Anmelden
mycarePlus

Welche Ursachen haben Gliederschmerzen?

Von Birgit Wickner, Pharmazieingenieurin bei mycare.de
Aktualisiert: 10.03.2022

Gliederschmerzen

Die meisten Menschen kennen Kopf- und Gliederschmerzen wahrscheinlich von ihrem letzten grippalen Infekt, denn der ist eine der häufigsten Ursachen für diese Beschwerden. Die Schmerzen sollten nach zwei bis drei Tagen nachlassen. Gliederschmerzen können dabei alle Extremitäten bereffen, müssen aber nicht symmetrisch verlaufen - statt beiden Armen kann beispielsweise nur ein Arm schmerzen. Die Ursachen der Beschwerden sind vielfältig.

Welche Krankheiten können Gliederschmerzen auslösen?

Neben grippalen Infekten können auch andere Infektionskrankheiten diese Beschwerden verursachen:

  • Masern
  • FSME
  • Mumps
  • Gicht
  • Arthrose
  • Rheumatische Erkrankungen wie die rheumatoide Arthritis

Bei den letzteren drei Erkrankungen bleiben die Schmerzen meist auf einzelne Extremitäten des Körpers beschränkt.

Auch Neuropathien wie Nervenschädigungen oder Nervenentzündungen kommen als Ursache für Gliederschmerzen infrage. Dabei können sowohl einzelne Nerven in den Extremitäten (z.B. Karpaltunnelsyndrom) oder aber Nerven aus dem Bereich der Wirbelsäule (z.B. Ischiasnerv) für die Schmerzen verantwortlich sein.

Während Gliederschmerzen infolge einer Infektion nur vorübergehend auftreten und mit Abklingen des Infekts verschwinden, können nervenbedingte Schmerzen chronisch verlaufen.

Länger anhaltend treten Gliederschmerzen außerdem als Begleiter von anderen Grunderkrankungen auf:

Wenn Sie Schmerzen in Ihren Gliedern haben und kein grippaler Infekt vorliegt, sollten Sie daher am besten Ihren Arzt aufsuchen.

Wie fühlen sich Gliederschmerzen an?

Grundsätzlich werden unter dem Begriff Gliederschmerzen alle Schmerzen zusammengefasst, die von Muskeln, Gelenken oder Knochen ausgehen und die Extremitäten des ganzen Körpers betreffen.

Hier können sie auftreten:

  • Arme
  • Hände
  • Finger
  • Beine
  • Füße
  • Zehen

Nicht immer sind jedoch alle Extremitäten gleichzeitig betroffen. Je nach Ursache können Gliederschmerzen auch symmetrisch auf die Arme beziehungsweise die Beine beschränkt bleiben oder nur in einzelnen Extremitäten auftreten.

Zudem können Gliederschmerzen vorübergehend oder chronisch auftreten.Dabei werden sie in einigen Fällen nur sehr schwach und wenig störend empfunden. In anderen Fällen beeinträchtigen die dauerhaften ziehenden Schmerzen jedoch massiv das allgemeine Wohlbefinden.In der Regel treten sie dann nicht plötzlich auf, sondern entwickeln sich schleichend.

Leiden Sie unter anderen Schmerzen?

Hier finden Sie weiterführende Informationen zu anderen Schmerzarten.

Welche Mittel helfen gegen Gliederschmerzen?

Altbekannte Wirkstoffe wie Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Ibuprofen können bei Erkältungsschmerzen schnell und unkompliziert Linderung verschaffen. Sie wirken schmerzlindernd und gleichzeitig fiebersenkend. Ibuprofen und Acetylsalicylsäure haben zusätzlich auch noch einen entzündungshemmenden Effekt.

Folgende Einschränkungen gelten:

  • Bei Kindern darf der Wirkstoff Acetylsalicylsäure unter 12 Jahren nicht ohne ärztliche Aufsicht zum Einsatz kommen und bei Paracetamol muss die Dosierung mit höchster Sorgfalt erfolgen.
  • Schwangere und Stillende sollten vor Einnahme eines Schmerzmedikaments immer erst ihren Arzt um Rat fragen.
  • Bei chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Lebererkrankungen sollten Sie vor der Einnahme der Medikamente ärztlichen Rat einholen.

Durch einen Zusatz von Vitamin C in einigen Mitteln wird das Immunsystem zusätzlich unterstützt. Viele Präparate werden in Form von Brausetabletten, Heißgetränken oder Granulaten angeboten. Da diese Arzneimittel schon in gelöster Form eingenommen werden, wird der Zeitraum bis zum Eintritt der Wirkung verkürzt.

Es sind zusätzlich Kombinationen der Schmerzmittel mit Wirkstoffen aus der Gruppe der Sympathomimetika im Handel, die die Nasenschleimhäute abschwellen lassen (z.B. Pseudoephedrin). Diese können bei leichten Erkältungsbeschwerden dafür sorgen, dass man sich nicht mehr krank fühlt und dem Alltag wieder besser gewachsen ist. Nach 30 Minuten geht es den Anwendern in den meisten Fällen schon deutlich besser.

Welche Hausmittel können bei Gliederschmerzen helfen?

Bei diesen Beschwerden ist vor allem Ruhe wichtig. So kann der Körper genug Kraft sammeln, um gegen den Infekt zu kämpfen.

Eines der beliebtesten Hausmittel bei einem grippalen Infekt und daraus resultierenden Kopf- und Gliederschmerzen ist die kräftigende Hühnersuppe. Aber auch selbst gekochte Säfte aus Zwiebeln oder Umschläge aus Senf oder Quark können gegen die Beschwerden helfen.

Je nachdem, ob Sie eher Wärme oder Kälte als angenehm empfinden, kann auch ein warmes Bad mit Heilpflanzenzusätzen dabei unterstützen, die Muskelschmerzen zu vertreiben. Aber auch lindernde Tees sind hilfreiche Maßnahmen gegen Gliederschmerzen.

Daneben können starke Schmerzen kurzfristig mit entsprechenden Schmerzmittel gelindert werden.

Kann man auch Homöopathie anwenden?

Bei der Homöopathie ist generell die gesamtheitliche Behandlung wichtig. Ihr Heilpraktiker wird wissen, welches Mittel am geeignetsten für Ihre Beschwerden ist.

Unter anderem kann Rhus toxicodendron Linderung verschaffen . Es wird aus verschiedenen Sumach-Arten hergestellt und hilft bei Kopf- und Gliederschmerzen, die durch die Influenza ausgelöst werden.

Bei erkältungsbedingten Schmerzen und Rheuma kann das homöopathische Mittel Eupatorium perfoliatum unterstützend wirken. Dieses wird aus Wasserhanf hergestellt.

Autorin Pharmazieingenieurin Birgit Wickner

Über unsere Autorin:

Birgit Wickner | Pharmazeutische Kundenbetreuung
Als Pharmazieingenieurin liegt mir die Gesundheit unserer Kunden am Herzen. Um dahingehend optimal beraten zu können, bilde ich mich regelmäßig fort. Mehr erfahren

Produkte zum Thema Kopf- & GliederschmerzenWeitere passende Produkte

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferbar
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferbar
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferbar
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferbar

Weitere zum Thema passende BeiträgeWeitere Themen

Janet, Apothekerin bei mycare.de
Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an und sichern sich Vorteile!

Wir informieren Sie regelmäßig über:

  • checkmark Top-Angebote
  • checkmark Neuheiten
  • checkmark Gewinnspiele
  • checkmark Gratis-Zugaben
  • checkmark Gutscheine
  • checkmark Tipps & Beratung
Jetzt abonnieren