Anmelden
mycarePlus

Wie äußert sich Zöliakie?

Von Alexandra Brand, PTA bei mycare.de
Aktualisiert: 27.06.2020

Wie äußert sich Zöliakie?

Beim Backen hat Gluten eine ganz wichtige Bedeutung. Es lässt die typische Teigkonsistenz entstehen, wenn das zu Mehl gemahlene Getreide sich mit der Flüssigkeit verbindet. Deshalb wird Gluten auch als "Klebereiweiß" bezeichnet.

Bei der Zöliakie entzündet sich die Darmschleimhaut, wenn das Gluten im Darm ankommt. Es wird eine Immunreaktion in der Darmschleimhaut ausgelöst, da das körpereigene Abwehrsystem Gluten als Feind ansieht.

Zöliakie ist ein Sonderfall, da es keine Allergie ist und auch keine klassische Unverträglichkeit.

Es entsteht häufig ein Mangel an bestimmten Nährstoffen, da diese nur noch eingeschränkt aufgenommen werden. Die Erkrankung kann fettige Stühle und Durchfall auslösen, aber auch kaum Probleme bereiten. Blähungen und Migräne können weitere typische Beschwerden sein.

Wie lässt sich Zöliakie behandeln?

Glutenunverträglichkeit ist eine chronische Erkrankung. Daher ist ein Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel ein Leben lang notwendig. Eine glutenfreie Ernährung ist daher Pflicht.

Betroffene müssen vor allem bei Backwaren aufpassen. Produkte, die Roggen, Dinkel oder Weizen enthalten, sind tabu.

Glutenfreie Produkte sind mittlerweile in vielen Supermärkten zu finden. Brot aus Amaranth oder Hirse und Quinoa statt Nudeln sind gute Alternativen. Kochbücher mit glutenfreien Rezepten machen eine genussvolle Ernährung möglich.

Bereits nach wenigen Wochen glutenfreier Ernährung spüren Patienten eine deutliche Verbesserung.

Welche Symptome löst Zöliakie aus?

Da die Symptome nicht eindeutig zuzuweisen sind, wissen viele gar nicht, dass sie betroffen sind. Die typischen Symptome einer Zöliakie sind

  • Durchfall
  • Blähungen und
  • Gewichtsverlust.

Aber auch Depression, Migräne oder Wachstumsstörungen können ausgelöst werden.

Wie weist man die Unverträglichkeit von Gluten nach?

Ein Bluttest kann Unverträglichkeit gegen das Klebereiweiß Gluten nachweisen. Hier wird untersucht, ob Autoimmunantikörper vorhanden sind. Die genetische Veranlagung spielt eine Rolle, jedoch muss bei einer familiären Vorbelastung nicht zwangsläufig eine Glutenunverträglichkeit vorliegen. Sie kann sich grundsätzlich in jedem Lebensalter bemerkbar machen.

Autorin PTA Alexandra Brand

Über unsere Autorin:

Alexandra Brand | Pharmazeutische Kundenbetreuung in der Robert-Koch-Apotheke
Seit 27 Jahren bin ich mit Leidenschaft Pharmazeutisch-technische Assistentin. Zu meinen Tätigkeitsschwerpunkten in der öffentlichen Apotheke gehören die individuelle, pharmazeutische Herstellung von Arzneimitteln und die Beratung unserer Kunden zu Gesundheitsthemen, insbesondere zum Thema Haut und Hautgesundheit.

Produkte zum Thema ZöliakieWeitere passende Produkte
Martina, Marketing bei mycare.de

Bleiben Sie zu aktuellen Gesundheitsthemen und Aktionen auf dem Laufenden.

Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie eine JubelBox!

  • Top-Angebote
  • Neuheiten
  • Gewinnspiele
  • Gratis-Zugaben
  • Gutscheine
  • Tipps & Beratung
Jetzt abonnieren