Anmelden
mycarePlus
Yoga gegen Kopfschmerzen

Hilft Yoga bei Kopfschmerzen?

Von Alexandra Brand, PTA bei mycare.de
Aktualisiert: 14.03.2021

Hinter dem aus dem altindischen stammenden Begriff Yoga, der so viel wie „Einhei“ bedeutet, verbirgt sich nicht nur ein Entspannungskonzept für den Körper. Ziel ist es vielmehr Körper und Geist in Einklang zu bringen, um die eigenen Kräfte besser ausschöpfen zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, werden beim Yoga verschiedene Elemente kombiniert. Dazu gehören sowohl Bewegungsübungen als auch Atemtechniken und Meditation, die zusammen für körperliche und geistige Entspannung und damit für ein gesundes Körpergefühl sorgen sollen.
Yoga sorgt aber nicht nur für körperlichen und geistigen Einklang, sondern kann auch zur Linderung von einigen körperlichen Beschwerden eingesetzt werden. So lässt sich Yoga gezielt gegen Spannungskopfschmerzen, Schlafprobleme, Müdigkeit, Regelbeschwerden und Verspannungen einsetzen. Dabei ist Yoga nicht an ein bestimmtes Alter oder eine bestimmte körperliche Fitness gebunden, sondern kann von jedem und überall ausgeführt werden. Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Ungeübte aber stets auf ihren Körper hören und bei Schmerzen sofort aufhören.


Wann sollte ich zum Arzt?

Ein Kopfschmerz, der eine andere Erkrankung als Ursache hat, wird sekundärer Kopfschmerz genannt. Dies betrifft nur etwa fünf Prozent aller Fälle, aber dennoch sollten Sie auf bestimmte Warnzeichen achten und im Zweifelsfall immer Ihren Arzt aufsuchen.
Treten die Kopfschmerzen immer wiederkehrend und lang andauernd auf, oder sind es starke, anfallartige Beschwerden, dann muss immer ein Arzt zu Rate gezogen werden. Auch ungewöhnliche Begleiterscheinungen wie beispielsweise Fieber, Erbrechen, Schwindel oder Seh- und Sprachstörungen müssen umgehend abgeklärt werden. Auch wenn Sie generell an häufigen Kopfschmerzen oder Migräneattacken leiden, sollten Sie diese Schmerzen immer beobachten. Sobald ein Anfall von Ihrem typischen Schmerzmuster abweicht, sollten Sie dies von einem Arzt abklären lassen, um eine Erkrankung als Grund auszuschließen. Auch ein Schädel-Hirn-Trauma kann beispielsweise für dumpf-drückende Schmerzen im Kopf sorgen.

Um den sekundären Kopfschmerz als solchen zu erkennen, können bildgebende Verfahren sowie eine vollständige neurologische Untersuchung möglich sein. Bei plötzlich auftretenden Kopfschmerzen beispielsweise nach einem Unfall, die innerhalb einer Minute ihr Maximum erreichen, sollten sie schnellstmöglich ins Krankenhaus. Dieser Kopfschmerz kann auf eine Gehirnblutung hinweisen.

Autorin PTA Alexandra Brand

Über unsere Autorin:

Alexandra Brand | Pharmazeutische Kundenbetreuung in der Robert-Koch-Apotheke
Seit 27 Jahren bin ich mit Leidenschaft Pharmazeutisch-technische Assistentin. Zu meinen Tätigkeitsschwerpunkten in der öffentlichen Apotheke gehören die individuelle, pharmazeutische Herstellung von Arzneimitteln und die Beratung unserer Kunden zu Gesundheitsthemen, insbesondere zum Thema Haut und Hautgesundheit.

Produkte zum Thema Kopfschmerzen Weitere passende Produkte
Martina, Marketing bei mycare.de

Bleiben Sie zu aktuellen Gesundheitsthemen und Aktionen auf dem Laufenden.

Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie eine JubelBox!

  • Top-Angebote
  • Neuheiten
  • Gewinnspiele
  • Gratis-Zugaben
  • Gutscheine
  • Tipps & Beratung
Jetzt abonnieren