehen, sollte man auf Experten und auf den eigenen Arzt hören.

Die Grundversorgung mit Spurenelementen, Mineralstoffen und anderen Stoffen sollte stets erfüllt sein. Essen Sie bitte konsequent Lebensmittel aus gesunden Herkunftsbetrieben. Machen Sie einen großen Bogen um Lebensmittel unbekannter Herkunft. Der Energiebedarf steigt im Laufe der Schwangerschaft leicht an. Auf die gewohnte (gesunde) Ernährung dürfen in den letzten Schwangerschaftsmonaten nun in der Regel zirka 200 bis 300 kcal drauf gepackt werden. Umgerechnet darf die schwangere Frau somit ein Glas Milch und eine Scheibe körniges Brot am Tag mehr essen und trinken.
Die Qualität steht über der Menge. Das bedeutet: Werdende Mütter sollten eine obst- und gemüsereiche Ernährung anstreben. Experten raten, mehrere kleine Speisen zu essen. Auch Eiweiße und Ballaststoffe sollten den Alltag bestimmen. Ballaststoffreiche Produkte helfen, eine schwangerschaftsbedingte Verstopfung zu umgehen.

Welche Lebensmittel sind in der Schwangerschaft kritisch?

Eine gute Ernährung ist eine der Grundvoraussetzungen für das gesunde Wachstum des Embryos. Gewisse Stoffe können den Fötus im Bauch der Mutter schädigen. Lesen Sie bitte selbst:

Alkohol: Alkohol ist in der der Schwangerschaft strikt untersagt. Schon winzige Mengen können größten Schaden anrichten. Aus diesem Grund sollten Schwangere besser ganz auf Alkohol verzichten. Das gleiche gilt auch für Zigaretten und bestimmte Medikamente. Auch wenn Sie „nur“ Kopfweh haben, reden Sie bitte vorher mit dem Arzt, bevor Sie zur Tablette greifen. Ihr Arzt sagt Ihnen, welche Mittel in Ihrer Situation erlaubt sind und welche Alternativen es ggf. gibt.

Fertigprodukte: Abstand sollte man auch von vorproduzierter Kost und von Fast Food halten. Speisen, in denen Spuren von Konservierungsmitteln und Farbstoffen nachzuweisen sind, sollten Schwangere meiden.

Kaffee: Kaffee und schwarzer Tee in geringen Mengen sind erlaubt. Ein bis zwei Tassen Kaffee schaden einer gesunden Schwangerschaft in der Regel nicht. Sollte die Schwangere unter Herzschwäche oder Nervosität leiden, muss sie auf anregende Mittel verzichten.

Rohmilch & Co.: Gefährlich sind unsichtbare Keime in Nahrungsmitteln. Listerien in (Roh-) Milch und deren Produkte, in rohem Fleisch und unsauberem Obst bzw. Gemüse können die Frucht im Leib der Mutter stark schädigen.

Rohes Fleisch & unreines Obst/Gemüse: Toxoplasmose ist wie die Listerien ungesund für Mutter und Kind. Da die Keime fast nur in rohem Fleisch und verschmutztem Obst bzw. Gemüse vorkommen, sollten Schwangere rohes Fleisch, rohen Fisch und Hackfleisch stets gut durchbraten. Obst und Salate, ebenso Gemüse, dürfen vor dem Verzehr gründlich gewässert und gesäubert werden. Das Katzen-WC sollte während der Schwangerschaft am besten vom Partner gereinigt werden.

Fazit

Für alle schwangeren Frauen gilt: Behalten Sie während der Schwangerschaft Ihr Gewicht und Ihre Ernährung im Auge. Gehen Sie zu den geplanten Untersuchungen. Essen Sie viele vitaminreiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse. Weisen Sie Ihren Arzt auf etwaige Probleme oder Schmerzen hin. Seien Sie gut zu sich selbst. Vergessen Sie nicht: Ihr Baby nimmt an Ihrer Gefühlswelt teil. Meiden Sie Stress und schlafen Sie ausreichend.

Genießen Sie die Schwangerschaft. Wir wünschen Ihnen eine schöne Geburt und viele wonnige Stunden im Kreise Ihrer Familie.

Passende Produkte zu diesem Thema:

Femibion Schwangerschaft 1 D3+800 µg Folat Tabletten
Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen ab dem Kinderwunsch bis zur 12. Schwangerschaftswoche.

Elevit 2 Schwangerschaft Weichkapseln
Nahrungsergänzungsmittel ab der 13. Schwangerschaftswoche bis zum Ende der Stillzeit.

Femibion Schwangerschaft 2 D3+DHA+400 µg Folat
Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen und Jod. Femibion Schwangerschaft 2 enthält 96 Tabletten + 96 Kapseln = 96 Tagesportionen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Schlagwörter:

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar