Welche Körperpflege im Sommer?

Im Sommer gibt sich unsere Haut besonders durstig. Ausgelaugt von Hitze und übermäßigem Schwitzen braucht unsere Derma eine besonders achtsame Pflege.

Körperpflege – was ist das?

Welche Körperpflege im Sommer

Foto: TierneyMJ / shutterstock.com

Ein gepflegtes Äußeres, Sauberkeit und gesunde Haut sind ein Zeichen guter sowie nachhaltiger Körperpflege. Ziel und Zweck der Pflege ist es, die natürlichen Schutzmechanismen und die Gesundheit der Haut, aufrecht zu erhalten. Wer sich wohl in seiner Haut fühlt, verfügt meist auch über ein ausgewogenes Wohlbefinden. Verstehen wie unsere Haut funktioniert, hilft die richtige Hautpflege zu finden.

Betrachten wir unsere Haut etwas näher, finden wir heraus, dass unsere Derma von einer zarten Schicht bestehend aus Talg, Wasser und Schweißbestandteilen umgeben ist. Dieser Säureschutzmantel mit einem ph-Wert zwischen vier und sechs bietet einen Schutzwall gegen etwaige negative, äußere Einflüsse. Dies beeinflusst auch die Besiedlung der Haut durch Bakterien. Ein gesunder Säureschutzmantel hilft den guten Bakterien und hält krankmachende Keime unter Kontrolle.

Körperpflege – wann und wie oft?

Sommerhitze, Feinstaub, Allergene und nicht zuletzt auch trockene Luft stellen eine arge Belastung für unsere Haut dar. Trockene Haut unterstützt die Fältchenbildung. Die Haut wirkt müde und knittrig, auch schon in jungen Jahren. In der Jugend verzeiht uns der Körper kleine Nachlässigkeiten, doch ab einem Alter von etwa 25 möchte die Haut eine vorzugsweise tägliche Körperpflege erfahren. Auch macht es Sinn, die Derma zu diesem Zeitpunkt mit einer reichhaltigen Anti-Aging-Pflege zu verwöhnen. Hautschutz bedeutet jedoch, auch, übertriebene Körperpflege zu unterlassen – denn auch wer zu viel reinigt und pflegt, kann dem natürlichen Säureschutzmantel der Haut schaden. Die richtige Hautpflege beinhaltet zwei- bis dreimal wöchentliches Eincremen des gesamtenKörpers. Das spendet unserer äußeren Hülle Feuchtigkeit, belebt sie und stärkt die Hautschutzbarriere.

Körperpflege – was gehört dazu?

Zu einer gesunden Haut- und Körperpflege zählt zuerst die gründliche Säuberung von Kopf bis Fuß, am besten mit qualitativ hochwertigen Produkten. Beim Reinigungsakt sollten auch Finger- und Zehennägel, Haare, Ohren und Zähne berücksichtigt werden. Reinigung kann auf vielfältige Weise stattfinden: unter der Dusche, im warmen Badewasser mit pflegenden Duftzusätzen oder ätherischen Ölen oder am heimischen Waschbecken. Für eine gute Reinigung sämtlicher Körperpartien braucht es bestimmte Utensilien wie zum Beispiel Seife oder Duschgel, Handtücher, Waschlappen, sonstige Reinigungstücher und Reinigungsstäbchen. Nach dem Bad bzw. nach der Dusche sehnt sich unsere Haut nach Feuchtigkeit. Geeignete Cremes dienen dazu, die Spannkraft unserer Derma zu erhöhen und den Feuchtigkeitgehalt der Haut zu steigern. Erfährt die Haut ausreichend Pflege, wirkt sie durchweg prall, rosig und glatt.

Wie pflegt man seinen Körper bei viel Sonne?

Zu viel UV-Strahlung ist schädlich für unsere Haut. Gerade hellhäutige Menschen sollten zu viel Sonne meiden. Bei steigenden Temperaturen verliert unser Körper viel Flüssigkeit, welche ihm in reichlicher Menge unbedingt wieder zugeführt werden muss. Geschieht dies nur in geringem Maß, fängt unsere Haut langsam an wie eine vertrocknete Blume zu „welken“. Unsere Haut braucht je nach Beschaffenheit eine normale bis spezielle Sonnenschutzcreme. Vorbereitung und Nachbereitung spielen beim Sonnenbaden eine wichtige Rolle. Während des Sonnens sollte in Abständen – um einem gefährlichen Sonnenbrand vorzubeugen – ausreichend nachgecremt werden. Hier ist die hoch sensible Gesichts-Partie vorrangig zu behandeln.
Die Anwendung einer pflegenden und feuchtigkeitsspendenden Sonnencreme: Haselnussgroße Portionen werden in der Hand verrieben und auf die der Sonne zugewandten Körperteile gleichmäßig in ausreichender Menge verteilt. Häufig wird zu wenig aufgetragen und damit der Schutz nicht in dem Maße erreicht, wie er auf der Packung angegeben ist. Tragen Sie lieber zu viel als zu wenig Lotion auf, da die rückfettenden Wirkstoffe der hochwertigen Sonnenprodukte oft Vitamine enthalten, welche die Derma sättigen und schützen.

Wie kommt man nicht ins Schwitzen?

Gehören Sie auch zu den Menschen, welche im Sommer leicht ins Schwitzen geraten? Dann haben wir hier einige Ratschläge, welche Ihnen ein Schweißbad ersparen oder erträglicher machen.

  1. Wenn die Sonne im Sommer heiß vom Himmel scheint, helfen zum Beispiel Wechselduschen. Lauwarme Duschen oder Bäder in Kombination mit eiskalten Güssen kühlen den Körper von innen her ab und steigern gleichzeitig die Durchblutung. So kommen Sie weniger ins Schwitzen.
  2. Eiskalte Getränke an warmen Tagen klingen zwar verlockend, sind aber auch ungeahnt schweißtreibend. Zimmerwarme Drinks helfen dem Körper, sich innerlich abzukühlen. Versuchen Sie es doch einfach mal mit Salbei-Tee. Dieser kann übermäßiges Schwitzen eindämmen, da er die Schweißabsonderung kontrolliert.
  3. Wie wäre es an Sonnentagen mit Babypuder? Dieses Produkt, auf die schwitzigen Stellen gestreut, vermindert etwaige Reibungen und hält die Haut an den empfindlichen Stellen trocken.
  4. Wer bei heißer Witterung schwer verdauliche, fettreiche oder scharfe Mahlzeiten zu sich nimmt, muss sich nicht wundern, wenn er ins Schwitzen gerät. Besser sind kleine, leichte Mahlzeiten wie zum Beispiel Obst und kühle Suppen. Probieren Sie diesen Tipp gerne aus. Es wirkt und erfrischt ungemein.

Welche Körperpflege gilt als leichte Pflege?

Im Sommer geraten wir rasch ins Schwitzen. Sonnenpflegeprodukte sollten, wenn möglich, über eine zarte Textur verfügen, welche sich einfach den Bedürfnissen unserer Derma anzupassen weiß. Zu „schwere“ Creme verstopft die Poren und die Derma kann weniger atmen. Sonnencreme und weitere Sonnenpflegeprodukte mit zu hohem Fettgehalt schmieren und erfüllen nur am Rande ihre Aufgabe als empfohlener Sonnenschutz. . Die Creme sollte sich leicht in die Derma einmassieren lassen. Verwenden Sie bitte immer Produkte, von denen Sie überzeugt sind, daß diese Ihrer Derma zuträglich sind. Bei Unsicherheiten fragen Sie gerne Ihren Hausarzt oder Dermatologen. Allergiker sollten generell den Weg zum Hautarzt suchen, da viele Sonnenschutzprodukte mit allergieauslösenden Inhaltsstoffen, auch Duftstoffen ausgestattet sind, welche die allergiegestresste Haut zusätzlich belasten können.
Wenn bereits bekannt ist, auf welche Inhaltsstoffe Sie allergisch reagieren, helfen wir Ihnen gern in der Apotheke, den passenden Sonnenschutz ohne die entsprechenden Stoffe für Sie zu finden.

Körperpflege und Sonnenschutz betreffen alle Generationen. Auf der Suche nach dem für Sie passenden Produkt, stehen Ihnen generell unsere pharmazeutischen Mitarbeiter gern jederzeit beratend zur Seite.

Passende Produkte zu diesem Thema:

Kneipp Aroma Pflegeschaumbad Lieblingszeit
Mit langanhaltendem Schaum.

H&S Wohlfühltee Salbei Honig mit Zitrone
Lebensmittel.

Schlagwörter:

3 Kommentare

  1. Benni sagt:

    Sehr interessante Seite.
    Liebe Grüße von BENNI

  2. Kupon sagt:

    Geniale Pflegetipps von euch. Sehr schön geschrieben 🙂

  3. Claudi sagt:

    Danke für die tollen Tipps zum Thema „Hautpflege im Sommer“!

Schreiben Sie einen Kommentar